Schwerer Hurrikan "Michael" steht unmittelbar vor Floridas Küste


Roman Spirig
International / 10.10.18 13:46

Hurrikan "Michael" ist kurz vor seinem Eintreffen an der Küste von Florida in die zweithöchste Kategorie vier hochgestuft worden. Floridas Gouverneur Rick Scott nannte den Hurrikan "monströs".

Schwerer Hurrikan Michael steht unmittelbar vor Floridas Küste  (Foto: KEYSTONE / AP / )
Schwerer Hurrikan Michael steht unmittelbar vor Floridas Küste (Foto: KEYSTONE / AP / )

Das Nationale Hurrikan-Zentrum warnte auf Twitter: "Die äusseren Regenbänder erreichen langsam die Küste. Das ist ein lebensbedrohliches Ereignis für Teile der nordöstlichen Golfküste." Der Wirbelsturm sollte am Mittwoch (Ortszeit) bei Panama City Beach an dem "Panhandle" genannten nordwestlichen Zipfel Floridas auf Land treffen und Sturmfluten von teilweise fast vier Metern bringen.

Der Wind habe in den vergangenen Stunden zugenommen, das Auge des Sturms sei kleiner geworden, sagten Meteorologen auf CNN. Gegen 13 Uhr Ortszeit (20 Uhr MESZ) sollte der Hurrikan dem Sender zufolge auf Land treffen. Das Hurrikan-Zentrum hatte auf seiner Webseite zuvor Mittwochmorgen angegeben.

Schon vor Eintreffen des Hurrikans gebe es lebensbedrohliche Sturmfluten und extremen Wind mit Geschwindigkeiten von bis zu 225 Kilometern pro Stunde, hiess es.

Für die Stadt Panama City Beach und andere tiefer gelegene Gebiete am "Panhandle" gelten Zwangsevakuierungen. 2,4 Millionen Anwohner wurden aufgerufen, sich in Sicherheit zu bringen, so CNN. Mindestens 34 Notunterkünfte wurden demnach geöffnet.

Die nationale Wetterbehörde warnte vor umstürzenden Bäumen. Autos und die oberen Stockwerke von Häusern seien nicht sicher, wenn grosse Bäume in der Nähe stünden.

Reporter von CNN sagten, in vielen Gegenden sei der Boden durch Regenfälle so aufgeweicht, dass Bäume leicht umstürzten. Demnach wurden Spitäler und Tankstellen in Küstennähe geschlossen, auch Strassensperren seien wahrscheinlich. Regale in Läden waren leer gekauft. Schäden an Gebäuden, abgedeckte Dächer und langanhaltende Stromausfälle wurden erwartet.

Auch im Binnenland kann es gefährlich werden: Die Hurrikan-Warnung gilt laut CNN solange, bis der Sturm Georgia erreicht. Seine Winde erreichten Geschwindigkeiten von bis zu 110 Kilometern pro Stunde. Heftiger Regen soll in den kommenden Stunden und Tagen voraussichtlich auch in Teilen Georgias, North und South Carolinas und im Südosten Virginias fallen.

Trotz der Warnungen haben laut CNN-Berichten Menschen auch direkt an der Küste beschlossen, in ihren Häusern zu bleiben und den Sturm über sich ergehen zu lassen. Einige haben ihn demnach auch unterschätzt und kommen nun nicht mehr weg.

Mitte September hatte Tropensturm "Florence" die Südostküste der USA getroffen und vor allem in North und South Carolina schwere Überschwemmungen verursacht. Mehrere Dutzend Menschen kamen durch "Florence" und die Folgen des Sturms ums Leben.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Nächste Niederlage - Luzern unnötig frontal in die Krise
Sport

Nächste Niederlage - Luzern unnötig frontal in die Krise

Der FC Luzern findet in der Rückrunde nicht von der Verliererstrasse. In der 21. Runde der Super League setzte es beim 0:3 daheim gegen Lugano die dritte Niederlage in Folge ab.

Mega ärgerlich - Wendy Holdener verpasst nach Halbzeitführung Slalom-Medaille
Sport

Mega ärgerlich - Wendy Holdener verpasst nach Halbzeitführung Slalom-Medaille

Wendy Holdener verpasste an den Weltmeisterschaften in Are ihre dritte Medaille, die nach dem ersten Lauf für sie bereit zu liegen schien. Die Schwyzerin wurde 17., derweil Mikaela Shiffrin gewann.

Schauspieler Bruno Ganz 77-jährig gestorben
Schweiz

Schauspieler Bruno Ganz 77-jährig gestorben

Der Schweizer Schauspieler Bruno Ganz ist tot. Er starb im Alter von 77 Jahren in seinem Heim in Zürich, wie sein Management am Samstag mitteilte. Ganz erlag einem Krebsleiden.

Hirscherfluch bezwungen - Henrik Kristoffersen erstmals Weltmeister
Sport

Hirscherfluch bezwungen - Henrik Kristoffersen erstmals Weltmeister

Henrik Kristoffersen, im Weltcup so etwas wie der ewige Zweite, errang seinen ersten WM-Titel. Der Norweger gewann den Riesenslalom, zwei Zehntel vor Top-Favorit Marcel Hirscher.