Schweizer Hochschulen beschränken Zugang für China-Reisende


News Redaktion
Schweiz / 17.02.20 15:50

Angesichts der Ausbreitung des Coronavirus bergen grosse Menschenansammlungen ein Risiko. Die Schweizer Hochschulen beugen zum Semesterstart vor: Studierende und Mitarbeitende, die kürzlich in China waren, sollen von Zuhause aus arbeiten.

Die Rückseite des Hauptgebäudes der ETH Zürich. Wie andere Schweizer Hochschulen beschränkt die ETH für China-Reisende den Zutritt für 14 Tage nach Abreise aus China. (FOTO: Keystone/CHRISTIAN BEUTLER)
Die Rückseite des Hauptgebäudes der ETH Zürich. Wie andere Schweizer Hochschulen beschränkt die ETH für China-Reisende den Zutritt für 14 Tage nach Abreise aus China. (FOTO: Keystone/CHRISTIAN BEUTLER)

Nachdem das Bundesamt für Gesundheit (BAG) verschärfte Empfehlungen zur Prävention vor dem Coronavirus ausgegeben hat, formulieren auch einige Schweizer Hochschulen ihre Weisung an Studierende und Mitarbeitende strenger.

Während 14 Tagen nach Abreise aus China sei es Mitarbeitenden, Studierenden und Gästen der ETH Zürich nicht gestattet, Veranstaltungen der Hochschule zu besuchen und die ETH-Räumlichkeiten zu betreten, heisst es beispielsweise seitens der ETH Zürich. Darüber habe man Mitarbeitende und Studierende bereits am 12. Februar per E-Mail in Kenntnis gesetzt.

Bereits Ende Januar hatte die ETH für China-reisende Mitarbeitende eine siebentägige Home-Office-Pflicht ausgegeben und von Reisen nach China abgeraten. Man gehe daher davon aus, dass nun zum Semesterstart höchstens vereinzelt Mitarbeitende und Studierende der Hochschule fernbleiben müssten. Insbesondere da die Studierenden in den vergangenen Wochen bereits Prüfungen absolvieren und daher vor Ort sein mussten.

Die Universität Zürich hat bereits seit zwei Wochen verbindliche Vorschriften für China-Rückkehrer erlassen: Auch hier gilt ein Zutrittsverbot während 14 Tagen nach Abreise aus China. Mitarbeitende sollen im Home Office arbeiten. Sie müssen zudem vor China-Reisen eine Genehmigung des Dekans oder der Dekanin einholen.

Die ETH Lausanne (EPFL) formuliert ebenfalls ein striktes Verbot: Mitarbeitenden und Studierenden ist demnach der Zutritt während 14 Tagen nach Rückkehr aus China untersagt. Während dieser Zeit solle von Zuhause aus gearbeitet, beziehungsweise studiert werden. EPFL-Mitarbeitende und Studierende dürfen zudem bis auf weiteres nicht mehr nach China reisen. Derzeit sind 348 Studierende aus China an der EPFL eingeschrieben, wie die Hochschule auf Anfrage angab.

Alle genannten Hochschulen fordern China-Rückkehrer mit Krankheitssymptomen zudem entsprechend der BAG-Empfehlungen dazu auf, sich umgehend bei Hausarzt oder -ärztin oder bei einem Spital zu melden. Zudem gelten die gleichen Hygiene-Empfehlungen wie zur Vorbeugung der Grippe, beispielsweise Händewaschen und Kontakt zu Personen mit Symptomen wie Fieber vermeiden.

Man setze für die Einhaltung der Präventionsmassnahmen auf die Eigenverantwortung der Mitarbeitenden und Studierenden, wie es von der ETH Zürich auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA heisst. Massnahmen wie Fieber-Kontrollen an den Eingängen sind momentan nicht vorgesehen.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Grüner Neuling schafft in Kriens als Einziger Wahl in den Stadtrat
Regional

Grüner Neuling schafft in Kriens als Einziger Wahl in den Stadtrat

Der Neuling Maurus Frey (Grüne) hat am Sonntag als einziger der acht Kandidatinnen und Kandidaten den Sprung in den Krienser Stadtrat geschafft. Alle vier Bisherigen scheiterten am absoluten Mehr. Noch kein Entscheid gefallen ist bei der Stadtpräsidentenwahl.

Wimbledon vor dem Aus
Sport

Wimbledon vor dem Aus

Wimbledon dürfte der nächste Sport-Grossanlass sein, der dem Coronavirus zum Opfer fällt. Diese Woche wollen die Verantwortlichen entscheiden. Die Zeichen stehen auf Absage.

Bayer akzeptiert Vergleich in US-Rechtsstreit um Glyphosat
Wirtschaft

Bayer akzeptiert Vergleich in US-Rechtsstreit um Glyphosat

Bayer hat sich in den USA auf einen Vergleich im Rechtsstreit um angeblich irreführende Werbung für Unkrautvernichter mit dem Wirkstoff Glyphosat geeinigt. Der deutsche Agrarchemie- und Pharmakonzern erklärte sich bereit, 39,6 Millionen Dollar zu zahlen.

Corona-Verdacht auf deutschem Kreuzfahrtschiff - Schweizer dabei
International

Corona-Verdacht auf deutschem Kreuzfahrtschiff - Schweizer dabei

Nach dem Coronaverdacht von 46 Menschen auf einem deutschen Kreuzfahrtschiff "Artania" vor Australien soll eine Rückholaktion der nicht-infizierten Passagiere starten. An Bord sind auch 28 Schweizerinnen und Schweizer.