Schwere Unwetter in Japan: Zehntausende suchen Schutz


News Redaktion
International / 04.07.20 04:34

Wegen schwerer Überflutungen und Erdrutschen nach sintflutartigen Regenfällen müssen sich im Südwesten Japans Zehntausende Menschen in Sicherheit bringen.

Schwere Unwetter haben in Japan zu Überschwemmungen geführt. (FOTO: KEYSTONE/EPA/JIJI PRESS)
Schwere Unwetter haben in Japan zu Überschwemmungen geführt. (FOTO: KEYSTONE/EPA/JIJI PRESS)

Die Behörden in den Provinzen Kumamoto und Kagoshima auf Japans südwestlicher Hauptinsel Kyushu forderten am Samstag rund 76600 Menschen auf, ihre Häuser zu verlassen und Schutzräume aufzusuchen.

Die schweren Niederschläge liessen Flüsse über die Ufer treten und führten zu schweren Überflutungen. Erdrutsche gingen nieder. Das Militär wurde zur Hilfe gerufen, um die Einsatzkräfte zu unterstützen. Die Meteorologische Behörde in Tokio gab für viele Regionen die höchste Warnstufe aus.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Bund und Kantone wollen inländische Arbeitskräfte fördern
Schweiz

Bund und Kantone wollen inländische Arbeitskräfte fördern

Bund und Kantone wollen das Potenzial der Arbeitskräfte im Inland ausschöpfen. Sie haben dabei ältere Arbeitslose, schlecht Ausgebildete und Flüchtlinge im Auge. Ein Teil der Projekte verzögert sich allerdings wegen der Corona-Pandemie.

Rechtskommission will Immunität von Bundesanwalt Lauber aufheben
Schweiz

Rechtskommission will Immunität von Bundesanwalt Lauber aufheben

Die Rechtskommission des Ständerats will die Immunität des zurücktretenden Bundesanwalts Michael Lauber aufheben. Das hat sie am Dienstag entschieden. Folgt ihr am 24. August die Immunitätskommission des Nationalrats, ist der Weg frei für eine Strafverfolgung.

Coronakrise führt zu starkem Anstieg der Kartenzahlungen
Wirtschaft

Coronakrise führt zu starkem Anstieg der Kartenzahlungen

Das Zahlungsverhalten in der Schweiz hat sich als Folge der Coronakrise grundlegend verändert.

Bundesrat beantragt 700 Millionen Franken für öffentlichen Verkehr
Schweiz

Bundesrat beantragt 700 Millionen Franken für öffentlichen Verkehr

Mit 700 Millionen Franken will der Bundesrat die Einnahmenausfälle abfedern, die der öffentliche Verkehr und der Bahn-Güterverkehr wegen Covid-19 verkraften müssen. Er hat die Botschaft heute Mittwoch dem Parlament zugestellt.