Schweizer Männer zum Start unterschiedlich erfolgreich


News Redaktion
Sport / 16.09.20 11:44

Nina Betschart und Tanja Hüberli ziehen an der Beachvolleyball-EM in Lettland direkt in die Achtelfinals ein. Eine Zusatzschlaufe müssen dagegen Joana Heidrich und Anouk Vergé-Dépré einlegen.

Tanja Hüberli (rechts) und ihre Partnerin Nina Betschart qualifizierten sich an der EM in Jurmala auf direktem Weg für die Achtelfinals (FOTO: KEYSTONE/EPA/TOMS KALNINS)
Tanja Hüberli (rechts) und ihre Partnerin Nina Betschart qualifizierten sich an der EM in Jurmala auf direktem Weg für die Achtelfinals (FOTO: KEYSTONE/EPA/TOMS KALNINS)

Nina Betschart/Tanja Hüberli siegten gegen die Spanierinnen Paula Gutierrez/Maria Marquez im Final ihrer Gruppe absolut souverän 21:15, 21:8. Die EM-Zweiten von 2018 und WM-Vierten des Vorjahrs wurden ihrer Favoritenrolle damit bisher gerecht. Gegen wen sie in den Achtelfinals spielen, ist noch offen. Das russische Duo Xenia Dabischa/Daria Rudych duelliert sich am Donnerstagmittag mit den an zehnter Stelle gesetzten Deutschen Kim Behrens/Cinja Tillmann um das Achtelfinal-Duell gegen die Schweizerinnen.

Joana Heidrich/Anouk Vergé-Dépré verloren dagegen ihr zweites Gruppenspiel gegen die Deutschen Victoria Bieneck/Isabel Schneider 17:21, 22:24, 10:15. Nachdem sie im zweiten Durchgang einen Dreipunkte-Rückstand (16:19) noch wettmachen konnten, gelang den Schweizerinnen im dritten Satz die Wende nicht mehr. In ihrem Sechzehntelfinal am Donnerstag treffen sie als Favoritinnen am Donnerstag auf Jagoda Gruszczynska/Aleksandra Wachowicz aus Polen.

Unterschiedlich erfolgreich sind die Männer in das Turnier gestartet. Die als Nummer 12 gesetzten Mirco Gerson/Adrian Heidrich setzten sich gegen das deutsche Duo Armin Dollinger/Sven Winter knapp in drei Sätzen durch.

Während Gerson/Heidrich am Donnerstag in ihrer Gruppe um die direkte Qualifikation für die Achtelfinals spielen, kämpfen Florian Breer/Marco Krattiger gegen das Ausscheiden. Das neu formierte Duo, das letzte Woche im niederländischen Utrecht ein hervorragend besetztes Einladungsturnier gewonnen hatte, verlor zum Auftakt der EM gegen die Italiener Jakob Windisch/Adrian Carambula 18:21, 17:21.

Das Coronavirus sorgte auch in Lettland für Aufsehen. Insgesamt vier Spieler von drei Männerteams wurden positiv getestet, wie die Organisatoren verkündeten. Die Equipen aus Russland, der Ukraine und Österreich wurden nicht zur EM zugelassen. Ein weiteres Team sei zudem gar nicht erst angereist.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Kantonspolizei Obwalden warnt vor gefälschten Webseiten
Schweiz

Kantonspolizei Obwalden warnt vor gefälschten Webseiten

Eine Welle von Phishing-Fällen hat in den letzten Wochen die Bewohnerinnen und Bewohner im Kanton Obwalden überrollt. Die Täter gingen immer nach der gleichen Masche vor, wie die Kantonspolizei Obwalden in der Nacht auf Freitag mitteite.

Mehr schwere Unfälle mit E-Bikes - Hauptproblem Tempo
Schweiz

Mehr schwere Unfälle mit E-Bikes - Hauptproblem Tempo

Die Zahl der schwer verunfallten E-Bikefahrerinnen und -fahrer hat im ersten Halbjahr 2020 erneut zugenommen. Der Trend der vergangenen Jahre setzte sich damit fort. Häufigste Unfallursache war übersetzte Geschwindigkeit.

Kalifornien will ab 2035 nur noch emissionsfreie Neuwagen erlauben
Wirtschaft

Kalifornien will ab 2035 nur noch emissionsfreie Neuwagen erlauben

Kalifornien will ab dem Jahr 2035 den Verkauf von Neuwagen mit Verbrennungsmotoren verbieten. Gouverneur Gavin Newsom erliess am Mittwoch eine entsprechende Verordnung.

Nationalrat stimmt Profiling-Regeln in letzter Minute doch noch zu
Schweiz

Nationalrat stimmt Profiling-Regeln in letzter Minute doch noch zu

Nach einer dreijährigen Debatte ist die Modernisierung des Datenschutzgesetzes praktisch am Ziel. Der Nationalrat hat am Donnerstag den höheren Hürden beim automatisierten Auswerten von Personendaten im letzten Moment zugestimmt. Ein Totalabsturz wurde so abgewendet.