Schwyzer Fasnachtsspiel wird wegen Pandemie verschoben


Roman Spirig
Regional / 19.10.21 15:50

Das Fasnachtsspiel der Japanesengesellschaft Schwyz findet 2022 nicht statt. Wegen der tiefen Impfquote und verbreiteten Vorbehalten gegenüber Coronatests werde die Produktion um ein Jahr verschoben, teilten die Veranstalter am Dienstag mit.

Schwyzer Fasnachtsspiel wird wegen Pandemie verschoben (Foto: KEYSTONE / ALEXANDRA WEY)
Schwyzer Fasnachtsspiel wird wegen Pandemie verschoben (Foto: KEYSTONE / ALEXANDRA WEY)

Das 51. Fasnachtsschauspiel der Japanesengesellschaft, die 1857 gegründet wurde, hätte am 17. Februar 2022 Premiere feiern sollen. Daraus wird nichts. Es sei angesichts der Coronapandemie zu riskant, eine solche Grossproduktion zu realisieren, hiess es in der Mitteilung.

Der Entscheid sei am Montagabend, knapp eine Stunde vor dem Probestart, gefallen. Das Ensemble und die Mitwirkenden hätten ihn mit Verständnis, aber auch Enttäuschung aufgenommen.

Das Stück Miini Fasnacht - Diini Fasnacht, das auf dem Hauptplatz in Schwyz hätte aufgeführt werden sollen, stammt von Autor und Produzent Roger Bürgler. Es funktioniere auch 2023, halten die Organisatoren fest.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Kanton Wallis führt Zertifikatspflicht für Spitalbesucher ein
Schweiz

Kanton Wallis führt Zertifikatspflicht für Spitalbesucher ein

Im Kanton Wallis wird das Covid-Zertifikat für Besucherinnen und Besucher von Spitälern, Alters- und Pflegeheimen ab Montag obligatorisch. Zudem werden in den Schulen die wöchentlichen Wiederholungstests auf der Sekundarschulstufe wieder eingeführt.

Verträge für US-Kampfjet F-35 mit der US-Regierung bereinigt
Schweiz

Verträge für US-Kampfjet F-35 mit der US-Regierung bereinigt

Nach der Bereinigung der Verträge mit der US-Regierung ist der genaue Kredit für den umstrittenen Kauf der 36 US-amerikanischen Kampfjets F-35 bekannt. Er liegt minim über den vom Stimmvolk bewilligten sechs Milliarden Franken.

Detailhändler kämpfen mit steigenden Kaffeepreisen
Wirtschaft

Detailhändler kämpfen mit steigenden Kaffeepreisen

Anleger an der Börse reissen sich derzeit um Kaffee der Sorte Arabica. Ein Pfund kostet auf dem Weltmarkt so viel wie seit zehn Jahren nicht mehr. Das könnten auch schon bald die Konsumenten zu spüren bekommen.

91 Milliarden Franken: Gesundheitskosten schiessen 2021 in die Höhe
Schweiz

91 Milliarden Franken: Gesundheitskosten schiessen 2021 in die Höhe

Die Gesundheitsausgaben steigen laut Prognose dieses Jahr aufgrund der Coronapandemie um 7,3 Prozent auf 91 Milliarden Franken. Die Konjunkturforschungsstelle der ETH (KOF) hatte 2020 noch eine Zunahme von 3,3 Prozent vorausgesagt.