Schweizer Handy-Kunden ärgern sich über Roaming-Tarife


News Redaktion
Wirtschaft / 27.05.20 08:00

Herr und Frau Schweizer ärgern sich bei ihrem Handygebrauch über die (zu) langen Kündigungsfristen und die Preise fürs Roaming. Junge Kunden sind dabei unzufriedener als ältere, wie aus einer am Mittwoch publizierten Umfrage von Moneyland hervorgeht.

Schweizer Handynutzer ärgern sich vor allem über hohe Tarife für Telefonieren im Ausland sowie über lange Kündigungsfristen. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/ALESSANDRO DELLA VALLE)
Schweizer Handynutzer ärgern sich vor allem über hohe Tarife für Telefonieren im Ausland sowie über lange Kündigungsfristen. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/ALESSANDRO DELLA VALLE)

Roaming und Kündigungsfristen seien ein Dauerärger bei den Konsumenten, wurde Telekomexperte Ralf Beyeler in der Mitteilung zitiert. Sein Vergleichsportal hat dazu vom Marktforschungsinstitut Ipsos eine repräsentative Umfrage bei 1500 Konsumenten durchführen lassen.

Gemäss den Resultaten empfinden die Schweizer das Roaming trotz Preissenkungen in den letzten Jahren immer noch als zu teuer. Im Gegensatz zur Eidgenossenschaft hat die Europäische Union die Gebühren für das Telefonieren im Ausland innerhalb ihrer Grenzen abgeschafft.

Daneben sind die Kunden auch mit der Preis-Leistung und der Erreichbarkeit der Mitarbeiter nur mässig zufrieden, wie es weiter hiess. Besser sieht es hingegen mit bei der Gesprächsqualität, der Netzabdeckung oder den Abrechnungen für das mobile Internet aus. Hier gibt es kaum Anlass für Kritik.

Auffällig war in der Umfrage ausserdem: Die Zufriedenheit steigt mit zunehmendem Alter der Kunden an. Die Altersgruppe zwischen 18 und 25 Jahren vergab eine deutlich tiefere Zufriedenheitsnote als etwa die 50- bis 74-Jährigen.

Nach Anbietern betrachtet eroberte die Sunrise dieses Jahr den Spitzenplatz vor der Swisscom. Die höchsten Noten werden von Sunrise-Kunden für die Abrechnungen, die Gesprächsqualität und die allgemeine Zufriedenheit vergeben.

Die drittgrösste Schweizer Mobilfunk-Anbieterin Salt landete punkto Kundenzufriedenheit derweil hinter der grossen Konkurrenz von Sunrise und Swisscom. Allerdings war der Abstand zu Swisscom nur noch klein.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Demütige Basler nach dem Prestige-Sieg gegen YB
Sport

Demütige Basler nach dem Prestige-Sieg gegen YB

Mit dem 3:2 gegen die Young Boys lässt der FC Basel seine Tür zum Meistertitel einen Spalt offen. Grosse Ansagen machen die gebeutelten Basler ob des spektakulären Prestige-Siegs nicht.

Schweizer Armee kann derzeit keine Aufklärungsdrohnen einsetzen
Schweiz

Schweizer Armee kann derzeit keine Aufklärungsdrohnen einsetzen

Bei der Armee stehen zurzeit keine Aufklärungsdrohnen im Einsatz. Dies, weil sich die Inbetriebnahme der neu beschafften Armeedrohne des Typs Hermes 900 HFE verzögert. Probleme macht unter anderem das Sensorsystem, welches unbegleitete Drohnenflüge ermöglichen soll.

Urner stürzen sich auf Fördergelder für Gebäudehüllensanierung
Regional

Urner stürzen sich auf Fördergelder für Gebäudehüllensanierung

Mit besseren Gebäudehüllen Energie sparen: Dieses Ziel strebt der Kanton Uri mit dem Förderprogramm "Energie Uri" an - und hat dafür im ersten Halbjahr 2020 mehr Gelder gesprochen als je zuvor.

Die 30. Runde läuft für Thun und Basel
Sport

Die 30. Runde läuft für Thun und Basel

Die 30. Runde der Super League verläuft für Thun und Basel erfolgreich. Die Berner Oberländer entfernen sich vom direkten Abstiegsplatz, während in Basel leise Hoffnungen auf den Titel zurückkehrten.