Schweizer Uhrenproduzenten sind wieder zuversichtlicher


News Redaktion
Wirtschaft / 14.10.21 06:54

Die Schweizer Uhrenindustrie befindet sich nach dem schwierigen Coronajahr 2020 auf Erholungskurs und in der Branche macht sich Optimismus breit. Die Uhrenhersteller gehen davon aus, dass das Niveau von vor dem Pandemieausbruch bald wieder erreicht werden kann.

Die Uhrenhersteller rechnen damit, wieder das Verkaufsniveau von vor der Pandemie zu erreichen. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/JEAN-CHRISTOPHE BOTT)
Die Uhrenhersteller rechnen damit, wieder das Verkaufsniveau von vor der Pandemie zu erreichen. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/JEAN-CHRISTOPHE BOTT)

Nachdem die Schweizer Uhrenexporte im letzten Jahr wegen der rund um den Globus ergriffenen Massnahmen zur Eindämmung der Pandemie stark rückläufig waren, ziehen sie nun wieder an. In einer am Donnerstag veröffentlichten Studie des Beratungsunternehmens Deloitte erwarten 24 Prozent der befragten Führungskräfte aus der Branche, dass die Verkaufszahlen bereits bis Ende des Jahres zu jenen von vor der Krise zurückkehren werden.

Derweil gehen 36 Prozent der Befragten davon aus, dass das Vor-Corona-Niveau Ende 2022 erreicht wird und 25 Prozent erwarten dies erst Ende 2023. Damit seien die Uhrenhersteller insgesamt optimistischer geworden als noch im vergangenen Jahr, heisst es in der Mitteilung von Deloitte weiter.

Dabei stellt sich die Branche auf neue Trends ein. So werden laut Studie etwa Uhren aus zweiter Hand bei den Konsumenten immer beliebter. Fast jede dritte der von Deloitte befragten Konsumentinnen und Konsumenten gab an, dass sie oder er in den nächsten zwölf Monaten möglicherweise eine gebrauchte Uhr kaufen möchte. Dies sei ein Anstieg von fast 50 Prozent gegenüber der letztjährigen Umfrage, schreibt Deloitte.

Die Gründe für diesen Trend sind vielfältig. So gaben 44 Prozent der Befragten an, dass sie so viel günstiger zu einem gesuchten Modell gelangen, 31 Prozent wiederum wollen so Uhren erwerben, die nicht mehr hergestellt werden, 26 Prozent machen dies aus Investitions- und 25 Prozent aus Nachhaltigkeitsüberlegungen.

Die Uhrenhersteller selbst gewinnen diesem Trend etwas positives ab. So seien zwei Drittel von ihnen der Ansicht, dass der Markt für Occasionsuhren eine positive Auswirkung auf ihre Marken hat, so Deloitte weiter.

An der Umfrage, die zwischen Mitte August und Anfang September 2021 durchgeführt wurden, nahmen 67 Führungskräften der Uhrenindustrie sowie 5558 Konsumenten in den folgenden Ländern teil: China, Frankreich, Deutschland, Hongkong, Italien, Japan, Singapur, Schweiz, Vereinigte Arabische Emirate, Vereinigtes Königreich und Vereinigte Staaten.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Alpinist am Matterhorn tödlich verunglückt
Schweiz

Alpinist am Matterhorn tödlich verunglückt

Am Matterhorn ist ein Alpinist tödlich verunglückt. Er kam am Sonntag auf rund 4400 Meter Höhe über Meer zu Fall und stürzte über die Westwand des bekannten Gipfels über 1000 Meter in die Tiefe. Er und sein Kamerad waren nicht angeseilt.

Erdogan stellt Türkei-Beziehungen auf Probe
International

Erdogan stellt Türkei-Beziehungen auf Probe

Die Beziehungen zwischen Deutschland und der Türkei stehen vor einer erneuten Belastungsprobe. Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan verkündete am Samstag, die Botschafter Deutschlands, der USA und acht anderer Staaten zu unerwünschten Personen zu erklären. Er habe das Aussenministerium dazu angewiesen, sagte der türkische Präsident bei einem Besuch in Eskisehir. "Ich sagte, kümmern Sie sich darum, diese zehn Botschafter so schnell wie möglich zur "Persona non grata" zu erklären". Ein solcher Schritt führt in der Regel zur Ausweisung der Diplomaten. Eine Frist nannte Erdogan nicht.

Drittimpfung: Swissmedic erhielt Gesuche später als EU-Behörde
Schweiz

Drittimpfung: Swissmedic erhielt Gesuche später als EU-Behörde

Der Direktor der Heilmittelbehörde Swissmedic hat sich gegen den Vorwurf verteidigt, die Zulassung von Drittimpfungen gegen Covid-19 schreite zu langsam voran. Man sei in dieser Frage auf die Pharmakonzerne angewiesen, sagte Raimund Bruhin der "NZZ am Sonntag".

Hyundai Motor verfehlt Erwartungen im dritten Quartal
Wirtschaft

Hyundai Motor verfehlt Erwartungen im dritten Quartal

Die Geschäftszahlen des südkoreanischen Autobauers Hyundai Motor sind im dritten Quartal 2021 leicht hinter den Erwartungen zurückgeblieben. Wie Hyundai am Dienstag bekannt gab, lag der Bilanzgewinn bei 1,49 Billionen Won oder umgerechnet rund 1,18 Milliarden Franken.