Schwyzer Gemeinden und Bezirke investierten 2018 weniger


Roman Spirig
Regional / 08.08.19 10:09

Die Schwyzer Gemeinden und Bezirke haben ihre Nettoinvestitionen 2018 im Vergleich zum Vorjahr etwas zurückgefahren. Die Nettoschuld pro Einwohner stieg leicht an, die Kantonsregierung spricht dennoch von einer erfreulichen Finanzlage.

Schwyzer Gemeinden und Bezirke investierten 2018 weniger (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)
Schwyzer Gemeinden und Bezirke investierten 2018 weniger (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)

Die Eigenkapitalsituation der Gemeinden und Bezirke sei gut, die Finanzlage solide, teilte das Schwyzer Finanzdepartement anlässlich der Veröffentlichung der jährlichen Gemeindefinanzstatistik am Donnerstag mit. Ende 2018 betrug das Eigenkapital aller Bezirke und Gemeinden stabile 411,6 Millionen Franken, 2017 waren es 413,6 Millionen Franken gewesen.

Dies sei eine unwesentliche Veränderung angesichts der erhöhten Aufwände, der Investitionstätigkeit und der Steuerfusssenkungen. Im vergangenen Jahr senkten 16 Gemeinwesen die Steuerfüsse, gleichzeitig wuchs die relative Steuerkraft bei rund zwei Drittel der Bezirke und Gemeinden. Sie beträgt durchschnittlich 2250 Franken pro Einwohner.

Die Nettoinvestitionen sanken auf 85 Millionen Franken. Investierten die Gemeinden 2017 noch 529 Franken pro Einwohner, waren es im vergangenen Jahr 430 Franken. Stärker belastet wurden die Gemeinden und Bezirke insbesondere im Bereich Bildung mit zusätzlich 5 Millionen Franken sowie im Strassenwesen mit 3,1 Millionen mehr.

Die Nettoschuld pro Einwohner, die Beurteilungsgrösse für die kommunale Vermögenslage, erhöhte sich von 1149 Franken auf 1203 Franken. Neun Gemeinwesen haben ein Nettovermögen pro Einwohner.

Die kleinste Schwyzer Gemeinde ist Riemenstalden mit 90 Einwohnern, am meisten Menschen leben in Freienbach, nämlich 16'242.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Eurocity-Zug bleibt in Sihlbrugg stehen - 600 Reisende evakuiert
Regional

Eurocity-Zug bleibt in Sihlbrugg stehen - 600 Reisende evakuiert

Ein Eurocity-Zug mit 600 Passagieren an Bord ist auf dem Weg von Mailand nach Zürich am Sonntagabend bei Sihlbrugg ZH wegen eines Fahrleitungsdefekts steckengeblieben. Der Zug wurde evakuiert. Die Störung war erst um 8.20 Uhr heute Montagmorgen behoben.

Klima-Aktivisten blockieren Privatjet-Terminal in Genf
Schweiz

Klima-Aktivisten blockieren Privatjet-Terminal in Genf

Rund 100 Aktivisten der Klimabewegung Extinction Rebellion blockieren seit Samstagmittag friedlich das Flugzeugterminal für Privatjets am Flughafen Genf. Die Polizei ist vor Ort, hat aber bisher aber nicht interveniert.

Jeder zweite in der Schweiz will ein E-Auto kaufen
Schweiz

Jeder zweite in der Schweiz will ein E-Auto kaufen

Die Bevölkerung ist in Bezug auf ihr Mobilitätsverhalten zwischen Wunsch und Wirklichkeit hin- und hergerissen. Danach gefragt, welche Mobilitätsform man in den nächsten Jahren vermehrt nutzen will, werden Elektroautos am meisten genannt. Die Realität auf Schweizer Strassen ist aber eine andere. Elektroautos machen erst 3% aus.

Lucerne Festival untersucht Mobbing-Vorwürfe gegen Intendanten
Regional

Lucerne Festival untersucht Mobbing-Vorwürfe gegen Intendanten

Der Stiftungsrat des Lucerne Festival geht Mobbing-Vorwürfen gegen den Intendanten Michael Haefliger nach. Die Kritik kommt vom Leiter der Nachwuchs-Sektion. Eine Anwaltskanzlei soll die Sache nun extern untersuchen.