Schwyz genehmigt halbe Million Schuldenerlass für Schifffahrt


Roman Spirig
Regional / 24.03.21 15:50

Der Schwyzer Kantonsrat kommt der Schifffahrtsgesellschaft des Vierwaldstättersees (SGV) entgegen: 500'000 Franken eines 1-Millionen-Franken-Darlehens müssen nicht zurückgezahlt werden.

Schwyz genehmigt halbe Million Schuldenerlass für Schifffahrt (Foto: KEYSTONE / CHRISTIAN BEUTLER)
Schwyz genehmigt halbe Million Schuldenerlass für Schifffahrt (Foto: KEYSTONE / CHRISTIAN BEUTLER)

Mit 77 zu 12 Stimmen folgte der Kantonsrat am Mittwoch dem Antrag der Regierung, teilweise auf die Rückzahlung eines bedingt rückzahlbaren Darlehens an die SGV zu verzichten. Dies erfolgt in Absprache mit den anderen Anrainerkantonen sowie dem Bund. Corona-bedingt drohte der SGV die Überschuldung, die nun aber abgewendet werden kann.

Die SGV sei durch die Maschen der Bundeshilfe für touristische Angebote gefallen, sagte ein Sprecher der FDP. Es sei im Gesamtinteresse der Zentralschweiz, der Bevölkerung und des Tourismus, das die SGV diese Krise überstehe. Mit seinen Corona-Massnahmen habe der Staat zur schwierigen ökonomischen Lage der SGV beigetragen.

Die SGV sei ein Kulturgut, leiste einen bedeutenden Beitrag für den Tourismus und sei mit rund 460 Mitarbeitenden auch ein wichtiger Arbeitgeber, sagte ein Sprecher der SVP. Ein solcher Teilerlass von Schulden müsse für den Kanton allerdings ein Ausnahmefall bleiben. Auch die anderen Fraktionen sprachen sich für die Rettung der SGV aus.

In der Debatte gab es aber auch kritische Äusserungen von SVP-Seite. Die SGV habe 30 Jahre Zeit gehabt, das Darlehen vollständig zurückzuzahlen. Kritik richtete sich insbesondere an die Unternehmensleitung der SGV.

Der Bund und die Kantone Luzern, Obwalden, Nidwalden, Uri und Schwyz hatten 1989 der SGV ein Darlehen von insgesamt 11,8 Millionen Franken gewährt, unter anderem für ein Flottenerneuerungsprogramm und für die Sanierung der Landeplätze. Der Kanton Schwyz beteiligte sich mit 1 Million Franken. Die Hälfte dieses Betrags hat die SGV zurückgezahlt.

Zu der Sache reichte im Urner Landrat am Mittwoch die SVP eine Interpellation ein. Uri müsste demnach knapp auf 270000 Franken verzichten. Die Interpellanten wollten etwa wissen, ob noch weitere finanzielle Verpflichtungen mit der SGV bestehen.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Proporzwahl in Graubünden im neunten Anlauf durchgekommen
Schweiz

Proporzwahl in Graubünden im neunten Anlauf durchgekommen

Im neunten Anlauf hat es geklappt: In Graubünden wird das Parlament neu nach dem Proporzsystem gewählt. Der Entscheid für die dazu notwendige Änderung der Kantonsverfassung fiel an der Urne sehr klar aus. Chancenlos war eine Initiative für eine breite Reform der Jagd.

Sommarugas schwierige Suche nach Lösungen in der Klimapolitik
Schweiz

Sommarugas schwierige Suche nach Lösungen in der Klimapolitik

Für Umweltministerin Simonetta Sommaruga ist das Nein zum CO2-Gesetz kein Nein zum Klimaschutz, wie sie nach der Abstimmung sagte. Die gescheiterte Vorlage werde aber Folgen haben. "Es dürfte nun schwierig werden, die Pariser Klimaziele zu erreichen."

Extinction Rebellion fordert in Genf radikalen Wandel für das Klima
Schweiz

Extinction Rebellion fordert in Genf radikalen Wandel für das Klima

Mit einer symbolische Aktion hat die Gruppierung Extinction Rebellion am Samstag bei der Blumenuhr in Genf einen radikalen Wandel zugunsten des Klimas gefordert. Die Aktivistinnen und Aktivisten kritisierten die Inaktivität der Behörden.

Johnson zweifelt an kompletter Lockerung zum 21. Juni
International

Johnson zweifelt an kompletter Lockerung zum 21. Juni

Der britische Premierminister Boris Johnson hat Zweifel an der für den 21. Juni geplanten Aufhebung aller restlichen Corona-Beschränkungen in England erkennen lassen.