Schweizer Grafiker und Banknoten-Designer Ernst Hiestand ist tot


News Redaktion
Schweiz / 21.10.21 13:47

Der Grafiker Ernst Hiestand ist im Alter von 86 Jahren gestorben. Er wurde vor allem als Grafikdesigner der sechsten Schweizer Banknotenserie bekannt, die ab 1976 ausgegeben wurde.

Die sechste Banknotenserie, die von 1976 bis 2000 im Umlauf war, wurde von Ernst Hiestand und seiner damaligen Ehefrau Ursula Hiestand gestaltet. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/GAETAN BALLY)
Die sechste Banknotenserie, die von 1976 bis 2000 im Umlauf war, wurde von Ernst Hiestand und seiner damaligen Ehefrau Ursula Hiestand gestaltet. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/GAETAN BALLY)

Hiestand starb laut einer Mitteilung seiner Familie nach längerem Leiden in einem Stadtzürcher Pflegeheim.

Er wurde 1935 in Zürich geboren und absolvierte dort an der Schule für Gestaltung seine Ausbildung zum Grafiker. Später bildete er sich in Paris weiter. Nach mehreren Anstellungen machte er sich 1960 selbstständig und eröffnete zusammen mit seiner damaligen Ehefrau Ursula Hiestand in Zürich das Atelier E+U Hiestand.

Zu den Kunden des Ateliers zählten unter anderem die Schuhfabrik Bally, das Shoppingcenter Spreitenbach, verschiedene staatliche Institutionen sowie die Schweizerische Rettungsflugwacht (Rega).

1970 gewann Hiestands Atelier den Wettbewerb zur Gestaltung der sechsten Schweizer Banknotenserie, die ab 1976 ausgegeben wurde. Auf den in Blautönen gehaltenen Hundert-Franken-Noten war der Architekt Francesco Borromini zu sehen. Auf der grünen 50er-Note war ein Porträt des Universalgelehrten Konrad Gessner zu sehen. Diese Banknoten waren bis im Jahr 2000 im Umlauf.

Robert Lzicar, Professor für Designgeschichte und Dozent an der Berner Fachhochschule, würdigt Hiestand in einem Nachruf als Modernisierer der Schweiz. Kaum jemand in der Schweiz verkörpere die Verbreitung der modernen Prinzipien der konstruktiven Gebrauchsgrafik, die sich in den 1950er- und 1960er-Jahren in der Schweiz formierte und als Swiss Style zu internationalen Referenz wurde, stärker als das Atelier E+U Hiestand.

1980 lösten Ernst und Ursula Hiestand das Atelier auf. Ernst Hiestand gründete ein Jahr später ein Studio für Design-Beratung und Visuelle Gestaltung. Dieses führte er bis ins Jahr 2011.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Auffahrunfall zwischen vier Autos auf Autobahn A14
Regional

Auffahrunfall zwischen vier Autos auf Autobahn A14

Auf der Autobahn A14 zwischen Gisikon LU und Rotkreuz ZG ist es am Donnerstag kurz nach 7 Uhr zu einem Auffahrunfall mit vier beteiligten Fahrzeugen gekommen. Eine Frau wurde leicht verletzt, der Sachschaden ist erheblich. Laut der Zuger Polizei führte der Unfall zu Stau im Morgenverkehr.

Weger mit starkem Auftritt in den Top Ten
Sport

Weger mit starkem Auftritt in den Top Ten

Dank einem fehlerfreien Schiessen belegt Benjamin Weger beim Biathlon-Weltcup in Östersund im Sprint den starken 10. Platz.

Anklage gegen Argentiniens Ex-Präsident Macri wegen Ausspionierens
International

Anklage gegen Argentiniens Ex-Präsident Macri wegen Ausspionierens

Der ehemalige argentinische Staatschef Mauricio Macri (2015-2019) ist wegen illegalen Ausspionierens im Zusammenhang mit dem im Jahr 2017 gesunkenen U-Boot "ARA San Juan" angeklagt worden. Der Bundesrichter Martín Bava ordnete zwar keine Untersuchungshaft für Macri an, aber ein Embargo von 100 Millionen Pesos, umgerechnet rund 900 000 Euro, auf das Vermögen des Unternehmers. Zudem dürfe Macri, der zu einem Besuch in Chile war, Argentinien nach seiner Rückkehr nicht verlassen.

Paketdiebe plündern Briefkästen im Glattpark
Schweiz

Paketdiebe plündern Briefkästen im Glattpark

In einem Quartier in der Gemeinde Opfikon haben am frühen Donnerstagmorgen Diebe ihr Unwesen getrieben: Im Glattpark haben Anwohnende gesehen, wie Unbekannte die Briefkästen öffneten und Pakete mitnahmen.