Schweizer und EU-Parlamentarier wollen Interessen der Bürger wahren


News Redaktion
Schweiz / 11.06.21 12:52

Die Schweiz solle bis 2027 als Drittstaat an allen EU-Programmen teilnehmen können. Diese Forderung haben Schweizer und EU-Parlamentarier nach einem Treffen in einer Erklärung festgehalten. Gewahrt werden sollen auch die Interessen der Bürgerinnen und Bürger.

SP-Nationalrat Eric Nussbaumer (BL), Präsident der Efta/EU-Delegation des Parlaments, fordert vom Bundesrat ein technisches Abkommen für verschiedene EU-Programme. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/ALESSANDRO DELLA VALLE)
SP-Nationalrat Eric Nussbaumer (BL), Präsident der Efta/EU-Delegation des Parlaments, fordert vom Bundesrat ein technisches Abkommen für verschiedene EU-Programme. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/ALESSANDRO DELLA VALLE)

Neben den Diskussionen um den Marktzugang dürften die Bürgerinnen und Bürger nach dem Abbruch der Verhandlungen um ein Rahmenabkommen nicht vergessen werden. Dies sagte SP-Nationalrat Eric Nussbaumer (BL), Präsident der Efta/EU-Delegation der Bundesversammlung am Freitag vor den Medien.

Beide Delegationen bedauern in einer gemeinsamen Erklärung den Abbruch der Verhandlungen. Wir senden die klare Botschaft, dass die Parlamentarierinnen und Parlamentarier auf beiden Seiten mehr verbindet statt trennt, sagte der deutsche Europaabgeordnete Andreas Schwab (EVP). Wir haben eine freundschaftliche Verbindung, die eine weitere gute Zusammenarbeit ermöglicht, sagte er.

Die Parlamentarier halten fest, dass die Teilnahme der Schweiz an den EU-Programmen auch für die Bürgerinnen und Bürger zentral sei. In dem Schreiben wird etwa Horizon Europe, Digital Europe, Euratom und Erasmus+ genannt. Bei allen Programmen solle die Schweiz als Drittstaat teilnehmen können.

Der Bundesrat solle bis im Herbst ein technisches Abkommen für alle diese Programme vorlegen, sagte Nussbaumer. Dazu braucht der Bundesrat meines Wissens kein neues Mandat. Es brauche technische Gespräche, ergänzte Schwab.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Niederhasli: Einbrecher dringt in unverschlossene Wohnungen ein
Schweiz

Niederhasli: Einbrecher dringt in unverschlossene Wohnungen ein

Die Kantonspolizei Zürich hat einen 20-jährigen Einbrecher festgenommen, der in Niederhasli mehrmals versucht hatte, nachts in unverschlossene Wohnungen einzudringen. Anfang April war er mit dieser Taktik erfolgreich.

Schweizer Exporte im Mai auf neuem Allzeithoch
Wirtschaft

Schweizer Exporte im Mai auf neuem Allzeithoch

Die Schweizer Exportwirtschaft hat im Mai ein Rekordniveau erreicht und die Coronakrise damit definitiv hinter sich gelassen. Dies galt aber nicht für alle Branchen.

FCZ bedient sich bei Lausanne-Sport
Sport

FCZ bedient sich bei Lausanne-Sport

Nikola Boranijasevic wechselt per sofort von Lausanne-Sport zum FC Zürich. Der 29-jährige Rechtsverteidiger unterschreibt einen Dreijahresvertrag bis Sommer 2024.

Polizei stoppt wegen Bombendrohung Zug in Däniken SO
Schweiz

Polizei stoppt wegen Bombendrohung Zug in Däniken SO

Die Polizei hat am Donnerstagabend wegen einer Bombendrohung einen Zug im Bahnhof von Däniken SO gestoppt. Die Passagiere wurden aus dem Zug evakuiert. Der Bahnverkehr zwischen Olten und Aarau war zeitweise unterbrochen.