Schwyzer Firmen mit 95 Millionen Franken Corona-Hilfe unterstützt


Roman Spirig
Regional / 30.09.21 15:45

Im Kanton Schwyz haben 984 Firmen Beiträge aus dem Corona-Härtefallprogramm erhalten. Die Summe der Hilfsgelder belief sich auf 95,3 Millionen Franken. Dazu kamen weitere Corona-Hilfen.

Schwyzer Firmen mit 95 Millionen Franken Corona-Hilfe unterstützt (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)
Schwyzer Firmen mit 95 Millionen Franken Corona-Hilfe unterstützt (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)

Seit dem Start des Härtefallprogramms Ende 2020 seien insgesamt 1066 Gesuchen eingegangen, teilte das Schwyzer Volkswirtschaftsdepartement am Donnerstag mit. Es zog eine Bilanz zu den Hilfsgeldern. Pro bewilligtes Gesuch wurden im Durchschnitt 97000 Franken ausbezahlt. Der Kanton beteiligte sich am Bundesprogramm mit rund 28 Millionen Franken.

Es habe sich bewährt, dass der Kanton Schwyz sich von Beginn weg auf nicht rückzahlbare Beiträge beschränkte. Die zusätzliche Gewährung von Darlehen oder Bürgschaften hätte den Prozess unnötig verkompliziert, hielt die Regierung fest. Auch sei dafür bei den betroffenen Unternehmen kaum ein Bedürfnis vorhanden gewesen.

Vor dem Aufgleisen des Härtefallprogramms waren ab Frühling 2020 bereits Covid-Kredite der Geschäftsbanken erhältlich. Im Kanton Schwyz wurden 3009 solche Kredite mit einem Gesamtvolumen von 370 Millionen Franken gewährt.

Ein weiteres Instrument in der Coronakrise war die Kurzarbeit. Bei Höchststand waren rund 3300 Schwyzer Unternehmen in Kurzarbeit. Insgesamt wurden in den vergangenen eineinhalb Jahren knapp 200 Millionen Franken an Kurzarbeitsentschädigungen ausbezahlt.

Aktuell seien weniger als 100 Unternehmen in Kurzarbeit, teilte die Schwyzer Volkswirtschaftsdirektion mit. Dies sei ein Zeichen, dass die Wirtschaft die Krise überwunden habe.

Im Rahmen der Corona-Erwerbsersatzentschädigung bewilligte die Ausgleichskasse Schwyz schliesslich über 5000 Gesuche mit einem Volumen von insgesamt 46 Millionen Franken. Gesuchsteller waren insbesondere Selbständigerwerbende sowie Personen in einer arbeitgeberähnlichen Stellung, etwa Geschäftsführer einer GmbH.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Die Frauen-Rennen in St. Moritz scheitern nicht am Coronavirus
Sport

Die Frauen-Rennen in St. Moritz scheitern nicht am Coronavirus

Die Organisatoren der Frauen-Weltcuprennen in St. Moritz dürfen aufatmen. Der Kanton Graubünden gab unter Auflagen grünes Licht für die Durchführung der zwei Super-G im Engadin

Stürmischer Auftakt ins Wochenende
Schweiz

Stürmischer Auftakt ins Wochenende

Sturmtief Frank hat am Samstagmorgen auf den Gipfeln der Voralpen für orkanartige Böen mit Windstärken von bis zu 136 Kilometer pro Stunde gesorgt. Aber auch in der Nordwestschweiz stürmte es.

Obwaldner Kinder sollen später eingeschult werden soll
Regional

Obwaldner Kinder sollen später eingeschult werden soll

Die Kinder im Kanton Obwalden sollen später eingeschult werden. Der Kantonsrat hat an seiner Sitzung vom Freitag gegen den Willen der Regierung eine Motion mit 43 zu 1 Stimmen bei 6 Enthaltungen überwiesen, die den Stichtag für den Schuleintritt früher ansetzen will.

Österreichs Ex-Kanzler Kurz gibt auf - Zukunftspläne unklar
International

Österreichs Ex-Kanzler Kurz gibt auf - Zukunftspläne unklar

Um 11.48 Uhr war die politische Karriere des österreichischen Ex-Kanzlers Sebastian Kurz vorbei. "Es war mir eine grosse Ehre, der Republik zehn Jahre lang gedient zu haben", sagte der 35-Jährige am Donnerstag in Wien.