Schweizer verlieren in Österreich


News Redaktion
Sport / 25.11.21 22:57

Den Schweizer Basketballern missglückt der Auftakt in die Vorqualifikation für die EM 2025. Das Team des neuen griechischen Trainers Ilias Papatheodorou verliert in Österreich 64:80.

Es war zum Verzweifeln für den Schweizer Nationaltrainer Ilias Papatheodorou (FOTO: KEYSTONE/JEAN-CHRISTOPHE BOTT)
Es war zum Verzweifeln für den Schweizer Nationaltrainer Ilias Papatheodorou (FOTO: KEYSTONE/JEAN-CHRISTOPHE BOTT)

Zwar kamen die Gäste nach einem 4:16-Rückstand auf 22:24 heran, dann aber zogen die Österreicher wieder davon. In der 24. Minute führten sie 55:35. Am Sonntag treffen die Schweizer in Freiburg auf Zypern, das Irland 73:81 unterlag. Dann ist ein Sieg Pflicht. Die drei Gruppensieger sowie der beste Gruppenzweite erreichen die echte Qualifikation.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Sommaruga für raschere Bewilligung von Wind- und Wasserkraftanlagen
Schweiz

Sommaruga für raschere Bewilligung von Wind- und Wasserkraftanlagen

Umweltministerin Simonetta Sommaruga will, dass Wind- und Wasserkraftanlagen schneller bewilligt werden. Sie plant deshalb, dem Bundesrat "demnächst" eine Beschleunigungsvorlage zu unterbreiten, wie sie in einem Zeitungsinterview sagte.

UN-Chef: Fehlende globale Solidarität lähmt Weltwirtschaft
International

UN-Chef: Fehlende globale Solidarität lähmt Weltwirtschaft

Fehlende globale Solidarität lähmt nach Ansicht der Vereinten Nationen die Erholung der Weltwirtschaft.

Gesucht: ein neuer König von Australien
Sport

Gesucht: ein neuer König von Australien

Nach dem definitiven Aus für den neunfachen Champion Novak Djokovic ist die Ausgangslage beim Australian Open in Melbourne der Männer offen wie selten. Anwärter auf den Thron gibt es einige.

Uri fördert neu Installation privater Ladestationen für Autos
Regional

Uri fördert neu Installation privater Ladestationen für Autos

Mit dem Förderprogramm Energie Uri 2022 unterstützt der Kanton neu auch die Ladeinfrastruktur für Elektroautos bei Mehrfamilienhäusern finanziell. Insgesamt stehen im laufenden Jahr mit 2,5 Millionen Franken weniger Fördergeldern zur Verfügung, Schwerpunkt bleibt die Sanierung von Gebäudehüllen.