Schwyz soll Denkmalschutz-Geld nicht mehr aus Lotteriefonds nehmen


News Redaktion
Regional / 14.12.22 15:56

An den Mehrkosten beim Umbau denkmalgeschützter Gebäude soll sich der Kanton Schwyz stärker beteiligen als bisher. Und das Geld dafür soll künftig nicht mehr alleine aus dem Lotteriefonds entnommen werden.

Ein 700-jähriges Holzhaus in Steinen SZ: Für den Denkmalschutz soll der Kanton Schwyz mehr Geld bereitstellen. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/ALEXANDRA WEY)
Ein 700-jähriges Holzhaus in Steinen SZ: Für den Denkmalschutz soll der Kanton Schwyz mehr Geld bereitstellen. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/ALEXANDRA WEY)

Denkmalschutz bedeutet für betroffene Liegenschaftseigentümer nicht nur ein erheblicher Eingriff in ihr Eigentum. Es ist auch mit erheblichen Mehrkosten verbunden, wenn es um Unterhalt oder Sanierungen geht. In Schwyz übernimmt der Kanton bisher 18 bis 25 Prozent von denkmalschutzbedingten Bau- und Umbaukosten.

Nach Ansicht des Kantonsrats reicht das nicht aus. Mit 77 zu 18 Stimmen beschloss er am Mittwoch die Erheblicherklärung der Motion "Höhere Entschädigungen für Denkmalschutz", die aus der Mitte-Partei eingereicht worden war. Der Regierungsrat muss nun eine gesetzliche Grundlage schaffen, damit höhere Kantonsbeiträge ausgerichtet werden können an Eigentümer von Gebäuden, die Denkmalschutz-Auflagen erfüllen müssen.

Der Regierungsrat zeigte sich bereit, höhere Entschädigungen zu sprechen - und zwar in der Höhe von 25 bis 35 Prozent an den Kosten von Substanz erhaltenden Baumassnahmen. Und er wollte an der Praxis festhalten, die Entschädigungen aus dem Lotteriefonds zu finanzieren.

Dabei sollte der Fonds um 800'000 Franken auf 2,7 Millionen Franken pro Jahr aufgestockt werden. Die Finanzierung über den Lotteriefonds sei pragmatisch und habe sich bewährt. Die FDP zeigte sich zufrieden mit diesem Lösungsansatz.

Die Mehrheit des Parlaments wies jedoch den Vorschlag der Regierung zurück. Es dürfe nicht sein, dass andere Nutzniesser des Lotteriefonds aus den Bereichen Sport und Kultur weniger Geld erhalten infolge von höheren Beiträgen an die Denkmalpflege, sagte ein Sprecher der Mitte. Daher müssten die Beiträge vollständig oder zumindest teilweise aus der Staatskasse finanziert werden, ergänzte ein Redner der SP-Fraktion.

Im Kanton Schwyz kam es in der Vergangenheit immer wieder zu Konflikten im Zusammenhang mit dem Denkmalschutz. Zuletzt wurde in Illgau ein 700-jähriges Haus ohne die nötige Bewilligung abgerissen.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Mindestens 23 Tote bei Waldbränden in Chile - sieben Festnahmen
International

Mindestens 23 Tote bei Waldbränden in Chile - sieben Festnahmen

Die Zahl der Toten bei verheerenden Waldbränden im Süden Chiles ist auf 23 gestiegen. Mindestens weitere zehn Menschen wurden nach vorläufigen Informationen in der besonders betroffenen Gemeinde Santa Juana in der Region Bío Bío vermisst, wie die chilenische Innenministerin Carolina Tohá mitteilte. Der Unterstaatssekretär des Innenministeriums, Manuel Monsalve, sagte am Samstagabend (Ortszeit), dass zudem fast 1000 Menschen verletzt worden seien. Viele Häuser wurden beschädigt oder zerstört. Mehr als 1000 Menschen wurden den Angaben zufolge in Notunterkünften untergebracht. 25 Patienten mussten aus einem Krankenhaus in der Region Araukanien vor den Flammen in Sicherheit gebracht werden.

Portugal sagt Leopard für Ukraine fest zu
International

Portugal sagt Leopard für Ukraine fest zu

Der portugiesische Regierungschef António Costa hat die Lieferung von Kampfpanzern des Typs Leopard 2 an die Ukraine fest zugesagt, die genaue Zahl aber weiter offengelassen. Derzeit stehe sein Land mit Deutschland wegen der Überholung von Leopard-Panzern in Kontakt, meldete die staatliche portugiesische Nachrichtenagentur Lusa am Samstag.

Luftalarm zum Auftakt von EU-Ukraine-Gipfel in Kiew
International

Luftalarm zum Auftakt von EU-Ukraine-Gipfel in Kiew

Der Beginn des EU-Ukraine-Gipfels in Kiew ist am Freitag von einem landesweiten Luftalarm überschattet worden. Angaben aus der Hauptstadt zufolge wurde er wegen des Einsatzes russischer Kampflugzeuge im Luftraum über Belarus ausgelöst. Von dort aus werden regelmässig Raketen in Richtung Ukraine abgefeuert.

Lionel Messi lässt Zukunft im Nationalteam weiter offen
Sport

Lionel Messi lässt Zukunft im Nationalteam weiter offen

Weltmeister Lionel Messi lässt seine sportliche Zukunft im argentinischen Nationalteam weiterhin offen. Die Teilnahme an der WM 2026 mit dann knapp 40 Jahren bleibt aber sehr unwahrscheinlich.