Schweizer siegen auswärts gegen Bulgarien


News Redaktion
Sport / 12.10.21 19:14

Die Schweizer U21-Nationalmannschaft erfüllt in Sofia die Pflicht. Im Rahmen der EM-Qualifikation bezwingt die Mannschaft von Mauro Lustrinelli Bulgarien 1:0.

Kastriot Imeri jubelt nicht nur im Servette-Dress, sondern auch im U21-Shirt des Nationalteams. (Archivaufnahme) (FOTO: KEYSTONE/MARTIAL TREZZINI)
Kastriot Imeri jubelt nicht nur im Servette-Dress, sondern auch im U21-Shirt des Nationalteams. (Archivaufnahme) (FOTO: KEYSTONE/MARTIAL TREZZINI)

Die Aufgabe im strömenden Regen war für die kombinationssicheren Schweizer alles andere als einfach, denn der Rasen präsentierte sich am Rande der Bespielbarkeit. Gefahr vor dem Tor entstand primär durch hohe Bälle oder Standards und nicht durch konstruktiven Spielaufbau. So fiel der Schweizer Siegtreffer unmittelbar vor der Pause durch einen Freistoss. Der Servettien Kastriot Imeri zirkelte den Ball aus rund 25 m über die Mauer ins Tor.

Kurz zuvor war die Schweiz nur mit Glück einem Gegentreffer entgangen. Ein Tor der Bulgaren wurde aberkannt, weil der Ball zuvor wohl über die Grundlinie hinaus gerollt war. Insgesamt war der Sieg der Schweizer verdient, sie hatten auch in der zweiten Halbzeit mehr Spielanteile. Trainer Mauro Lustrinelli sprach nach Spielende von einem unbespielbaren Platz, lobte seine Mannschaft aber für die Einstellung. Nach dem Tor haben wir sehr souverän gespielt.

Die drei Punkte halten die Schweiz nach den zwei Siegen gegen Gibraltar und dem Unentschieden vergangenen Freitag gegen den Gruppen-Favoriten Niederlande auf Kurs.

Die Oranje sind nach einem 5:0-Sieg gegen Wales nun erster Verfolger der Schweiz, liegen mit einem ausgetragenen Spiel weniger drei Punkte dahinter. Für das Schweizer Team geht es am 12. November mit einem Heimspiel gegen Moldawien weiter.

Bulgarien - Schweiz 0:1 (0:1)

Sofia. - SR Lukic (SRB). - Tor: 45. Imeri 0:1.

Schweiz: Saipi; Omeragic, Stergiou (46. Husic), Burch, Kronig; Jankewitz, Sohm, Rieder; Imeri (94. Krasniqi); Ndoye (87. Stojilkovic), Okafor (82. Amdouni).

Bemerkungen: Die verwarnten Ndoye, Sohm und Jankewitz sind für das nächste Spiel der Schweiz (12. November daheim gegen Moldawien) gesperrt.

EM-Qualifikation U21. Gruppe E. 4. Runde. In Sofia: Bulgarien - Schweiz 0:1 (0:1). In Orhei: Moldawien - Gibraltar 1:0 (0:0). In Nijmegen: Niederlande - Wales 5:0 (2:0). - Rangliste: 1. Schweiz 4/10. 2. Niederlande 3/7. 3. Moldawien 5/7. 4. Bulgarien 4/6. 5. Wales 4/4. 6. Gibraltar 4/0.

Nächstes Spiel der Schweiz: Schweiz - Moldawien (12. November).

Modus. Die neun Gruppensieger und der beste Gruppenzweite qualifizieren sich direkt für die EM. Die weiteren acht Gruppenzweiten ermitteln in Barragen die restlichen vier Teilnehmer. Die Gastgeber Rumänien und Georgien sind für die EM-Endrunde (9. Juni bis 2. Juli 2023) gesetzt.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Regierungsrätin Carmen Haag (Mitte) tritt Ende Mai 2022 zurück
Schweiz

Regierungsrätin Carmen Haag (Mitte) tritt Ende Mai 2022 zurück

Die Thurgauer Regierungsrätin Carmen Haag (Mitte) tritt Ende Mai 2022 zurück. Dies gab die Vorsteherin des Departements für Bau und Umwelt am Mittwoch im Grossen Rat bekannt. Die 48-jährige Mitte-Politikerin und Ökonomin will sich beruflich neu orientieren.

Das Luzerner Jugendparlament soll sich leichter einbringen können
Regional

Das Luzerner Jugendparlament soll sich leichter einbringen können

Das Jugendparlament der Stadt Luzern soll im Erwachsenenparlament leichter Anträge stellen können. Der Stadtrat unterstützt die Forderung, die heutigen starren Bestimmungen zu lockern, wie er am Montag mitteilte.

Nidwaldner Landrat tagt bis auf Weiteres ohne Masken
Regional

Nidwaldner Landrat tagt bis auf Weiteres ohne Masken

Die Nidwaldner Landrätinnen und Landräte müssen an den Sitzungen bis auf Weiteres keine Masken mehr tragen, es gilt neu die 3G-Regel. Alle 60 Parlamentsmitglieder haben sich auf eine freiwillige Zertifikatspflicht geeinigt.

Tramezzanis erster Sieg im zweiten Anlauf
Sport

Tramezzanis erster Sieg im zweiten Anlauf

Im zweiten Spiel seiner dritten Anstellung als Trainer des FC Sion kann sich Paolo Tramezzani über den ersten Sieg freuen. Sion gewinnt das Rhone-Derby in Genf gegen Servette 2:1.