Schwere Explosion in Armenien: Zahl der Todesopfer steigt auf 16


News Redaktion
International / 16.08.22 07:45

Nach der schweren Explosion in einem Einkaufszentrum in Armenien im Südkaukasus ist die Zahl der Toten auf 16 gestiegen. Die Bergungskräfte zogen weitere Leichen aus den Trümmern der eingestürzten Gebäude in der Hauptstadt Eriwan, wie der Zivilschutz der ehemaligen Sowjetrepublik am Dienstag mitteilte. Unter den Toten seien auch eine schwangere Frau und ein kleines Kind, hiess es.

Armenische Rettungskräfte arbeiten an der Unfallstelle des abgebrannten Surmalu-Marktes. Foto: Vahram Baghdasaryan/Photolure/AP/dpa (FOTO: Keystone/Photolure/AP/Vahram Baghdasaryan)
Armenische Rettungskräfte arbeiten an der Unfallstelle des abgebrannten Surmalu-Marktes. Foto: Vahram Baghdasaryan/Photolure/AP/dpa (FOTO: Keystone/Photolure/AP/Vahram Baghdasaryan)

Es würden weitere Menschen vermisst, die Sucharbeiten gingen weiter, teilten die Rettungskräfte mit. Bei der Detonation am Sonntag waren mehr als 60 Menschen verletzt worden, darunter viele Kinder.

Nach bisherigen Angaben war auf dem Eriwaner Grosshandelsgelände ein Lager mit Feuerwerkskörpern in die Luft geflogen. Das dreistöckige Gebäude stürzte ein. Eine Gasleitung explodierte. Ein grosses Feuer brach aus. Über der Stadt bildeten sich zwischenzeitlich riesige Rauchwolken, Menschen rannten in Panik weg. Zahlreiche Menschen musste auch am Dienstag noch in Krankenhäusern behandelt werden.

Armenien mit Grenzen zum Iran, zur Türkei, zu Aserbaidschan und Georgien gehört zu den ärmsten Ländern der Region. Immer wieder kommt es zu Verstössen gegen elementare Sicherheitsvorschriften.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Orban gratuliert Meloni zum Wahlsieg
International

Orban gratuliert Meloni zum Wahlsieg

Der ungarische Ministerpräsident Viktor Orban hat Giorgia Meloni zum Wahlerfolg in Italien gratuliert.

Von KOF befragte Experten erwarten für 2022 erneut höhere Inflation
Wirtschaft

Von KOF befragte Experten erwarten für 2022 erneut höhere Inflation

Konjunkturexperten sind für die Schweizer Wirtschaft weniger optimistisch als vor drei Monaten. Sie senken daher ihre Wachstumsprognose. Dagegen revidieren sie ihre Inflationsprognose nach oben.

Radikale Rechte feiert Wahlsieg in Italien
International

Radikale Rechte feiert Wahlsieg in Italien

Das Bündnis um die rechtsradikale Partei Fratelli d'Italia kann nach der Wahl in Italien mit einer Regierungsmehrheit im Parlament rechnen.

Mit Sommer, viel Glück und einem Doppelschlag zum Ligaerhalt
Sport

Mit Sommer, viel Glück und einem Doppelschlag zum Ligaerhalt

Die Schweizer Nationalmannschaft spielt auch in der nächsten Nations League in der höchsten Liga. Sie gewinnt in St. Gallen das letzte Spiel gegen Tschechien 2:1.