Schweizer Tierschutz warnt davor, Hunde im heissen Auto zu lassen


Redaktion (allgemein)
Schweiz / 08.07.20 18:27

Wenn die Temperaturen steigen, häufen sich die Fälle von in heissen Autos eingesperrten Hunden. Rund ein Dutzend Hundehalter werden jedes Jahr dafür verurteilt. Die Dunkelziffer dürfte riesig sein. Der Schweizer Tierschutz STS gibt Tipps für Halter und Aussenstehende.

Schweizer Tierschutz warnt davor, Hunde im heissen Auto zu lassen (Foto: KEYSTONE / DPA / STEPHAN JANSEN)
Schweizer Tierschutz warnt davor, Hunde im heissen Auto zu lassen (Foto: KEYSTONE / DPA / STEPHAN JANSEN)

Als Faustregel gilt: Bei direkter Sonneneinstrahlung heizt sich der Autoinnenraum pro Minute um ein Grad auf - bereits bei einer Aussentemperatur von 30 Grad sind Werte bis zu 70 Grad in kurzer Zeit erreicht, schreibt der STS in einer Mitteilung von heute Mittwoch.

Auch ein Fensterspalt ändert daran nichts. Der geringe Luftraum im Auto macht dem Tier die Wärmeabgabe durch Hecheln unmöglich. Bei fortschreitender Hitzebelastung kann ein Hund den Hitzetod durch Kreislaufzusammenbruch erleiden. Pro Jahr werden rund ein Dutzend Hundehalter wegen Zurücklassens von Hunden im überhitzen Auto verurteilt, zum Teil zu Strafen von mehreren Hundert bis zu mehr als Tausend Franken.

Oft sind Aussenstehende die letzte Rettung für die armen Tiere. Bei einer Befreiungsaktion habe man als Drittperson rechtlich nichts zu befürchten, beruhigt der STS. Es gelte einfach, folgendes zu beachten: Zunächst soll der Hundehalter gesucht werden, etwa, indem man ihn im Einkaufszentrum ausrufen lässt. Kommt er/sie nicht, soll man die Polizei alarmieren. Nur wenn diese nicht rechtzeitig eintrifft, darf man die Autoscheibe einschlagen.

Es empfiehlt sich, alles - vom Zustand des Tiers bis zur Demolierung der Scheibe - schriftlich zu protokollieren und/oder mit dem Handy zu dokumentieren, um nicht wegen Sachbeschädigung belangt zu werden. Alarmzeichen beim Hund sind lautes Jaulen oder Winseln, aber auch Mattigkeit, Apathie und Bewusstlosigkeit.

Den befreiten Hund lege man am besten in den Schatten und befeuchte seinen Körper und seine Beine mit nassen, kühlen Tüchern und benetze die Maulhöhle mit kaltem Wasser, rät der STS. Überlassen Sie die weitere Behandlung einem Tierarzt.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Biden fordert landesweite Maskenpflicht zur Corona-Eindämmung
International

Biden fordert landesweite Maskenpflicht zur Corona-Eindämmung

Der designierte Präsidentschaftskandidat der US-Demokraten, Joe Biden, hat in der Corona-Krise eine landesweite Maskenpflicht gefordert. Jeder einzelne Amerikaner sollte ab sofort in der Öffentlichkeit einen Mund-Nasen-Schutz tragen und das mindestens für die kommenden drei Monate, sagte Biden am Donnerstag in Wilmington (Delaware), nachdem er und und seine Vize-Kandidatin Kamala Harris von Experten über die Corona-Pandemie unterrichtet wurden. "Jeder Gouverneur sollte das verpflichtende Tragen einer Maske vorschreiben", forderte Biden. Auf diese Weise könnten nach Schätzungen von Experten mindestens 40 000 Menschenleben in den kommenden drei Monaten gerettet werden.

Esther Bührer (SP): Schaffhausens erste Ständerätin verstorben
Schweiz

Esther Bührer (SP): Schaffhausens erste Ständerätin verstorben

Esther Bührer (SP), Schaffhausens erste Ständerätin, ist mit 94 Jahren verstorben. Während zwölf Jahren, von 1979 bis 1991, vertrat sie den Kanton im Stöckli.

Firefox-Entwickler Mozilla streicht rund ein Viertel der Jobs
Wirtschaft

Firefox-Entwickler Mozilla streicht rund ein Viertel der Jobs

Der Firefox-Entwickler Mozilla streicht als Folge der Corona-Krise etwa jeden vierten Arbeitsplatz. Gleichzeitig will das Unternehmen sein Geschäft mit der beschleunigten Entwicklung neuer Dienste ausbauen.

Mexiko: Ex-Öl-Manager zeigt Ex-Präsidenten Peña Nieto an
International

Mexiko: Ex-Öl-Manager zeigt Ex-Präsidenten Peña Nieto an

Mexikos Generalstaatsanwaltschaft ermittelt wegen Korruptionsvorwürfen gegen den früheren Präsidenten Enrique Peña Nieto. Der Ex-Chef des staatlichen Ölkonzerns Pemex, Emilio Lozoya, habe Anzeige erstattet, erklärte Mexikos Generalstaatsanwalt Alejandro Gertz Manero am Dienstag in einer Video-Ansprache.