Schweizer überzeugen bei erstem Sieg von Wolfsburg


News Redaktion
Sport / 25.10.20 17:35

Der VfL Wolfsburg fällt in der 5. Runde der Bundesliga aus dem bekannten Muster. Nach vier Remis feiern die Wölfe im Heimspiel gegen Aufsteiger Arminia Bielefeld einen 2:1-Sieg.

Admir Mehmedi feiert bei Wolfsburg den ersten Sieg in der Meisterschaft (FOTO: KEYSTONE/AP/Thanassis Stavrakis)
Admir Mehmedi feiert bei Wolfsburg den ersten Sieg in der Meisterschaft (FOTO: KEYSTONE/AP/Thanassis Stavrakis)

Zwei Tore hatte der VfL Wolfsburg in den ersten vier Bundesliga-Runden erzielt. Gegen den Aufsteiger vermochte das Team des Österreichers Oliver Glasner die schwache Bilanz schon vor der Pause zu verdoppeln. Viel zu tun hatte der neu entdeckte Offensivdrang mit dem Schweizer Duo Admir Mehmedi und Renato Steffen.

Beim wegweisenden Doppelschlag von Wout Weghorst (19.) und Maximillian Arnold (20.) innerhalb von 82 Sekunden spielten die Schweizer Nationalspieler wichtige Rollen. Ein Foul an Steffen, der nach überstandener Coronavirus-Infektion in die Startformation zurückkehrte, ging Wolfsburgs 1:0 voraus. Zudem blockte der 28-Jährige bei der frechen Freistossvariante seinem Mitspieler Weghorst den Weg zum Tor frei. Mehmedi legte das 2:0 durch Arnold auf. Zehn Minuten vor dem Ende verkürzte der eingewechselte Sven Schipplock für die Gäste auf 2:1.

Auf einen guten Saisonstart zurückblicken darf Werder Bremen. Die Mannschaft von Florian Kohfeldt, in der Vorsaison den Klassenerhalt erst in der Barrage sichergestellt, steht nach fünf Runden bei erst einer Niederlage. Gegen Hoffenheim erzielte Werder beim 1:1 das zweite Remis in Folge.

Die Bremer hatten sich nach einem positiven Corona-Test bei Neuzugang Felix Agu am Donnerstag vorsorglich in Quarantäne begeben. Erst nachdem alle weiteren Test negativ ausgefallen waren, war die Vorbereitung auf das Hoffenheim-Spiel wieder aufgenommen worden. Die Mannschaft von Trainer Florian Kohfeldt zeigte sich davon unbeeindruckt.

Wolfsburg - Arminia Bielefeld 2:1 (2:0). - 4519 Zuschauer. - Tore: 19. Weghorst 1:0. 20. Arnold 2:0. 80. Schipplock 2:1. - Bemerkungen: Wolfsburg mit Mehmedi (bis 67.) und Steffen (bis 84.), ohne Mbabu (verletzt). Arminia Bielefeld ohne Brunner (verletzt).

Werder Bremen - Hoffenheim 1:1 (1:1). - Tore: 5. Eggestein 1:0. 22. Geiger 1:1.

Rangliste: 1. RB Leipzig 5/13 (12:3). 2. Bayern München 5/12 (22:8). 3. Borussia Dortmund 5/12 (11:2). 4. VfB Stuttgart 5/8 (10:6). 5. Borussia Mönchengladbach 5/8 (8:8). 6. Werder Bremen 5/8 (7:7). 7. Eintracht Frankfurt 5/8 (7:9). 8. Augsburg 4/7 (5:3). 9. Hoffenheim 5/7 (9:7). 10. Wolfsburg 5/7 (4:3). 11. Bayer Leverkusen 4/6 (3:2). 12. Union Berlin 5/6 (8:6). 13. SC Freiburg 5/6 (6:9). 14. Arminia Bielefeld 5/4 (4:8). 15. Hertha Berlin 5/3 (9:12). 16. 1. FC Köln 5/2 (5:9). 17. Schalke 04 5/1 (2:19). 18. Mainz 05 5/0 (4:15).

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Solothurner Stimmvolk stimmt umstrittenem Polizeigesetz klar zu
Schweiz

Solothurner Stimmvolk stimmt umstrittenem Polizeigesetz klar zu

Im Kanton Solothurn erhält die Polizei mehr Möglichkeiten zur Verhinderung von Straftaten. Das umstrittene Polizeigesetz, das von Gegnern als "Überwachungsgesetz" kritisiert wurde, ist in einer Referendumsabstimmung vom Stimmvolk klar angenommen worden.

Bitcoin markiert neues Rekordhoch
Wirtschaft

Bitcoin markiert neues Rekordhoch

Die Digitalwährung Bitcoin hat eine neue Höchstmarke erreicht. Der Kurs der bekanntesten Kryptowährung stieg erstmals über die Marke von 19'800 US-Dollar und damit auf den höchsten Stand seit seinem Bestehen.

Luzerner Kantonalbank kann Hauptsitz in Luzern aufstocken
Regional

Luzerner Kantonalbank kann Hauptsitz in Luzern aufstocken

Die Luzerner Kantonalbank darf ihren Hauptsitz aufstocken. Das Stadtluzerner Stimmvolk hat am Sonntag die Teilrevision der Bau- und Zonenordnung (BZO) genehmigt. Diese beinhaltete neben der Bestimmung zum Bankgebäude 20 weitere Änderungen. Zudem kann die Reformierte Kirche im Würzenbachquartier Wohnungen bauen.

Kantonsrat beschliesst Kostenbeteiligung für Demo-Veranstalter
Regional

Kantonsrat beschliesst Kostenbeteiligung für Demo-Veranstalter

Der St. Galler Kantonsrat hat mit deutlicher Mehrheit eine Motion der SVP-Fraktion gutgeheissen. Damit müssen im Kanton St. Gallen künftig die Kosten für Polizeieinsätze bei unbewilligten Demonstrationen auf die Veranstalter überwälzt werden.