"Schwingen, Hornussen, Jodeln" nur noch diesen Monat


Roman Spirig
Schwingen / 22.03.19 11:31

Nach 112 Jahren des Erscheinens läuft die Zeit der Schwinger-Verbandszeitung Ende März ab. Die Publikation, die der Eidgenössische Schwingerverband ESV zusammen mit den Hornussern und den Jodlern herausgibt, wird durch elektronische Publikationen ersetzt, wie an der Abgeordnetenversammlung des ESV in Meiringen bestätigt wurde. Informiert wird künftig mit dem Newsletter "Sägemehlsplitter" und über die Website des Verbandes.

Schwingen, Hornussen, Jodeln nur noch diesen Monat  (Foto: KEYSTONE / ALESSANDRO DELLA BELLA)
Schwingen, Hornussen, Jodeln nur noch diesen Monat (Foto: KEYSTONE / ALESSANDRO DELLA BELLA)

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Andy Murray schlägt die Nummer 10
Sport

Andy Murray schlägt die Nummer 10

Andy Murray kommt erstmals seit 14 Monaten wieder zu einem Sieg gegen einen Top-10-Spieler.

Yann Sommer würde Vertrag in Gladbach verlängern
Sport

Yann Sommer würde Vertrag in Gladbach verlängern

Yann Sommer ist bei Borussia Mönchengladbach eine feste Grösse. Im Interview mit dem "Kicker" spricht der Schweizer Nationalgoalie über seine Zukunft beim Bundesligisten. Er möchte durchaus bei Gladbach bleiben.

Josi führt Nashville mit vier Skorerpunkten zum Sieg
Sport

Josi führt Nashville mit vier Skorerpunkten zum Sieg

Roman Josi gelingt bei Nashvilles zweitem Sieg in dieser NHL-Saison eine Glanzleistung. Der Berner Verteidiger realisiert beim 5:2 auswärts gegen die Minnesota Wild ein Tor und drei Assists.

Botschafter-Eklat: Kritik an Erdogan aus dem In- und Ausland
International

Botschafter-Eklat: Kritik an Erdogan aus dem In- und Ausland

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat mit der Anordnung, zehn westliche Diplomaten auszuweisen, auch in der Türkei viel Kritik geerntet. Es könne nicht im Interesse des Landes sein, die Sache zu einer noch grösseren Krise zu machen, wurde der ehemalige Präsident Abdullah Gül am Montag in der oppositionsnahen Zeitung Sözcü zitiert. Gül, früher Erdogan-Getreuer, hatte sich bereits zuvor kritisch gegenüber dem Präsidenten geäussert.