Schweizer Uhrenexporte legen im September erneut zu


News Redaktion
Wirtschaft / 19.10.21 08:26

Die Erholung in der Uhrenbranche setzt sich nach dem Coronataucher des letzten Jahres fort: Im September wurden erneut mehr Schweizer Zeitmesser ins Ausland exportiert als vor Jahresfrist. Die Uhrenexporte haben damit auch das Niveau der Vor-Coronazeit übertroffen.

Die Schweiz hat im September wieder mehr Uhren ins Ausland exportiert. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/PETER KLAUNZER)
Die Schweiz hat im September wieder mehr Uhren ins Ausland exportiert. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/PETER KLAUNZER)

Im September 2021 wurden Schweizer Uhren im Wert von 1,88 Milliarden Franken ins Ausland ausgeführt, wie die Eidgenössische Zollverwaltung (EZV) am Dienstag mitteilte. Das sind 16,6 Prozent mehr als vor einem Jahr. Bereits im August waren die Exporte um gut 10 Prozent, in den beiden Monaten davor sogar um knapp 30 Prozent und gut 70 Prozent in die Höhe geschnellt.

Damit erholt sich die Branche weiter vom Coronaschock des letzten Jahres, als Ladenschliessungen, Reisebeschränkungen und auch Konjunktursorgen die weltweiten Verkäufe von Luxusgütern stark belastet hatten.

Der jetzige Wert übertrifft nun sogar das Vorkrisenniveau. Konkret liegt der Wert der im September exportierten Uhren 3,1 Prozent über jenem des Septembers 2019, wie der Verband der Schweizerischen Uhrenindustrie FH separat mitteilte.

In den Monaten Januar bis September 2021 wurden Schweizer Uhren im Wert von 16,1 Milliarden Franken exportiert. Das sind knapp 41 Prozent mehr als im Vorjahr (11,4 Mrd) und 1 Prozent mehr als vor zwei Jahren (15,9 Mrd).

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

US-Kongress wendet drohenden
International

US-Kongress wendet drohenden "Shutdown" kurz vor Fristablauf ab

Der US-Kongress hat einen befürchteten "Shutdown" der Regierung ein weiteres Mal kurz vor Fristablauf abgewendet.

Obwalden treibt Digitalisierung bei den Steuern voran
Regional

Obwalden treibt Digitalisierung bei den Steuern voran

Das Steuerneintreiben im Kanton Obwalden kann dereinst komplett auf dem digitalen Weg erfolgen. Der Kantonsrat hat in seiner Sitzung vom Freitag einen Objektkredit von 1 Million Franken einstimmig bewilligt, um das Steuerportal zu erweitern.

Taucher starb auf deutschem Gebiet im Bodensee
International

Taucher starb auf deutschem Gebiet im Bodensee

Ein 56-jähriger Mann ist am Samstag bei einem Tauchgang am nördlichen Bodenseeufer im deutschen Bundesland Baden-Württemberg gestorben.

Britische Reisebranche kritisiert schärfere Einreiseregeln
International

Britische Reisebranche kritisiert schärfere Einreiseregeln

Mit scharfer Kritik hat die britische Reisebranche auf die erneute Verschärfung von Einreiseregeln reagiert.