Schweizer Polizisten setzten letztes Jahr drei Mal mehr Taser ein


Roman Spirig
Schweiz / 31.03.19 15:25

Die Taser-Einsätze durch Schweizer Polizisten haben sich im letzten Jahr mehr als verdreifacht. Lösten die Ordnungshüter die Elektroimpulspistolen 2017 noch 13 Mal aus, waren es 2018 bereits 45 Aktionen. Schusswaffen kamen 12 Mal zum Einsatz.

Schweizer Polizisten setzten letztes Jahr drei Mal mehr Taser ein (Foto: KEYSTONE / GIAN EHRENZELLER)
Schweizer Polizisten setzten letztes Jahr drei Mal mehr Taser ein (Foto: KEYSTONE / GIAN EHRENZELLER)

Die 12 Schusswaffeneinsätze im vergangenen Jahr lägen immer noch klar unter dem mehrjährigen Durchschnitt, schreibt die Konferenz der kantonalen Polizeikommandanten (KKPKS) auf ihrer Webseite. Die meisten Schüsse seien auf Fahrzeuge oder gegen den Boden abgegeben worden. Menschen seien dabei nicht verletzt worden.

Stark angestiegen ist demgegenüber der Einsatz von Tasern. 125 Mal hätten Polizisten die Elektroimpulspistolen gezogen, hiess es auf der KKPKS-Seite weiter. In den meisten Fällen habe die Drohung ausgereicht, um die Lage zu stabilisieren. Doch in 45 Fällen seien die Taser tatsächlich ausgelöst worden.

Bei zwei Dritteln der Einsätze seien die Betroffenen unter Drogen- oder Alkoholeinfluss gestanden. Obwohl in einigen Fällen die Taser während des gleichen Einsatzes mehrmals zum Einsatz kamen, bedeutet dies mehr als eine Verdreifachung gegenüber dem Vorjahr.

AdChoices
WERBUNG

Diese Entwicklung stösst bei der Menschenrechtsorganisation "Augenauf" auf Kritik. Die Zurückhaltung, die am Anfang noch da gewesen sei, werde immer mehr aufgehoben, kritisiert Sprecher Rolf Zopf gegenüber "Radio Energy".

Damit steige auch das Risiko, dass es irgendwann zu schweren Zwischenfällen mit Todesfolgen kommen könnte. Denn die Waffe sei "ganz klar lebensgefährlich", in den USA habe es bereits mehrere Todesopfer gegeben.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Ein Anhänger verliert Diesel nach Unfall auf A2
Regional

Ein Anhänger verliert Diesel nach Unfall auf A2

Bei einer Baustelle auf der Autobahn in Hergiswil hat sich am Donnerstagnachmittag ein Verkehrsunfall ereignet. Verletzt wurde niemand, doch lief aus einem Treibstoffanhänger Diesel aus.

Luzern startet auswärts gegen St. Gallen, der FC Zürich empfängt Lugano
Sport

Luzern startet auswärts gegen St. Gallen, der FC Zürich empfängt Lugano

Aufsteiger Servette startet am Sonntag, 21. Juli, mit einem Auswärtsspiel bei Meister Young Boys in die neue Saison der Super League. Hier die weitere Übersicht der Saisonstartspiele. 

Bossard baut Luft- und Raumfahrtgeschäft aus
Regional

Bossard baut Luft- und Raumfahrtgeschäft aus

Das Zuger Industrieunternehmen Bossard baut das Geschäft in der Luft- und Raumfahrtindustrie aus. Bossard kauft von der deutschen Aquaero-Gruppe den Distributionsbereich der SACS Boysen Aerospace Group. Die Übernahme soll bis im Juli vollzogen werden. Zum Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart.

Chefs von Bundesbetrieben verdienen weniger. SBB-Boss bekommt aber immer noch fast eine Million!
Schweiz

Chefs von Bundesbetrieben verdienen weniger. SBB-Boss bekommt aber immer noch fast eine Million!

Die Topsaläre bei Betrieben des Bundes sinken weiter. Zum ersten Mal seit langem hat der bestverdienende Spitzenkader, SBB-Chef Andreas Meyer, weniger als eine Million Franken verdient. Er erhielt im vergangenen Jahr 987'442 Franken.