Schweizer Hockey Nati am Heimturnier in Luzern in Bestbesetzung


Roman Spirig
Sport / 13.09.18 20:15

Wenige Tage vor dem Saisonstart blickte Swiss Ice Hockey in Luzern auf die kommenden Monate voraus. In der Stadt am Vierwaldstättersee wird das Nationalteam in drei Monaten erstmals nach dem Gewinn der WM-Silbermedaille diesen Frühling vor Heimpublikum auflaufen.

Schweizer Hockey Nati am Heimturnier in Luzern in Bestbesetzung  (Foto: KEYSTONE / SALVATORE DI NOLFI)
Schweizer Hockey Nati am Heimturnier in Luzern in Bestbesetzung (Foto: KEYSTONE / SALVATORE DI NOLFI)

Als Aushängeschild des Verbandes soll die Nationalmannschaft auch in dieser Saison den Schweizer Fans viel Freude bereiten. Für das Heimturnier Mitte Dezember in Luzern will Nationaltrainer Patrick Fischer deshalb mit dem bestmöglichen Aufgebot antreten. Ausgenommen sind die in Nordamerika engagierten Spieler, die für die Zusammenzüge unter der Saison wie üblich nicht zur Verfügung stehen.

Die Schweiz trifft am 13. Dezember im Nachbarduell auf Österreich. Tags darauf spielen die Schweizer entweder gegen eine B-Auswahl Russlands oder den nächsten WM-Gastgeber Slowakei.

Für den Deutschland-Cup von Anfang November in Krefeld will Fischer ein Mix aus jungen Perspektivspielern und erfahrenen Nationalspielern aufbieten. In den beiden Testpartien Anfang Februar in Deutschland (Gegner noch unbekannt) soll vor allem die junge Garde eine Chance erhalten.

Die Vorbereitungen auf die Heim-Weltmeisterschaft 2020 in Zürich und Lausanne sind voll im Gang. Rund 20 Monate vor dem ersten Puck-Einwurf nimmt das Organisationskomitee weiter Formen an. Neben Gian Gilli, der wie bei der letzten WM in der Schweiz 2009 den Posten des Geschäftsführers übernommen hat, ist auch Ueli Schwarz wieder an Bord. Er wird sich um den Bereich Sport kümmern. Ebenfalls in die Organisation eingebunden ist Geena Krüger, die Tochter des früheren Schweizer Nationaltrainers Ralph Krüger.

2021 findet mit der Winter-Universiade, nach den Olympischen Spielen der zweitgrösste, polysportive Anlässe der Welt, ein nächster Grossanlass in der Schweiz statt. Um Erfahrungen im Hinblick auf die Durchführung der Spiele in der Zentralschweiz zu sammeln, nimmt Swiss Ice Hockey im nächsten Jahr mit zwei Mannschaften an den Hochschulmeisterschaften in der russischen Stadt Krasnojarsk teil. Das Männerteam wird sich aus Spielern aus dem Amateur- und Juniorenbereich zusammensetzen, bei den Frauen sind Spielerinnen aus den höchsten beiden Schweizer Ligen vorgesehen.

Die anstehende National- und Swiss-League-Saison nimmt Swiss Ice Hockey mit acht Vollzeit-Schiedsrichtern in Angriff, unter ihnen auch der Amerikaner Mark Lemelin und der Finnen Anssi Salonen. Weitere Einsätze von ausländischen Schiedsrichtern sind geplant, denn Swiss Ice Hockey ging mit dem finnischen Verband eine Kooperation ein. Das Ziel des Projekts mit dem Namen "Rent a Ref" ist es, das Pensum auf mehrere Schultern zu verteilen und bei allfälligen Ausfällen besser reagieren zu können. Es ist vorgesehen, dass die international anerkannten Stefan Fonselius und Mikko Kaukokari in den nächsten Monaten einige Spiele in den zwei höchsten Schweizer Ligen leiten.

Daneben gab es noch leichte Regelanpassungen beziehungsweise Änderungen. Beispielsweise durfte während der Partie bislang nur der gefoulte Spieler einen Penalty ausführen. Neu ist dazu jeder nicht bestrafte Spieler des entsprechenden Teams berechtigt.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Drei Jugendliche brennen Feuerwerk in Werkhof in Arth SZ ab
Regional

Drei Jugendliche brennen Feuerwerk in Werkhof in Arth SZ ab

Drei Jugendliche haben Anfang Juli im alten Werkhof im Zwygarten in Arth SZ ihr Unwesen getrieben. Sie brannten Feuerwerk ab und beschädigten verschiedene Gegenstände.

Heissluftballon vom Wind nach Schindellegi verweht
Regional

Heissluftballon vom Wind nach Schindellegi verweht

Die Sicherheitslandung eines Heissluftballons mit 13 Personen im Korb hat am Freitag in Schindellegi SZ in einer Baumgruppe geendet. Verletzt wurde niemand, Ziel der Fahrt wäre eigentlich Einsiedeln gewesen.

Erster Cyber-Lehrgang für Rekruten angelaufen
Schweiz

Erster Cyber-Lehrgang für Rekruten angelaufen

Die Schweizer Armee bildet erstmals Rekruten zu Cyber-Spezialisten aus. Der neue Lehrgang kann mit einem eidgenössisch anerkannten Fachausweis abgeschlossen werden. Damit haben die jungen Männer auch im Zivilleben etwas in der Hand.

Bundesrat erhöht 2019 die AHV-Renten
Regional

Bundesrat erhöht 2019 die AHV-Renten

Weil Preise und Löhne steigen, erhöht der Bundesrat die AHV- und IV-Renten. 2019 steigt die Minimalrente um 10 Franken, die Maximalrente um 20 Franken. Die Kosten belaufen sich auf 430 Millionen Franken pro Jahr.