Schweizer Presserat rügt CH Media wegen Interview


News Redaktion
Wirtschaft / 07.07.20 11:05

Der Schweizer Presserat hat den Verlag CH Media wegen eines Interviews gerügt. Die Zentralredaktion des Medienhauses habe es unterlassen, die Präsidentin der Gewerkschaft Unia, Vania Alleva, mit schweren Vorwürfen zu konfrontieren.

Unia-Präsidentin Vania Alleva erhielt laut Presserat keine Gelegenheit, zu den Vorwürfen Stellung zu nehmen. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/ALESSANDRO DELLA VALLE)
Unia-Präsidentin Vania Alleva erhielt laut Presserat keine Gelegenheit, zu den Vorwürfen Stellung zu nehmen. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/ALESSANDRO DELLA VALLE)

Die Unia war wegen eines Interviews mit dem ehemaligen Präsidenten der Gewerkschaftssektion Berner Oberland an den Presserat gelangt, wie dieser am Dienstag mitteilte. Das Gespräch erschien am 1. Mai 2019. Im Interview sprach Ueli Balmer davon, die Unia-Führung stelle Kritiker aus den eigenen Reihen kalt und mobbe sie weg. Die Gewerkschaft werde diktatorisch geführt.

Die CH-Media-Zentralredaktion habe Unia-Präsidentin Alleva keine Gelegenheit gegeben, zu diesen schweren Vorwürfen Stellung zu nehmen, teilte der Presserat mit. CH Media hatte dazu geltend gemacht, Alleva habe bereits in einem Interview zwei Wochen zuvor ihre Sicht darlegen können.

Diese Argumentation ziele jedoch ins Leere, schrieb der Presserat. Zum einen sei das Interview mit Alleva bloss in zwei Sonntagszeitungen erschienen und habe damit nicht das gleiche Publikum wie jenes mit dem ehemaligen Sektionspräsidenten Balmer erreicht. Zum anderen entbinde die frühere Thematisierung von Positionen einer Streitpartei eine Redaktion nicht von der Pflicht, den Blickwinkel von angegriffenen Personen in einem neuen Interview wiederzugeben.

Dazu hätte die CH-Media-Redaktion in einem Begleittext oder in den Interviewfragen Gelegenheit gehabt, erklärte der Presserat. Nicht verletzt habe CH Media hingegen die Wahrheitspflicht gemäss der Erklärung der Pflichten und Rechte der Journalistinnen und Journalisten, und sie habe auch keine wichtigen Elemente unterschlagen.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Das Hölloch ist länger und tiefer als bislang angenommen
Regional

Das Hölloch ist länger und tiefer als bislang angenommen

Das Hölloch, die grösste Höhle der Schweiz, ist länger und tiefer als angenommen. Wie die Arbeitsgemeinschaft Höllochforschung mitteilte, ist eine vor fünf Jahren entdeckte Höhle mit dem Hölloch verbunden. Dieses wuchs dadurch um 1,6 Kilometer auf rund 207 Kilometer.

Inter Mailand möglicher Basler Halbfinal-Gegner
Sport

Inter Mailand möglicher Basler Halbfinal-Gegner

Inter Mailand und Manchester United stehen als erste Halbfinalisten der Europa League fest. Inter schlägt Leverkusen mit 2:1, Manchester United gewinnt gegen Kopenhagen nach Verlängerung 1:0.

Autoritäres Belarus wählt: Knapp sieben Millionen Menschen aufgerufen
International

Autoritäres Belarus wählt: Knapp sieben Millionen Menschen aufgerufen

Überschattet von Protesten im Vorfeld der wichtigen Präsidentenwahl im autoritären Belarus stimmen die Menschen an diesem Sonntag über ihren Staatschef ab. Eigentlich will sich Präsident Alexander Lukaschenko nach 26 Jahren an der Macht für eine sechste Amtszeit bestätigen lassen. Doch mit der politischen Quereinsteigerin Swetlana Tichanowskaja hat die Opposition unerwartet Aufwind bekommen. Sie konnte im Vorfeld der Wahl bereits Tausende Menschen zu Kundgebungen mobilisieren. Mit ersten Prognosen wird nach der Schliessung der letzten Wahllokale um 19.00 Uhr MESZ gerechnet. Insgesamt sind 6,8 Millionen Menschen zur Abstimmung aufgerufen.

Schweiz

"It's all right to be left" - Sind Lefties Rechtshändern überlegen?

Seit 1976 wird am 13. August der Linkshändertag begangen. Er soll auf die Beeinträchtigungen von Linkshändern aufmerksam machen. Ihnen wurde geholfen, mit linken Büchsenöffnern und Scheren - und vor allem mit Achtung vor ihren geistigen und kreativen Fähigkeiten.