Schweizer starten mit Sieg in Deutschland Cup


Roman Spirig
Sport / 08.11.18 20:58

Die Schweiz ist mit einem Sieg in den Deutschland Cup in Krefeld gestartet. Das Team von Trainer Patrick Fischer setzte sich gegen die Slowakei nach einem frühen 0:1-Rückstand mit 3:2 durch.

Schweizer starten mit Sieg in Deutschland Cup  (Foto: KEYSTONE / GEORGIOS KEFALAS)
Schweizer starten mit Sieg in Deutschland Cup (Foto: KEYSTONE / GEORGIOS KEFALAS)

Die Schweizer verdienten sich den Sieg im ersten Spiel seit dem verlorenen WM-Final gegen Schweden (2:3 n.P.) mit einer Leistungssteigerung nach der ersten Pause. Dario Simion (30.) und Noah Rod (38.), einer von fünf Silberhelden im Team, wendeten im Mittelabschnitt ein 0:1 in ein 2:1. Für ersteren war es im elften Länderspiel der erste Treffer.

Zwar glichen die Slowaken in der 43. Minute in Überzahl zum 2:2 aus, fünf Minuten später nutzen die Schweizer aber ihrerseits das dritte Powerplay zum Siegestreffer. Der beim HC Davos wieder erstarkte Inti Pestoni, der erstmals seit knapp drei Jahren das Nationaldress trug, vollendete eine schnelle Kombination.

Bei sämtlichen drei Toren der Eisgenossen hatte Christoph Bertschy seinen Stock im Spiel. Der 24-jährige Flügelstürmer, der seit dieser Saison nach drei Jahren in Nordamerika für Lausanne tätig ist, strotzte vor Spielfreude. "Manchmal läuft es", sagte Bertschy bescheiden. "Ich fühlte mich heute gut. Die Sachen, die ich versucht habe, sind aufgegangen. Dann steigt das Selbstvertrauen, je länger die Partie dauert." Zum Spiel sagte Bertschy: "Das zweite und dritte Drittel waren aus unserer Sicht sehr gut. Darauf können wir aufbauen. In der Defensive agierten wir solid. Gegen vorne spielten wir mit sehr viel Speed und wagten etwas."

Im ersten Drittel bekundeten die Schweizer Anlaufschwierigkeiten und kreierten im Angriff kaum etwas. Vier Torschüsse (total 23) war die magere Ausbeute in den ersten 20 Minuten. "Es war ein harziger Start", sagte Fischer. "Wir bewegten uns im ersten Drittel nicht gut in der offensiven Zone. Danach spielten wir cleverer mit der Scheibe und konnten die Slowaken unter Druck setzen." So ging der Plan auf, die Osteuropäer in deren Zone auseinanderzuziehen und die Verteidiger mehr zu integrieren. "Die Jungs haben es super adaptiert", freute sich der Nationaltrainer über die Steigerung nach der ersten Pause.

Fischer setzte beim vierten Sieg in Serie gegen die Slowaken mit Torhüter Gauthier Descloux, Andrea Glauser, Roger Karrer und Marco Miranda auf vier Neulinge. Schliesslich nutzt er den Deutschland Cup dazu, jungen Spielern wichtige Erfahrungen zu ermöglichen, um für noch mehr Breite zu sorgen. Die beste Note aus diesem Quartett verdiente sich Descloux. Der Keeper von Genève-Servette rettete der Schweiz im Schlussabschnitt mit einem sogenannten Big Save den Sieg und wehrte insgesamt 23 Schüsse ab.

Auch mit Glauser und Karrer war Fischer zufrieden: "Glauser spielte hinten heraus sehr stark. Er hat eine gute Ruhe am Stock und ist körperlich stark. Bei Karrer gefällt mir die Art und Weise, wie er spielt. Er versucht, in der defensiven Zone Lösungen zu finden." Für Miranda war es insofern eine schwierige Partie, als er nur als 13. Stürmer zum Einsatz kam und dadurch keinen guten Rhythmus hatte.

Die Schweizer haben am Freitag einen Ruhetag, ehe sie am Samstag auf Gastgeber Deutschland treffen. Der Olympia-Zweite bestreitet das letzte Turnier unter Erfolgstrainer Marco Sturm, der danach in die NHL zu den Los Angeles Kings wechselt, wo er als Assistent arbeiten wird. Die Schweizer haben sehr schlechte Erinnerungen an das letzte Aufeinandertreffen mit der DEB-Auswahl. An den Olympischen Winterspielen in Pyeongchang unterlagen sie im Achtelfinal mit 1:2 nach Verlängerung. Es war die dritte Niederlage in Folge gegen den Erzrivalen. "Es wird ein guter Test", sagte Christoph Bertschy. "Wir werden alles unternehmen, um ihnen die Party zu vermiesen."

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

***Polizei: Verdächtiger von Utrecht ist festgenommen***
International

***Polizei: Verdächtiger von Utrecht ist festgenommen***

Der mutmassliche Schütze von Utrecht ist nach Angaben der Polizei festgenommen worden. Der 37-jährige Gökmen Tanis sei am Abend gefasst worden, gab Rob van Bree von der Polizei Utrecht bekannt.

Petkovic mit Qual der Wahl?
Sport

Petkovic mit Qual der Wahl? "Die Mannschaft zu benennen ist schwieriger als früher"

Das Schweizer Nationalteam bereitet sich in Zürich auf den Start zur EM-Qualifikation vor. Am Donnerstag fliegt es nach Tiflis, wo es am Samstag auf Georgien trifft. "Wir wollen drei Punkte. Auf dem ersten Spiel basiert alles", so Nationaltrainer Vladimir Petkovic.

Definitiv kein Terror sondern Familienstreit Grund für Schiesserei in Utrecht?
International

Definitiv kein Terror sondern Familienstreit Grund für Schiesserei in Utrecht?

Die Schiesserei in der niederländischen Stadt Utrecht hat einem türkischen Medienbericht zufolge einen familiären Hintergrund. Der Täter habe auf eine Verwandte geschossen und später auf Menschen, die der Frau zur Hilfe kommen wollten, meldete die amtliche türkische Nachrichtenagentur Anadolu.

SVP poltert vergeblich - Nationalrat im Grundsatz für Kohäsionsmilliarde an die EU
Schweiz

SVP poltert vergeblich - Nationalrat im Grundsatz für Kohäsionsmilliarde an die EU

Die Schweiz soll eine weitere Kohäsionsmilliarde an die EU zahlen. Der Nationalrat hat sich heute im Grundsatz dafür ausgesprochen. Nun befasst er sich mit den Bedingungen.