Schwerer Unfall auf A4: Ursache war wohl medizinisches Problem


Roman Spirig
Regional / 06.09.21 17:53

Beim schweren Unfall auf der Autobahn A4 zwischen Küssnacht SZ und Rotkreuz ZG vom Samstagnachmittag steht gemäss aktuellem Ermittlungsstand ein medizinisches Problem als Ursache im Vordergrund. Die sechs verletzten Personen sind mittlerweile alle ausser Lebensgefahr.

Schwerer Unfall auf A4: Ursache war wohl medizinisches Problem (Foto: KEYSTONE /  / Daniel Hegglin)
Schwerer Unfall auf A4: Ursache war wohl medizinisches Problem (Foto: KEYSTONE / / Daniel Hegglin)

Dies teilte die Zuger Polizei heute Montag mit. Dabei machte sie darauf aufmerksam, dass nach dem Unfall vereinzelte Verkehrsteilnehmende die Rettungsgasse blockierten oder nutzten, um in der Kolonne weiter nach vorne zu gelangen.

Dies sei verboten, betonte die Polizei. Bei der Kantonspolizei Schwyz seien diverse Hinweise zu fehlbaren Autolenkenden eingegangen. Die Ermittlungen liefen. (Redaktion / sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Weger mit starkem Auftritt in den Top Ten
Sport

Weger mit starkem Auftritt in den Top Ten

Dank einem fehlerfreien Schiessen belegt Benjamin Weger beim Biathlon-Weltcup in Östersund im Sprint den starken 10. Platz.

Djokovic führt Serbien in die Halbfinals
Sport

Djokovic führt Serbien in die Halbfinals

Novak Djokovic und Serbien stossen in Madrid am Mittwochabend kurz vor Mitternacht mit einem 2:1-Sieg über Kasachstan in die Halbfinals des Davis Cup vor.

Memphis Grizzlies feiern höchsten Sieg der NBA-Geschichte
Sport

Memphis Grizzlies feiern höchsten Sieg der NBA-Geschichte

Die Memphis Grizzlies schreiben NBA-Geschichte. Das Team aus dem US-Bundesstaat Tennessee setzte sich in der Nacht auf Freitag 152:79 (72:36) gegen die Oklahoma City Thunder durch.

Ostschweizer Regierungen gegen obligatorische Tests in Schulen
Schweiz

Ostschweizer Regierungen gegen obligatorische Tests in Schulen

Die Ostschweizer Kantone haben sich bei den Corona-Massnahmen für die meisten Verschärfungen ausgesprochen, die der Bundesrat vorgeschlagen hat. Sie wollen aber bei einer Homeoffice-Empfehlung bleiben und sind gegen ein Obligatorium für repetitive Tests in Schulen.