Schweizer Frauenstaffeln qualifizieren sich für die WM


News Redaktion
Sport / 01.05.21 22:34

Die beiden Schweizer Frauenstaffeln sichern sich in den Vorläufen der Staffel-WM im polnischen Chorzow über 4x100 m und 4x400 m die Startplätze an der WM 2022 in Eugene (USA).

Salomé Kora lief mit der 4x100 m Staffel sicher in den Final (FOTO: KEYSTONE/JEAN-CHRISTOPHE BOTT)
Salomé Kora lief mit der 4x100 m Staffel sicher in den Final (FOTO: KEYSTONE/JEAN-CHRISTOPHE BOTT)

Für die 4x400-m-Equipe ging es in Chorzow sowohl darum, sich für die Olympischen Spiele in Tokio als auch für die WM im Juli 2022 im Westen der USA zu qualifizieren. Unter 14 Nationen stellten Silke Lemmens (LC Zürich), Rachel Pellaud (FSG Bassecourt), Veronica Vancardo (TSV Düdingen) und Annina Fahr (LAC TV Unterstrass) in 3:34,85 Minuten die neuntbeste Zeit auf. Damit sicherten sie der Schweiz die zweite WM-Teilnahme in Folge nach 2019 in Doha. Den Final vom Sonntag und die damit verbundene Olympia-Qualifikation verfehlten die Schweizerinnen ohne die abwesenden Leistungsträgerinnen Lea Sprunger und Yasmin Giger um gut 4 Sekunden.

Gleichwohl hat das Team von Coach Peter Haas noch die Chance, an den Olympischen Spielen dabei zu sein. Die verbleibenden drei Startplätze werden anhand der besten Zeiten während der Qualifikationsperiode vergeben. In dieser Liste liegen die Schweizerinnen mit ihrer Zeit an der Staffel-WM 2019 in Yokohama (3:29,15) an zweiter Stelle.

Die 4x100-m-Equipe sicherte sich mit Riccarda Dietsche (KTV Altstätten), Salomé Kora (LC Brühl), Cornelia Halbheer (LV Winterthur) und Cynthia Reinle (TV Unterseen) mit der viertbesten Zeit aller 14 Nationen einen Platz im Final, der am Sonntagabend über die Bühne geht. Gleichzeitig sicherten auch sie der Schweiz den Startplatz an der WM in Eugene. Die Qualifikation für die Olympischen Spiele hatten die Schweizerinnen schon an der WM in Doha mit ihrem starken 4. Platz sichergestellt.

Auch diese Leistung verdient grossen Respekt, sind doch mit Ajla Del Ponte (US Ascona), Mujinga Kambundji (STB) und Sarah Atcho (Lausanne-Sports) drei Pfeiler der Staffel in Chorzow nicht mit von der Partie. Ich bin sehr zufrieden mit der Leistung der Athletinnen. Sie waren die ganze Woche sehr konzentriert und fokussiert. Im Rennen haben sie gezeigt, dass sie bereit sind, sagte Staffelcoach Raphaël Monachon.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Zürcher Gemeinderat knapp für Verkauf zweier Bündner Überbauungen
Schweiz

Zürcher Gemeinderat knapp für Verkauf zweier Bündner Überbauungen

Knapp 5 Millionen Franken will der Zürcher Stadtrat mit dem Verkauf von Wohnliegenschaften im Kanton Graubünden erzielen - beinahe hätte ihm der Gemeinderat am Mittwochabend einen Strich durch die Rechnung gemacht.

Federer trifft auf Auger-Aliassime, Bencic auf Martic
Sport

Federer trifft auf Auger-Aliassime, Bencic auf Martic

Roger Federer bekommt es am Rasenturnier in Halle im Achtelfinal mit dem Kanadier Félix Auger-Aliassime (ATP 21) zu tun.

Auch Schottland wird weitere Corona-Lockerungen wohl verschieben
International

Auch Schottland wird weitere Corona-Lockerungen wohl verschieben

Wie in England müssen sich auch die Menschen in Schottland wohl noch länger gedulden, bis weitere Corona-Massnahmen gelockert werden. Regierungschefin Nicola Sturgeon sagte am Dienstag in Edinburgh, es sei sehr unwahrscheinlich, dass am 28. Juni weiter gelockert werden könne.

Alleine kann selbst Lewandowski nicht helfen
Sport

Alleine kann selbst Lewandowski nicht helfen

Unter Leitung von Robert Lewandowski wollte sich Polen vom Erbe der erfolgreichen Generation der Siebzigerjahre lösen. An der EM stürzt das System "Lewandowski" aber bei erster Gelegenheit ein.