Schweizer Uhrenindustrie sieht weiterhin schwarz


News Redaktion
Wirtschaft / 26.10.20 07:19

Führungskräfte der Schweizer Uhrenindustrie sehen während der Coronavirus-Krise noch kein Licht am Ende des Tunnels. Rund 85 Prozent der Teilnehmer einer Umfrage rechnen mit trüben Aussichten für die Schweizer Uhrenbranche.

Schweizer Uhrenindustrie sieht weiterhin schwarz. (Archiv) (FOTO: KEYSTONE/SALVATORE DI NOLFI)
Schweizer Uhrenindustrie sieht weiterhin schwarz. (Archiv) (FOTO: KEYSTONE/SALVATORE DI NOLFI)

Dies geht aus der jüngsten Umfrage der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft Deloitte zur Schweizer Uhrenindustrie vom Montag hervor. Die betroffenen Unternehmen seien allerdings während der Coronavirus-Pandemie nicht untätig gewesen, sondern investieren erheblich in ihre Marken und die Kundenpflege, hiess es weiter.

Investitionen in die Kundenpflege nehmen die Schweizer Uhrenfabrikanten laut der Studie vor, weil das Einkaufserlebnis immer noch als wichtiges Element beim Kauf einer Uhr gelte. So priorisierten sie Omnichannel-Strategien - also Kombinationen aus dem stationären Verkauf mit digitalen Elementen sowie internetbasierten Absatzkanälen.

Über 70 Prozent der von Deloitte befragten Führungskräfte in der Uhrenbranche glauben, dass Offline-Kanäle über alle Preiskategorien hinweg gesehen auch in Zukunft dominieren werden. Daher setzten sie auf ein Kundenerlebnis, bei dem das Personal mit mobiler Technologie ausgerüstet sei und auf neue Handy-Apps. Technologien, wie erweiterte oder virtuelle Realität, spielten im Moment allerdings keine grosse Rolle. Anschauen, Anfassen und Anprobieren spiele in dem Geschäft weiterhin eine zentrale Rolle, hiess es diesbezüglich von Deloitte.

Ausserdem versuchten die Uhrenhersteller, Fuss auf dem Markt für gebrauchte Schweizer Uhren zu fassen. So wollen die Firmen laut Deloitte damit einerseits einen Anteil dieses wachsenden Marktes für sich beanspruchen, um dem zyklischen Wesen der Branche entgegenzuwirken. Andererseits solle mittels Rückkaufprogrammen der Absatz neuer Uhren angekurbelt werden, hiess es weiter.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

PSG und Leipzig im Fernduell
Sport

PSG und Leipzig im Fernduell

In den Gruppen E bis H der Champions League sind vor der 5. Runde vom Mittwoch 4 der 8 Plätze in den Achtelfinals vergeben. Am meisten Spannung bietet das Fernduell Paris Saint-Germain gegen Leipzig.

Kanton Nidwalden will 5 Millionen Franken für Härtefälle beisteuern
Regional

Kanton Nidwalden will 5 Millionen Franken für Härtefälle beisteuern

Firmen im Kanton Nidwalden, die wegen der Coronakrise in ihrer Existenz bedroht sind, sollen mit Härtefallgeldern von insgesamt 8,13 Millionen Franken rechnen können. Zum Bundesbeitrag von 3,13 Millionen Franken will die Nidwaldner Regierung weitere 5 Millionen Franken beisteuern. Geld gibt es auch für Transportunternehmen.

Gauligletscher dürfte Dakota früher ausspucken als vermutet
Schweiz

Gauligletscher dürfte Dakota früher ausspucken als vermutet

Im November 1946 stürzte ein US-Militärflugzeug auf den Berner Gauligletscher ab - die "Dakota". Ein Forschungsteam hat nun berechnet, dass die grössten Teile des Wracks bereits in den kommenden Jahren auftauchen werden.

Uster benennt schützenswerte
Regional

Uster benennt schützenswerte "Biotopbäume"

Im Bestreben, die Biodiversität zu fördern, führt die Stadt Uster das Konzept der sogenannten Biotopbäume ein. Sie werden über ihr Lebensende hinaus bis zu ihrer natürlichen Zersetzung geschützt. Vorerst 33 Bäume im Stadtwald wurden als Biotopbäume bestimmt.