Schwyzer Beratungsstelle hilft Urnerinnen und Urner bei Rassismus


News Redaktion
Regional / 25.01.22 09:45

Der Kanton Uri hat den Auftrag für eine Rassismusberatungsstelle neu dem Kompetenzzentrum Integration des Kantons Schwyz (Komin) übergeben, nachdem der Vertrag mit einem Zürcher Anbieter Ende 2021 ausgelaufen ist. Für das Komin spreche die geografische Nähe.

Wer im Kanton Uri von Rassismus betroffen ist oder sich darüber informieren will, erhält Hilfe bei einer Anlaufstelle in Schwyz. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/SIGI TISCHLER)
Wer im Kanton Uri von Rassismus betroffen ist oder sich darüber informieren will, erhält Hilfe bei einer Anlaufstelle in Schwyz. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/SIGI TISCHLER)

Der neue Auftragnehmer verfüge zudem über grosses Wissen und Kompetenzen im Bereich der Beratung zu Rassismus und Diskriminierung, teilte die Abteilung Integration des Kantons Uri am Dienstag mit. Die Beratungen finden telefonisch oder bei Bedarf vor Ort in Uri statt.

Das Angebot richtet sich an Personen, die von rassistischer Diskriminierung betroffen sind, solche beobachtet haben oder sich als Fachperson über Rassismus informieren möchten. Es ist kostenlos und vertraulich. Fall nötig, werden interkulturelle Dolmetschende für die Beratungsgespräche zugezogen.

Der Bund verpflichtet die Kantone, eine solche Beratungsstelle anzubieten. Bislang übernahm dies die AOZ Zürich im Auftrag des Kantons Uri.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Ukraine meldet acht Tote durch russische Angriffe
International

Ukraine meldet acht Tote durch russische Angriffe

Mindestens acht Menschen sind nach ukrainischen Angaben am Sonntag durch russischen Beschuss getötet worden. Im ostukrainischen Gebiet Donezk wurden nach Angaben des ukrainischen Militärs mindestens sieben Menschen getötet und acht verletzt. Bei einem Raketenangriff auf Malyn nordwestlich von Kiew wurde nach Angaben der Agentur Unian ebenfalls mindestens ein Mensch getötet.

Biden hadert mit Erbe von Trumps Nordkorea-Diplomatie
International

Biden hadert mit Erbe von Trumps Nordkorea-Diplomatie

Der frühere US-Präsident Donald Trump veräppelte Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un als "kleinen Raketenmann", drohte dem international isolierten Land mit Vernichtung - und ebnete damit den Weg für Verhandlungen. Seine drei Treffen mit Kim zwischen Juni 2018 und Juni 2019 inszenierte er mit viel Pomp. Kim durfte sich an seiner Seite auf der Weltbühne präsentieren. Trump bezeichnete ihn sogar als "Freund", sich selbst feierte er als diplomatisches Genie. Doch letztlich hielt der Diktator aus Pjöngjang an seinem Raketen- und Atomwaffenprogramm fest. Trumps Initiative scheiterte.

Zunahme von Affenpocken-Fällen erwartet - aber keine Pandemie
International

Zunahme von Affenpocken-Fällen erwartet - aber keine Pandemie

Die Zahl der Affenpocken-Nachweise wird in nächster Zeit weiter steigen. Damit rechnen die Weltgesundheitsorganisation (WHO) und andere Experten. Um die Ausbreitung zu stoppen, sei es "dringend notwendig", das Bewusstsein für die Virenerkrankung zu erhöhen, hiess es Samstagnacht von der WHO in Genf. Ausserdem müssten Fälle umfassend ausfindig gemacht und isoliert sowie Ansteckungswege rückverfolgt werden. Für die Allgemeinheit sehen Experten dennoch keinen Grund zur Besorgnis.

Umweltorganisation: Starke Zunahme wohl giftiger Pestizide auf Obst
International

Umweltorganisation: Starke Zunahme wohl giftiger Pestizide auf Obst

Der Anteil mutmasslich giftiger Pestizide auf europäischem Obst hat laut Untersuchung einer Umweltorganisation stark zugenommen. Demnach habe es im Zeitraum von 2011 bis 2019 einen Anstieg der Belastung mit bestimmten Pestiziden, die von der Europäischen Kommission als "besonders gefährlich" eingestuft seien, um 53 Prozent gegeben.