Schweizer Single-Mixed-Staffel knapp neben Podest


Roman Spirig
Sport / 20.02.20 16:12

Das Schweizer Duo Lena Häcki und Benjamin Weger läuft an der Biathlon-WM in Antholz in der Single-Mixed-Staffel auf den starken 5. Platz.

Starker 5. Platz in der Single-Mixed-Staffel an der WM: Benjamin Weger und Lena Häcki (FOTO: KEYSTONE/EPA/ANDREA SOLERO)
Starker 5. Platz in der Single-Mixed-Staffel an der WM: Benjamin Weger und Lena Häcki (FOTO: KEYSTONE/EPA/ANDREA SOLERO)

Der 5. Rang von Benjamin Weger im Einzelwettkampf am Mittwoch war für das Schweizer Biathlon-Team tatsächlich ein Befreiungsschlag gewesen. Davon liess sich auch das Sorgenkind Lena Häcki anstecken. Endlich kam die 24-jährige Engelbergerin mit dem anspruchsvollen Schiessstand im Südtirol einigermassen zurecht. Zudem spielt es der Schnellschützin in die Karten, dass sie in der Staffel pro Schiessen drei Nachlader zur Verfügung hat.

Insgesamt vier zusätzliche Patronen brauchte Häcki, eine Strafrunde drohte nie. Damit übergab sie nach ihrer zweiten Ablösung an zweiter Stelle an Weger. Dieser kämpfte in seinem zweiten und letzten Stehendschiessen mit einem hochkarätigen Trio - dem Norweger Johannes Thingnes Bö, dem Deutschen Erik Lesser und dem französischen Verfolgungs-Weltmeister Emilien Jacquelin - um eine Medaille. Weger riskierte alles, weil seine Konkurrenten ebenfalls schnell loslegten. Es resultierten zwei Fehler, zu viel für Edelmetall.

Vor drei Tagen hätte ich für dieses Resultat unterschrieben, stellte der 30-jährige Oberwalliser fest, bei dem bis Mittwoch gar nichts geklappt hatte. Aber ein wenig trauern wir der Medaille jetzt schon nach. Auf die Frage, ob er sich beim letzten Schiessen nicht so hätte stressen lassen sollen, meinte Weger zurecht: Wäre das anders gegangen? Hätte man das Publikum und die anderen Schützen wirklich ausblenden können? Bei über 20000 lautstarken Fans in der Südtirol Arena tatsächlich fast ein Ding der Unmöglichkeit. Lena war heute fantastisch, meine Leistung war in Ordnung, bilanzierte Weger.

Tatsächlich konnte Lena Häcki wieder einmal in die Kameras strahlen. Endlich, atmete sie im Interview mit dem Fernsehen SRF tief durch. Mir fällt ein riesiger Stein vom Herzen. Ich habe ja so gewusst, dass ich es eigentlich kann. Sie fand den 5. Platz mega cool und sprach von einem tollen guten Gefühl, das dieses Resultat für die Staffel gebe. Die Frauenstaffel am Samstag gilt als beste Chance auf die erste Schweizer Medaille an einer WM.

Der Topfavorit Norwegen verteidigte seinen Titel letztlich souverän mit knapp 18 Sekunden Vorsprung, vor allem dank der besseren Laufleistung als die Deutschen. Marte Olsbu Röiseland holte bei ihrem fünften Einsatz in Antholz ihre fünfte Medaille, die zweite goldene nach der Mixed-Staffel.

Auch für den Deutschen Erik Lesser ist die silberne Auszeichnung eine grosse Genugtuung. Der Einzel-Weltmeister des letzten Jahres war in dieser Saison überhaupt nicht auf Touren gekommen und nur als Ersatzmann nach Antholz gereist. Nun dankte er die Nominierung für die Single-Mixed-Staffel mit einer starken Leistung.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Boxer Ukë Smajli: Auszeit vom Olympia-Traum
Sport

Boxer Ukë Smajli: Auszeit vom Olympia-Traum

Boxer Ukë Smajli ist nach turbulenten Tagen in London zurück in der Schweiz. Im Interview spricht er über das Erlebte, und sagt, wie es für ihn weitergeht und womit er sich die Zeit vertreibt.

Corona-Krise: NRA wehrt sich gegen Schliessung von Waffenläden
International

Corona-Krise: NRA wehrt sich gegen Schliessung von Waffenläden

Die mächtige Waffenlobbyorganisation NRA wehrt sich gegen die Schliessung von Waffenläden im Zuge der Massnahmen zur Eindämmung des Coronavirus in Kalifornien.

Trotz Corona-Pandemie: Weissrussischer Präsident spielt Eishockey
International

Trotz Corona-Pandemie: Weissrussischer Präsident spielt Eishockey

Die Sportwelt ruht weitgehend wegen der Corona-Pandemie - doch Weissrusslands Präsident Alexander Lukaschenko zeigt sich davon unbeeindruckt. In der Hauptstadt Minsk spielte er am Samstag demonstrativ Eishockey, wie die Staatsagentur Belta meldete.

Ukraine: Heimkehrer fliehen vor Zwangsquarantäne aus Terminal
International

Ukraine: Heimkehrer fliehen vor Zwangsquarantäne aus Terminal

Weil sie wohl nicht in Zwangsquarantäne wollten, sind in der Ukraine Passagiere aus einem Flughafenterminal der Hauptstadt Kiew geflohen.