Schweizer Polizisten setzten letztes Jahr drei Mal mehr Taser ein


Roman Spirig
Schweiz / 31.03.19 15:25

Die Taser-Einsätze durch Schweizer Polizisten haben sich im letzten Jahr mehr als verdreifacht. Lösten die Ordnungshüter die Elektroimpulspistolen 2017 noch 13 Mal aus, waren es 2018 bereits 45 Aktionen. Schusswaffen kamen 12 Mal zum Einsatz.

Schweizer Polizisten setzten letztes Jahr drei Mal mehr Taser ein (Foto: KEYSTONE / GIAN EHRENZELLER)
Schweizer Polizisten setzten letztes Jahr drei Mal mehr Taser ein (Foto: KEYSTONE / GIAN EHRENZELLER)

Die 12 Schusswaffeneinsätze im vergangenen Jahr lägen immer noch klar unter dem mehrjährigen Durchschnitt, schreibt die Konferenz der kantonalen Polizeikommandanten (KKPKS) auf ihrer Webseite. Die meisten Schüsse seien auf Fahrzeuge oder gegen den Boden abgegeben worden. Menschen seien dabei nicht verletzt worden.

Stark angestiegen ist demgegenüber der Einsatz von Tasern. 125 Mal hätten Polizisten die Elektroimpulspistolen gezogen, hiess es auf der KKPKS-Seite weiter. In den meisten Fällen habe die Drohung ausgereicht, um die Lage zu stabilisieren. Doch in 45 Fällen seien die Taser tatsächlich ausgelöst worden.

Bei zwei Dritteln der Einsätze seien die Betroffenen unter Drogen- oder Alkoholeinfluss gestanden. Obwohl in einigen Fällen die Taser während des gleichen Einsatzes mehrmals zum Einsatz kamen, bedeutet dies mehr als eine Verdreifachung gegenüber dem Vorjahr.

AdChoices
WERBUNG

Diese Entwicklung stösst bei der Menschenrechtsorganisation "Augenauf" auf Kritik. Die Zurückhaltung, die am Anfang noch da gewesen sei, werde immer mehr aufgehoben, kritisiert Sprecher Rolf Zopf gegenüber "Radio Energy".

Damit steige auch das Risiko, dass es irgendwann zu schweren Zwischenfällen mit Todesfolgen kommen könnte. Denn die Waffe sei "ganz klar lebensgefährlich", in den USA habe es bereits mehrere Todesopfer gegeben.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

FDP Schaffhausen nominiert ihre beiden bisherigen Regierungsräte
Schweiz

FDP Schaffhausen nominiert ihre beiden bisherigen Regierungsräte

Keine Überraschung bei der FDP Schaffhausen: Die Partei hat die beiden Amtsinhaber für die Regierungsratswahlen 2020 nominiert. Erziehungsdirektor Christian Amsler und Baudirektor Martin Kessler sollen ihre Sitze verteidigen.

Berufungskammer verurteilt Russland-Kenner wegen Vorteilsannahme
Schweiz

Berufungskammer verurteilt Russland-Kenner wegen Vorteilsannahme

Die Berufungskammer des Bundesstrafgerichts hat den früheren Russland-Spezialisten der Bundeskriminalpolizei (BKP) wegen Vorteilsannahme verurteilt. Der Mann hatte im August 2016 eine Einladung zu einer einwöchigen Bärenjagd angenommen.

Motion für Totalrevision der Urner Verfassung eingereicht
Regional

Motion für Totalrevision der Urner Verfassung eingereicht

Die Urner Kantonsverfassung soll umfassend erneuert werden. Dies verlangt Landrat Georg Simmen (FDP) mit einer Motion. Er will auf diesem Weg die Revision von Themen wie dem obligatorischen Gesetzesreferendum oder die Volkswahl von Richtern angehen.

Doch kein Aus: Photobastei stellt sich neu auf
Schweiz

Doch kein Aus: Photobastei stellt sich neu auf

Die Photobastei in Zürich macht weiter - mit neuem Geld, neuem Konzept, neuen Ideen und neuen Leuten. Noch im Januar hiess es, die Kulturinstitution gebe auf. Nun sollen ab September die Türen wieder offen sein.