Schweizer Motorradmarkt geht 2022 nach Rekordvorjahr zurück


News Redaktion
Wirtschaft / 12.01.23 17:02

Töffs bleiben beliebt. Auf dem Schweizer Motorradmarkt wurden 2022 zwar etwas weniger Zweiräder verkauft als im Rekord-Vorjahr. Insgesamt habe sich der Motor- und Rollermarkt aber auf hohem Niveau eingependelt, teilte der Dachverband Motosuisse mit.

Schweizer Motorradmarkt bleibt 2022 auf hohem Niveau (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/URS FLUEELER)
Schweizer Motorradmarkt bleibt 2022 auf hohem Niveau (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/URS FLUEELER)

Insgesamt wurden laut der Schweizerischen Fachstelle für Motorrad und Roller (SFMR) etwas weniger als 49'000 Fahrzeuge neu zugelassen, was einem Rückgang im Vergleich zu 2021 von knapp 14 Prozent entspricht. Dies seien aber noch immer gut 17 Prozent mehr als im letzten Vor-Pandemiejahr 2019. Und ohne die globalen Liefer- und Rohstoffprobleme bei den Herstellern wäre das Resultat noch besser ausgefallen.

Im Segment Motorräder gingen 2022 die Neuzulassungen um über ein Fünftel zurück. Dieses Ergebnis ist allerdings durch einen regulatorischen Effekt verzerrt. Wegen der Öffnung der Klasse bis 125 Kubikzentimetern Hubraum - deren auf 15 PS Motorleistung beschränkte Modelle seit 1. Januar 2021 wie im übrigen Europa auch in der Schweiz von 16-jährigen Neueinsteigenden gefahren werden können - ist der Markt in dieser Kategorie im Vorjahr "förmlich explodiert", wie es Motosuisse formuliert.

Auch 2022 machten die Neuzulassungen in dieser Kategorie beinahe einen Viertel der Motorräder aus. Einzig in der Motorrad-Oberklasse mit mehr als 1000 Kubikzentimetern gab es noch mehr Zulassungen.

Beim zweiten Segment, bei den Rollern, hat laut Motosuisse das Elektro-Zeitalter Einzug gehalten. Der gesamte Markt an Rollern verzeichnete gegenüber 2021 im vergangenen Jahr einen Rückgang um gut 3 Prozent. Dabei nahm aber der Anteil an elektrisch getriebenen Rollern auf knapp 16 Prozent zu.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Virtuelle Behördenschalter im Glarnerland ab 2024
Regional

Virtuelle Behördenschalter im Glarnerland ab 2024

Der Kanton Glarus setzt auf E-Government und führt ab 2024 ein digitales Behördenportal ein. Dieses soll als elektronische Eingangspforte Zugang zu Dienstleistungen des Kantons und der Gemeinden geben.

UN-Chef Guterres befürchtet Ausweitung des Ukraine-Krieges
International

UN-Chef Guterres befürchtet Ausweitung des Ukraine-Krieges

UN-Generalsekretär António Guterres befürchtet eine Ausweitung des Krieges in der Ukraine. "Ich befürchte, die Welt schlafwandelt nicht in einen grösseren Krieg hinein - ich befürchte, sie tut dies mit weit geöffneten Augen", sagte Guterres am Montag in New York vor der Vollversammlung der Vereinten Nationen. Knapp ein Jahr nach der Invasion Russlands in sein Nachbarland werde die Aussicht auf Frieden immer geringer, die Gefahr einer weiteren Eskalation wachse. Das Risiko eines Atomkriegs sei so hoch wie seit Jahrzehnten nicht. Die Welt brauche Frieden in der Ukraine, sagte Guterres.

Scholz und Macron treffen Selenskyj in Paris
International

Scholz und Macron treffen Selenskyj in Paris

Der deutsche Bundeskanzler Olaf Scholz und der französische Präsident Emmanuel Macron werden am Mittwochabend den ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj in Paris treffen. Das bestätigte der Elysée-Palast in Paris.

Kantonsspital übernimmt Geriatrische Klinik in St. Gallen
Schweiz

Kantonsspital übernimmt Geriatrische Klinik in St. Gallen

Die Ortsbürgergemeinde St. Gallen hat die Geriatrische Klinik in St. Gallen ans benachbarte Kantonsspital verkauft. Entsprechende Verträge wurden rückwirkend auf den 1. Januar unterzeichnet, wie die Ortsbürgergemeinde und das Kantonsspital am Mittwoch mitteilten.