Schweizer Hotellerie verbucht im August erneut mehr Logiernächte


Roman Spirig
Wirtschaft / 04.10.19 09:34

Die Schweizer Hoteliers haben auch im August mehr Logiernächte verbucht. Die steigende Nachfrage aus der Schweiz konnte dabei die etwas geringere Nachfrage durch ausländische Gäste mehr als ausgleichen.

Schweizer Hotellerie verbucht im August erneut mehr Logiernächte (Foto: KEYSTONE /  / )
Schweizer Hotellerie verbucht im August erneut mehr Logiernächte

Damit bestätigte sich im August der positive Trend der vergangenen Monate, wenn auch auf etwas tieferem Niveau.

Insgesamt stieg die Zahl der Übernachtungen im August im Vergleich zum Vorjahresmonat um 0,6 Prozent auf 4,45 Millionen, wie das Bundesamt für Statistik am Freitag mitteilte. Im Juli war es noch um 3,2 Prozent zum Vorjahr nach oben gegangen.

Blickt man auf die ersten acht Monate des laufenden Jahres, ergibt sich ein Zuwachs von 1,6 Prozent auf 27,81 Millionen. Bis auf die Monate Januar und Februar wurde immer ein Plus ausgewiesen.

Auf das Konto der inländischen Gäste gingen im August 1,90 Millionen Logiernächte in der Schweiz. Das ist ein Plus von 4,4 Prozent. Demgegenüber gingen die Übernachtungen der ausländischen Gäste um 1,9 Prozent auf 2,60 Millionen zurück.

Die Lust der Amerikaner, die Schweiz zu bereisen, nimmt jedoch weiterhin zu. Die Übernachtungszahl der US-Gäste stieg im August um 5,9 Prozent auf 285'554. Aus dem grössten Tourismusmarkt für die Schweiz, Deutschland, nahm die Nachfrage ebenfalls zu. Die Logiernächte mit deutschen Gästen stiegen um 0,8 Prozent auf 454'994.

Rückläufig waren die Übernachtungsahlen indes mit Gästen aus China mit -0,4 Prozent auf 181'976. Auch Briten (-4,1%), Franzosen (-2,0%) und Italiener (-8,9%) machten weniger Logiernächte aus.

Mit den jüngsten Zahlen bleiben die Schweizer Hoteliers auf Kurs, den Rekord aus dem Vorjahr zu brechen. 2018 hatten die Schweizer Hotels 38,8 Millionen Übernachtungen verbucht und damit die bisherige Bestmarke aus dem Jahr 2008 übertroffen.

(sda)

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Frauenstreiktag soll zur Erholung nach Corona-Krise genutzt werden
Schweiz

Frauenstreiktag soll zur Erholung nach Corona-Krise genutzt werden

Ein Jahr nach dem zweiten Frauenstreik mit hunderttausenden Teilnehmerinnen sollen sich die Frauen in diesem Jahr am 14. Juni 2020 von der zusätzlichen Belastung durch die Corona-Krise erholen. Ihren Forderungen sollen sie aber um 15.24 Uhr mit Lärm Ausdruck geben.

Maria Ugolkova:
Sport

Maria Ugolkova: "Ich war etwas verloren"

Maria Ugolkova und Wasser - das ist eine Einheit. Umso schwieriger war für sie die Zeit des Lockdowns.

Erstmals keine neuen Corona-Toten in Spanien registriert
International

Erstmals keine neuen Corona-Toten in Spanien registriert

Erstmals seit dem Ausbruch der Corona-Pandemie sind in Spanien binnen eines Tages keine neuen Todesopfer registriert worden. Das teilte der Chef der Behörde für Gesundheitliche Notfälle, Fernando Simón, am Montagabend mit.

SVP droht mit Referendum gegen die Überbrückungsrente
Schweiz

SVP droht mit Referendum gegen die Überbrückungsrente

Die SVP will notfalls das Referendum gegen die Überbrückungsrente ergreifen. Dies kündigten die Parteispitzen gegenüber dem "Blick" vom Dienstag an.