Schwyzer Gemeinden und Bezirke investierten 2018 weniger


Roman Spirig
Regional / 08.08.19 10:09

Die Schwyzer Gemeinden und Bezirke haben ihre Nettoinvestitionen 2018 im Vergleich zum Vorjahr etwas zurückgefahren. Die Nettoschuld pro Einwohner stieg leicht an, die Kantonsregierung spricht dennoch von einer erfreulichen Finanzlage.

Schwyzer Gemeinden und Bezirke investierten 2018 weniger (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)
Schwyzer Gemeinden und Bezirke investierten 2018 weniger (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)

Die Eigenkapitalsituation der Gemeinden und Bezirke sei gut, die Finanzlage solide, teilte das Schwyzer Finanzdepartement anlässlich der Veröffentlichung der jährlichen Gemeindefinanzstatistik am Donnerstag mit. Ende 2018 betrug das Eigenkapital aller Bezirke und Gemeinden stabile 411,6 Millionen Franken, 2017 waren es 413,6 Millionen Franken gewesen.

Dies sei eine unwesentliche Veränderung angesichts der erhöhten Aufwände, der Investitionstätigkeit und der Steuerfusssenkungen. Im vergangenen Jahr senkten 16 Gemeinwesen die Steuerfüsse, gleichzeitig wuchs die relative Steuerkraft bei rund zwei Drittel der Bezirke und Gemeinden. Sie beträgt durchschnittlich 2250 Franken pro Einwohner.

Die Nettoinvestitionen sanken auf 85 Millionen Franken. Investierten die Gemeinden 2017 noch 529 Franken pro Einwohner, waren es im vergangenen Jahr 430 Franken. Stärker belastet wurden die Gemeinden und Bezirke insbesondere im Bereich Bildung mit zusätzlich 5 Millionen Franken sowie im Strassenwesen mit 3,1 Millionen mehr.

Die Nettoschuld pro Einwohner, die Beurteilungsgrösse für die kommunale Vermögenslage, erhöhte sich von 1149 Franken auf 1203 Franken. Neun Gemeinwesen haben ein Nettovermögen pro Einwohner.

Die kleinste Schwyzer Gemeinde ist Riemenstalden mit 90 Einwohnern, am meisten Menschen leben in Freienbach, nämlich 16'242.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Cham will mehr Junge in Ortsplanungsrevision involvieren
Regional

Cham will mehr Junge in Ortsplanungsrevision involvieren

Mit einer Auftaktkonferenz lanciert die Zuger Gemeinde Cham Mitte September die Mitwirkung für die Ortsplanungsrevision. Für den zweitägigen Anlass haben sich rund 80 Personen angemeldet, jene unter 30 Jahren seien aber untervertreten.

Stimmung und Spannung steigt in der ausverkauften Schwingarena - MIT GALERIE
Schwingen

Stimmung und Spannung steigt in der ausverkauften Schwingarena - MIT GALERIE

Die Stimmung steigt am Eidgenössischen Schwingfest in Zug: Mehrmals haben die über 56'000 Schwingerfans am Samstagvormittag die La-Ola-Welle durch die ausverkaufte Arena in der Zuger Herti schwappen lassen. Auch das Festgelände füllt sich langsam.

Nun messen sich die Schwinger im Sägemehl vor 56'500 Zuschauern
Schwingen

Nun messen sich die Schwinger im Sägemehl vor 56'500 Zuschauern

56'500 Zuschauerinnen und Zuschauer haben am frühen Samstagmorgen die Schwinger in der ausverkauften Zug Arena empfangen. Kurz nach acht Uhr hiess es: "Manne - ad Arbet!"

Gang 4: Orlik, Stucki, Wicki, Bieri schaffen perfekten Tag 1
Schwingen

Gang 4: Orlik, Stucki, Wicki, Bieri schaffen perfekten Tag 1

Nachdem Pirmin Reichmuth und Samuel Giger haben abreissen lassen, bleiben drei der grossen Favoriten am Eidgenössischen Schwingfest in Zug nach dem ersten Tag makellos. Joel Wicki, Armon Orlik, Marcel Bieri und Christian Stucki gewinnen alle vier Gänge.