Schweizerinnen feiern dank Schlussspurt Kantersieg


News Redaktion
Sport / 26.10.21 21:13

Das Schweizer Frauen-Nationalteam gibt sich in der WM-Qualifikation weiterhin keine Blösse. Die SFV-Auswahl feiert beim 5:0 gegen Kroatien in Zürich den vierten Sieg im vierten Spiel.

Ramona Bachmann trifft gekonnt zum 3:0 und machte damit den Auftakt zur Schweizer Schlussoffensive (FOTO: KEYSTONE/MICHAEL BUHOLZER)
Ramona Bachmann trifft gekonnt zum 3:0 und machte damit den Auftakt zur Schweizer Schlussoffensive (FOTO: KEYSTONE/MICHAEL BUHOLZER)

Mit einer spektakulären Schlussphase belohnte die SFV-Auswahl nicht nur die gut 3000 Zuschauer im Letzigrund für ihr Kommen, dank den drei Toren zwischen der 82. und der 92. Minute schob sie sich auch wieder an die Spitze der Gruppe G. Die Schweizerinnen gehen somit in einem Monat als Leader in das erste von zwei Duellen gegen Italien.

Mit vier Siegen und 17:1 Toren haben die Schweizerinnen ihre Pflicht bislang souverän erfüllt. Am meisten freut mich, dass wir immer fähig sind, auch in der Schlussphase noch Tore zu schiessen, sagte Trainer Nils Nielsen. Gegen Kroatien gab Ramona Bachmann den Startschuss zur Schlussoffensive, als die PSG-Spielerin in der 82. Minute mit einem schönen Haken ihre Gegenspielerin ins Leere laufen liess und zum 3:0 traf. Nicht weniger sehenswert war die Direktabnahme zum 4:0 von Rachel Rinast, ehe Bachmann vom Penaltypunkt mit dem 5:0 für den Schlusspunkt sorgte.

Ana-Maria Crnogorcevic hatte die SFV-Auswahl früh auf Kurs gebracht. Die Doppeltorschützin gegen Rumänien profitierte in der 8. Minute von einem Pressing von Svenja Fölmli und schoss die Schweiz mit ihrem 64. Länderspieltor in Führung. Fölmli bereitete mit einem herrlichen Seitenwechsel auch das 2:0 kurz vor der Pause durch Noelle Maritz vor. Für die Arsenal-Verteidigerin war es im 86. Länderspiel das zweite Tor.

Die frühe Vorentscheidung und die fulminante Schlussoffensive täuschen allerdings darüber hinweg, dass sich die Schweizerinnen über weite Strecken auch schwer taten. Nielsen, der in der Defensive wieder auf eine Viererkette umstellte, ortete den Grund dafür in der ungenügenden Passqualität. Zufrieden zeigten sich er und seine Spielerinnen aber dennoch. Gegen Kroatien fünf Tore zu erzielen, ist keine Selbstverständlichkeit, sagte Maritz.

Wie stark die Schweizerinnen tatsächlich sind, wird sich am 26. November in Palermo zeigen. Dannzumal erwartet Nielsen ein ganz anderes Spiel: Wenn wir etwas holen wollen, müssen einen guten Tag haben. Das Rückspiel findet am 12. April statt, nur der Gruppensieger qualifiziert sich direkt für die Endrunde 2023 in Australien und Neuseeland.

Schweiz - Kroatien 5:0 (2:0)

Letzigrund, Zürich. - 3244 Zuschauer. - SR Nielsen (DEN). - Tore: 8. Crnogorcevic (Fölmli) 1:0. 45. Maritz (Fölmli) 2:0. 82. Bachmann (Mauron) 3:0. 88. Rinast (Mauron) 4:0. 91. Bachmann (Handspenalty) 5:0

Schweiz: Thalmann; Maritz, Kiwic, Bühler (88. Hurni), Marti (59. Rinast); Wälti; Crnogorcevic, Sow (88. Piubel), Maendly (35. Mauron), Bachmann; Fölmli (59. Lehmann).

Bemerkungen: Schweiz ohne Aigbogun, Gut, Reuteler (alle verletzt) und Stierli (Ausbildung). 74. Tor von Crnogorcevic wegen Offside aberkannt. 90. Gelb-Rote Karte Dulcic (Kroatien/Handspiel). Verwarnungen: 28. Bachmann (Foul). 46. Mauron (Foul).

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Minister Bayaz hört gern Rap - auch im Dienstfahrzeug
International

Minister Bayaz hört gern Rap - auch im Dienstfahrzeug

Baden-Württembergs Finanzminister Danyal Bayaz (38) liebt Rap und hört diese Musikrichtung auch unterwegs in seinem Dienstfahrzeug.

Olten baut Führung mit Derby-Sieg aus
Sport

Olten baut Führung mit Derby-Sieg aus

Der EHC Olten gewinnt das prestigeträchtige Derby gegen Langenthal 3:2 und baut seine Führung an der Spitze der Swiss League aus.

Zwei Personen bei Selbstunfall in San Bernardino verletzt
Schweiz

Zwei Personen bei Selbstunfall in San Bernardino verletzt

Bei einem Selbstunfall in San Bernardino sind in der Nacht auf Sonntag ein 23-jähriger Autolenker und seine 22-jährige Mitfahrerin verletzt worden. Das Auto war von der Strasse abgekommen und eine Böschung hinuntergestürzt.

Zwei Personen erleiden bei Dachstockbrand in Goldau Rauchvergiftung
Schweiz

Zwei Personen erleiden bei Dachstockbrand in Goldau Rauchvergiftung

In einem Einfamilienhauses in Goldau SZ hat am Samstagnachmittag der Dachstock gebrannt. Zwei Bewohner mussten ins Spital gebracht werden.