Schweizer Forscher finden Reifenabrieb im Verdauungstrakt


News Redaktion
Schweiz / 24.11.22 13:21

Der Reifenabrieb bei Fahrzeugen ist einer der grössten Quellen von Mikroplastik. Drei Forschungsinstitutionen, darunter die ETH Lausanne, haben diese Form der Umweltverschmutzung unter die Lupe genommen und eine erste Phase des Projektes abgeschlossen.

Schweizer Forscher haben in den Verdauungstrakten von Regenbogenforellen Mikroplastik gefunden, das beim Reifenabrieb von Fahrzeugen entsteht. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/ALEXANDRA WEY)
Schweizer Forscher haben in den Verdauungstrakten von Regenbogenforellen Mikroplastik gefunden, das beim Reifenabrieb von Fahrzeugen entsteht. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/ALEXANDRA WEY)

Das Projekt war im April 2020 auf Anregung eines Konsortiums von Reifenherstellern gestartet worden, wie die Eidgenössische Technische Hochschule Lausanne (EPFL) am Donnerstag in einer Medienmitteilung bekannt gab.

Koordiniert wurde das Projekt durch das Schweizerische Zentrum für angewandte Ökotoxikologie. Die Untersuchungen selbst führte die EPFL gemeinsam mit dem Schweizerischen Institut für Wasserwissenschaft und Technologie (Eawag) durch.

Die Zeitschrift Environmental Science & Technology hat die Ergebnisse nach der ersten Phase veröffentlicht. Die Wissenschaftler analysierten die Aufnahme von Mikroplastik aus dem Reifenabrieb durch lebende Organismen sowie die Toxizität.

Unter die Lupe genommen haben die Wissenschaftler namentlich die Löslichkeit und Bioverfügbarkeit chemischer Komponenten aus Reifenpartikeln im Verdauungssystem von Regenbogenforellen. Sie verwendeten dabei einen In-Vitro-Ansatz, der auf synthetischen Magen- und Darmflüssigkeiten basiert.

Die Wissenschaftler stellten fest, dass von den elf analysierten Substanzen die Absorptionsrate, das heisst die Aufnahmefähigkeit durch das Verdauungssystem zwischen 0,06 und 44,1 Prozent schwankte. Diese Rate galt unabhängig davon, ob die Forellen Nahrung aufgenommen hatten oder nicht.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Raumplaner:
Schweiz

Raumplaner: "Müssten das Auto aus Städten und Siedlungen verbannen"

Auf verdichtete Flächen mit mehr Wohnraum folgen auch mehr Verkehr und mehr Parkplätze. Das treibt laut dem Schaffhauser Raumplaner Hans-Georg Bächtold die Bodenversiegelung voran: "Eigentlich müssten wir das Auto aus Städten und auch aus Siedlungen verbannen."

Auch G7 und Australien beschliessen Preisdeckel für russisches Öl
International

Auch G7 und Australien beschliessen Preisdeckel für russisches Öl

Nach der Einigung der Europäischen Union (EU) auf einen Preisdeckel für russisches Öl haben auch die G7-Staaten und Australien eine Obergrenze von 60 Dollar pro Barrel beschlossen.

Einer der gefährlichsten Orte der Welt? - El Salvador kämpft gegen Banden
International

Einer der gefährlichsten Orte der Welt? - El Salvador kämpft gegen Banden

Eine ganze Stadt wird abgeriegelt: Mit einem Grosseinsatz gehen Militär und Polizei in El Salvador derzeit gegen die mächtigen Jugendbanden in dem mittelamerikanischen Land vor. Tausenden Einsatzkräfte suchten am Wochenende die Stadt Soyapango nach Gangmitgliedern ab. 8500 Soldaten und 1500 Polizisten seien an der Operation im Grossraum der Hauptstadt San Salvador beteiligt, teilte Präsident Nayib Bukele mit.

ABB zahlt wegen Korruptionsfall in Südafrika Millionenbusse
Wirtschaft

ABB zahlt wegen Korruptionsfall in Südafrika Millionenbusse

Die Schweizer Bundesanwaltschaft hat die laufende Strafuntersuchung gegen den Technologiekonzern ABB abgeschlossen. ABB wird wegen eines seit Jahren untersuchten Korruptionsfalls in Südafrika mit 4 Millionen Franken gebüsst.