Schweizerinnen starten mit grossem Handicap zur Verfolgung


News Redaktion
Sport / 19.01.23 16:27

Die Schweizer Frauen zeigen zum Auftakt des Weltcup-Wochenendes im italienischen Antholz mässige Leistungen.

Lena Häcki-Gross trifft nicht wunschgemäss: Sie verfehlt drei der zehn Scheiben. (Archivaufnahme) (FOTO: KEYSTONE/EPA/ANNA SZILAGYI)
Lena Häcki-Gross trifft nicht wunschgemäss: Sie verfehlt drei der zehn Scheiben. (Archivaufnahme) (FOTO: KEYSTONE/EPA/ANNA SZILAGYI)

Die beste Klassierung im Sprint schaffte beim Heimsieg von Dorothea Wierer Lena Häcki-Gross mit Platz 24.

Primär wegen der drei Strafrunden beträgt der Rückstand der Obwaldnerin für die Verfolgung 1:20 Minuten. Aita (41.) und Elisa Gasparin (49.) nehmen das Rennen vom Samstag aus den hinteren Positionen in Angriff.

Lydia Hiernickel (74.), an den Olympischen Spielen in Peking noch im Langlauf am Start, verpasste bei ihrem Weltcup-Debüt im Biathlon die Top 60 und somit die Qualifikation für die Verfolgung. Die Glarnerin war in der reinen Laufleistung zweitbeste Schweizerin hinter Lena Häcki-Gross. Als Schnellste in der Loipe brillierte Anamarija Lampic, in der vergangenen Saison noch Gegnerin von Nadine Fähndrich. Die Slowenin ist auf gutem Weg, um auch im Biathlon zur Podestläuferin zu avancieren. Die 27-Jährige erreichte bereits zum zweiten Mal in diesem Winter Platz 5.

Amy Baserga verzichtete wegen einer Erkältung auf den Start.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Volkswagen meldet 22,5 Milliarden Euro Gewinn vor Steuern für 2022
Wirtschaft

Volkswagen meldet 22,5 Milliarden Euro Gewinn vor Steuern für 2022

Volkswagen hat vorläufigen Zahlen zufolge im vergangenen Jahr einen Gewinn vor Steuern von 22,5 Milliarden Euro verbucht. Das entspräche einer Steigerung von 12,5 Prozent zum Vorjahr.

Falsche Polizistin erschwindelt in St. Gallen 45'000 Franken
Schweiz

Falsche Polizistin erschwindelt in St. Gallen 45'000 Franken

Eine 66-jährige Frau ist am Dienstag in St. Gallen auf den "Schockanruf" einer falschen Polizistin hereingefallen. Sie händigte darauf einem unbekannten Mann 45'000 Franken Bargeld aus - in der Meinung, es handle sich um eine Kaution für ihre Tochter.

Vogelgrippe bei Schwarzschwänen in Zürich entdeckt
Schweiz

Vogelgrippe bei Schwarzschwänen in Zürich entdeckt

Die Fälle von Vogelgrippe nehmen auch in der Schweiz zu. Im Zürcher Weinland ist das Virus bei fünf Schwarzschwänen in privater Tierhaltung nachgewiesen worden. Bund und Kantone haben zusätzliche Massnahmen ergriffen, um das Hausgeflügel in der Umgebung zu schützen.

US-Notenbankchef hält weitere Zinserhöhungen für nötig
Wirtschaft

US-Notenbankchef hält weitere Zinserhöhungen für nötig

Der Chef der US-Notenbank Fed hat weitere Zinserhöhungen im Kampf gegen die Inflation in Aussicht gestellt. Es dürften voraussichtlich weitere Massnahmen notwendig sein, sagte Jerome Powell am Dienstag.