Schwyz hält an seinen härteren Coronamassnahmen fest


News Redaktion
Regional / 02.11.20 14:06

Im Kanton Schwyz bleiben private Veranstaltungen von mehr als 30 Personen untersagt. Der Regierungsrat hat entschieden, bei der Bekämpfung der Corona-Pandemie an den kantonalen Massnahmen, die über die des Bundes hinausgehen, festzuhalten, und die maximale Veranstaltungszahl somit nicht auf 50 anzuheben.

Bleibt bei schärferen Coronamassnahmen: Gesundheitsdirektorin Petra Steimen-Rickenbacher (FDP) (rechts) und ihre Ratskollegen. (Archivaufnahme) (FOTO: KEYSTONE/ALEXANDRA WEY)
Bleibt bei schärferen Coronamassnahmen: Gesundheitsdirektorin Petra Steimen-Rickenbacher (FDP) (rechts) und ihre Ratskollegen. (Archivaufnahme) (FOTO: KEYSTONE/ALEXANDRA WEY)

Schwyz hatte auf Montag, 26. Oktober angesichts der hohen Fallzahlen die Schraube angezogen. Am 28. Oktober gab der Bundesrat neue Massnahmen für die ganze Schweiz bekannt, die aber teilweise weniger einschränkend sind als die des Kantons Schwyz.

Der Regierungsrat habe am Freitag an einer ausserordentlichen Sitzung beschlossen, an den kantonalen Massnahmen festzuhalten, teilte die Staatskanzlei am Montag mit. Er wolle zunächst prüfen, wie sich die kantonalen Massnahmen auf die Entwicklung der Fallzahlen auswirken würden.

Die Gesundheitsdirektoren der Zentralschweiz hatten vom Bundesrat vergeblich gefordert, die Veranstaltungsgrösse auf 30 Personen zu beschränken. Neben Schwyz hat bislang aber einzig Obwalden diese härtere Gangart beschlossen.

Schwyz hatte sich nicht nur bei der Grösse von privaten Veranstaltungen, sondern auch bei der Maskenpflicht für schärfere Massnahmen als der Bund entschieden. So muss im Kanton Schwyz bereits auf der Sekundarstufe I und nicht erst auf der Sekundarstufe II eine Maske getragen werden.

Auch an Arbeitsplätzen im Innern müssen im Kanton Schwyz alle eine Maske tragen, es sei denn, jemand arbeite alleine in einem geschlossenen Raum. Die Bundesregelung sieht vor, dass auf eine Maske verzichtet werden kann, wenn zwischen den Arbeitsplätzen der geforderte Abstand eingehalten werden kann.

Im Kanton Schwyz sind bislang 1701 Personen positiv auf das Coronavirus getestet worden. Im Schnitt der letzten sieben Tage gab es täglich 136 neue Ansteckungen. 54 Personen befinden sich im Spital, 2 von ihnen müssen künstlich beatmet werden.

Die Situation in den Schwyzer Spitälern bleibe angespannt, teilte das Departement des Innern mit. Die Versorgung könne zur Zeit aber sichergestellt werden. Nicht dringliche Eingriffe würden vermehrt verschoben. Es seien auch schon Patienten in andere Zentralschweizer oder in Zürcher Spitäler verlegt worden.

Das Spitalpersonal habe die Schichtplanung teilweise anpassen müssen. Auch habe auf externes Personal zurückgegriffen werden müssen.

In elf Pflegeheimen im Kanton Schwyz wohnen Personen mit einem positiven Coronatest. In zwei Institutionen sind mehr als 10 Bewohnerinnen oder Bewohner angesteckt, in vier gilt ein Besuchsverbot.

Fast drei Dutzend Personen sind im Kanton Schwyz mit dem Contact Tracing beschäftigt. Neun arbeiten bei der Lungenliga Zentralschweiz, 25 sind beim Amt für Gesundheit und Soziales tätig.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Einschränkungen auf SBB-Netz bis nächste Woche
Schweiz

Einschränkungen auf SBB-Netz bis nächste Woche

Obwohl die SBB alle Dienste maximal verstärkt hat, rechnet sie wegen des Schnees und der Kälte mit gewissen Einschränkungen im Bahnverkehr in der kommenden Woche. Die Zahl der Störungen ist immens.

Röthlisberger: die Hauptsäule im Schweizer Team
Sport

Röthlisberger: die Hauptsäule im Schweizer Team

Trotz dem 25:31 gegen Mitfavorit Norwegen stehen die Schweizer an der WM in Ägypten so gut wie sicher in der Hauptrunde. Eine Schlüsselrolle im Team nimmt Abwehrchef Samuel Röthlisberger ein.

Situation auf Strassen in Uri besser - Lawinengefahr bleibt hoch
Regional

Situation auf Strassen in Uri besser - Lawinengefahr bleibt hoch

Die Situation auf den Urner Strassen hat sich heute Montag leicht beruhigt. Die Lawinengefahr bleibt aber im ganzen Kanton nach wie vor hoch. Erneute Strassensperrungen werden nicht ausgeschlossen.

Autofahrer in St. Gallen rutscht mit Sommerpneus in Polizeiauto
Schweiz

Autofahrer in St. Gallen rutscht mit Sommerpneus in Polizeiauto

Ein Autofahrer ist am Freitag in St. Gallen mit einem Patrouillenfahrzeug der Stadtpolizei und unmittelbar danach mit einem Bus kollidiert. Am Auto des 29-Jährigen waren noch Sommerreifen montiert.