Schweizer Frauenstaffel enttäuscht mit Platz 14


News Redaktion
Sport / 14.01.22 16:07

Die Schweizer Frauenstaffel mit Irene Cadurisch, Elisa und Selina Gasparin sowie Schlussläuferin Lena Häcki läuft im deutschen Ruhpolding in den enttäuschenden 14. Rang.

Selina Gasparin erwischte einen schwachen Tag: Im Stehend-Anschlag fielen die Scheiben nicht. (Archivaufnahme) (FOTO: KEYSTONE/GIAN EHRENZELLER)
Selina Gasparin erwischte einen schwachen Tag: Im Stehend-Anschlag fielen die Scheiben nicht. (Archivaufnahme) (FOTO: KEYSTONE/GIAN EHRENZELLER)

Einzig Elisa Gasparin zeigte eine starke Leistung. Trotz zwei Nachladern brachte sie die Schweiz bei Halbzeit mit Zwischenrang 11 und nur noch 47 Sekunden Rückstand in eine akzeptable Position. Dies nachdem sie mit einem Handicap von 54 Sekunden im 19. Rang von Irene Cadurisch übernommen hatte. Letztere blieb im Schiessstand zwar fehlerfrei, hielt aber in der Loipe nicht mit.

Die Aufholjagd machte die älteste der Gasparin-Schwestern zunichte. Die Olympia-Zweite Selina Gasparin fing im Stehend-Anschlag gleich drei Strafrunden ein. Lena Häcki büsste auf ihren 6 km nochmals eine halbe Minute auf die siegreichen Französinnen ein.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Teichmann gegen Asarenka chancenlos
Sport

Teichmann gegen Asarenka chancenlos

In der 2. Runde ist für Jil Teichmann am Australian Open Endstation: Die Schweizer Linkshänderin unterliegt der als Nummer 24 gesetzten Belarussin Viktoria Asarenka deutlich 1:6, 2:6.

Zürcher Schüler müssen weiterhin Maske tragen
Schweiz

Zürcher Schüler müssen weiterhin Maske tragen

Angesichts der steigenden Corona-Fallzahlen hat der Zürcher Regierungsrat entschieden, die Maskenpflicht an den Schulen zu verlängern. Sie besteht vorerst bis zum 27. Februar. Nach den Sportferien wird dann entschieden, wie es weitergeht.

EU-Automarkt sackt 2021 wegen Chipmangels weiter ab
Wirtschaft

EU-Automarkt sackt 2021 wegen Chipmangels weiter ab

In der Europäischen Union sind im vergangenen Jahr noch weniger neue Autos zugelassen worden als im Corona-Krisenjahr 2020. Die Zahl der Neuzulassungen sank um 2,4 Prozent auf 9,7 Millionen Autos, wie der europäische Branchenverband Acea in Brüssel mitteilte.

Designer der Stars: Italienischer Modeschöpfer Nino Cerruti gestorben
International

Designer der Stars: Italienischer Modeschöpfer Nino Cerruti gestorben

Der berühmte italienische Modeschöpfer Nino Cerruti ist tot. Die Firmen-Mitarbeiter seien am Samstag über seinen Tod informiert worden, bestätigte das Unternehmen Lanificio Fratelli Cerruti am Sonntag der Deutschen Presse-Agentur. Cerruti starb demnach im Alter von 91 Jahren in einem Krankenhaus im Vercelli, das zwischen Turin und Mailand liegt. "Für die Familie, Freunde und Mitarbeiter von Lanificio Cerruti und die gesamte italienische Modewelt ist heute ein sehr trauriger Tag, wegen des Todes von Signor Nino", schrieb das Unternehmen aus Biella im Nordwesten Italiens in einem Facebook-Post. "Wir haben einen talentierten Mann und aussergewöhnlichen Designer verloren."