Schwyzer Polizei rückt rund zwei Dutzend Mal an Silvester aus


News Redaktion
Regional / 01.01.23 10:57

Im Kanton Schwyz ist die Polizei in der Silvesternacht rund zwei Dutzend Mal ausgerückt, vor allem wegen Streitigkeiten mit Alkoholisierten, Unfug mit Feuerwerk und Sachbeschädigungen.

Die Schwyzer Kantonspolizei verzeichnete rund zwei Dutzend Einsätze wegen der Silvesternacht. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/ALEXANDRA WEY)
Die Schwyzer Kantonspolizei verzeichnete rund zwei Dutzend Einsätze wegen der Silvesternacht. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/ALEXANDRA WEY)

In Ingenbohl rückte die Feuerwehr kurz vor 23.00 Uhr aus und löschte den brennenden Inhalt eines Containers, wie die Schwyzer Kantonspolizei am Sonntag mitteilte. In Seewen geriet gegen 03.15 Uhr eine im Freien deponierte Schachtel mit Feuerwerk in Brand. Das hatte laut Polizei ebenfalls einen Löscheinsatz zur Folge.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Art on Ice - Umstellung Tour
Events

Art on Ice - Umstellung Tour

Art on Ice ist zurück! Die 25 Jahre Jubiläumsshow, in Zürich und Davos. Art on Ice ist eine der erfolgreichsten Shows weltweit. Nach der zweijährigen Zwangspause kündigt Art on Ice für die Tour vom 2. – 12. Februar 2023 an. Aufgrund eines Todesfalls in der Familie wird der britische Topstar RAG’N’BONE kurzfristig nicht an der Show teilnehmen.

Ronaldo erzielt erstes Tor für Al-Nassr
Sport

Ronaldo erzielt erstes Tor für Al-Nassr

Cristiano Ronaldo hat im dritten Pflichtspiel sein erstes Tor für seinen neuen Klub Al-Nassr erzielt.

Smartphone-Flaute trifft US-Chipkonzern Qualcomm
Wirtschaft

Smartphone-Flaute trifft US-Chipkonzern Qualcomm

Der Chipkonzern Qualcomm bekommt die Flaute im Smartphone-Markt als einer ihrer wichtigsten Zulieferer kräftig zu spüren. Der Umsatz der US-Firma sank im vergangenen Quartal um zwölf Prozent auf rund 9,5 Milliarden Dollar.

Bundesregierung will auch mit rechter Regierung aus Rom kooperieren
International

Bundesregierung will auch mit rechter Regierung aus Rom kooperieren

Die Bundesregierung will die enge Zusammenarbeit auch mit der neuen italienischen Führung unter der rechtsradikalen Regierungschefin Giorgia Meloni fortsetzen. Beide Länder hätten enge Verbindungen - politisch, wirtschaftlich wie auch kulturell, sagte Bundeskanzler Olaf Scholz am Freitag nach einem Antrittsbesuch Melonis im Kanzleramt. Italien sei für viele Deutsche ein "Sehnsuchtsland". Beide Regierungen seien entschlossen, die enge Zusammenarbeit fortzusetzen. Der SPD-Politiker hob die Einigkeit bei der Unterstützung der Ukraine gegen die russische Aggression hervor. "Das wird auch so bleiben", betonte der Kanzler.