Schwyzer Ku-Klux-Klan-Auftritt war keine Rassendiskriminierung


Roman Spirig
Regional / 29.11.19 08:56

Die zwölf Personen, die an der Fasnacht in Schwyz als Ku-Klux-Klan verkleidet auftraten, haben sich nicht der Rassendiskriminierung schuldig gemacht. Die Staatsanwaltschaft erliess gegen sie Strafbefehle wegen grober Belästigung.

Schwyzer Ku-Klux-Klan-Auftritt war keine Rassendiskriminierung (Foto: KEYSTONE /  / )
Schwyzer Ku-Klux-Klan-Auftritt war keine Rassendiskriminierung

  • Der Podcast zum Thema: Lukas Balmer berichtet über das Urteil im Ku-Klux-Klan-Fall. 

Die Staatsanwaltschaft Innerschwyz hat die Strafuntersuchung im Zusammenhang mit dem Fasnachtsauftritt von zwölf Männern im März 2019 abgeschlossen, wie sie am Freitag mitteilte. Sie kam zum Schluss, dass der öffentliche Auftritt als Ku-Klux-Klan die Grenzen der an der Fasnacht geltenden Narrenfreiheit überschritten hat und Sitte und Anstand grob verletzt wurden.

Sie erlässt Strafbefehle gegen die zwölf Beteiligten wegen grober Belästigung. Die Männer müssen eine Busse bezahlen und die Verfahrenskosten tragen.

Den Straftatbestand der Rassendiskriminierung erfüllten die Beteiligten laut der Staatsanwaltschaft durch den Auftritt aber nicht, da sie nicht beabsichtigt hätten, Drittpersonen für das Gedankengut des Ku-Klux-Klans zu gewinnen.

Die Gruppe war an der Fasnacht in Schwyz in Zweierkolonne, mit brennenden Fackeln und einer Keltenkreuz-Fahne vom Hinterdorf auf den Hauptplatz marschiert. Darauf gingen bei der Polizei mehrere Beschwerden ein und Ermittlungen wurden aufgenommen.

Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig. Die Betroffenen können innert zehn Tagen Einsprache gegen den Strafbefehl erheben und die Beurteilung durch das Gericht verlangen.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Migros ruft Vollkornreiswaffeln mit dunkler Schokolade zurück
Schweiz

Migros ruft Vollkornreiswaffeln mit dunkler Schokolade zurück

In den "Vollkornreiswaffeln mit dunkler Schokolade" der Migros ist bei einer Kontrolle Milch nachgewiesen worden. Der Detailhändler ruft das Produkt deshalb schweizweit zurück. Allergische Reaktionen könnten nicht ausgeschlossen werden.

Airbag-Problem: Fiat Chrysler ruft über 900'000 Autos in USA zurück
Wirtschaft

Airbag-Problem: Fiat Chrysler ruft über 900'000 Autos in USA zurück

Der italienisch-amerikanische Autokonzern Fiat Chrysler muss wegen eines möglichen Airbag-Defekts zahlreiche Autos in den USA zurückrufen. Es geht um rund 925'239 ältere Modelle.

Erste Hinrichtung auf Bundesebene in USA seit 17 Jahren ausgesetzt
International

Erste Hinrichtung auf Bundesebene in USA seit 17 Jahren ausgesetzt

Die bevorstehende erste Hinrichtung in den USA auf Bundesebene seit 17 Jahren ist vorläufig ausgesetzt worden. Ein Gericht gab den Angehörigen des wegen Mordes Verurteilten Daniel Lee am Freitag (Ortszeit) Recht.

Ungewissheit nach Tod von Regierungschef von Côte d’Ivoire
International

Ungewissheit nach Tod von Regierungschef von Côte d’Ivoire

Nach dem plötzlichen Tod des Regierungschefs von Côte d’Ivoire und Favoriten für das Präsidentenamt, Amadou Gon Coulibaly, herrscht Ungewissheit über die politische Zukunft des Landes.