Schwyzer Polizei tritt Seepolizei-Dienst auf Zugersee ab


Roman Spirig
Regional / 18.11.22 14:13

Die Zuger Polizei ist ab 2023 auch für den Schwyzer Teil des Zugersees zuständig. Die Kantonspolizei Schwyz überträgt ihr ihre Aufgaben und konzentriert sich künftig auf Vierwaldstätter-, Lauerzer- und Zürichsee.  

Schwyzer Polizei tritt Seepolizei-Dienst auf Zugersee ab (Foto: KEYSTONE /  / )
Schwyzer Polizei tritt Seepolizei-Dienst auf Zugersee ab

Die Zuger Seepolizei stelle künftig die polizeiliche Versorgung auf dem im Kanton Schwyz gelegenen Teil des Zugersees sicher, teilte die Zuger Polizei am Freitag mit. Es handle sich um rund einen Drittel der Seefläche, präzisierte der Zuger Polizeikommandant Thomas Armbruster auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA.

Die Seepolizei ist für die Sicherheit und Ordnung auf dem See zuständig, leistet Hilfe bei Unglücksfällen aller Art und sorgt dafür, dass der Schutz der Uferzonen eingehalten wird. Die Übertragung erfolgt im Zuge der interkantonalen Polizeizusammenarbeit, bei der die Schwyzer und Zuger Einsatzleitzentralen künftig in Schwyz konzentriert werden.

Die Schwyzer Seepolizei zieht sich damit vom Zugersee zurück. Personal werde dadurch nicht eingespart, da die Schwyzer Seepolizisten bereits auf den anderen Schwyzer Seegebieten gefordert seien, sagte Armbruster.

Eine ähnliche Zusammenarbeit kennen die beiden Kantone bereits bei den Polizeitauchern, über die nur noch der Kanton Schwyz verfügt. Die Kostenbeteiligung für den Betrieb dieser Einheit würden sich mit dem Sockelbeitrag für die Übernahme der Seepolizeiaufgaben etwa die Waage halten. Bei Einsätzen werde jeweils der Aufwand in Rechnung gestellt.

Auf dem Zugersee hat noch eine weitere Polizei das Sagen: Ein kleiner Teil ist Luzerner Hoheitsgebiet. Diese ist auf dem Wasser aber nicht mit einem Boot präsent. Laut Armbruster werden im nächsten Jahr auch mit diesem Korps Gespräche über eine Übernahme des Seepolizeidienstes geführt.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Frankreich prüft Laufzeitverlängerung für AKW auf mehr als 60 Jahre
Wirtschaft

Frankreich prüft Laufzeitverlängerung für AKW auf mehr als 60 Jahre

Frankreich fasst eine Laufzeitverlängerung für seine alternden Atomreaktoren auf mehr als 60 Jahre ins Auge. Der von Präsident Emmanuel Macron einberufene nationale Atomrat hat am Freitag die Aufnahme entsprechender Studien genehmigt.

Regisseur Jürgen Flimm gestorben
International

Regisseur Jürgen Flimm gestorben

Der Regisseur und Intendant Jürgen Flimm ist tot. Er starb am Samstag im Alter von 81 Jahren, wie die Berliner Staatsoper Unter den Linden mitteilte. Zunächst hatte unter anderem der "Kölner Stadt-Anzeiger" darüber berichtet.

Lionel Messi lässt Zukunft im Nationalteam weiter offen
Sport

Lionel Messi lässt Zukunft im Nationalteam weiter offen

Weltmeister Lionel Messi lässt seine sportliche Zukunft im argentinischen Nationalteam weiterhin offen. Die Teilnahme an der WM 2026 mit dann knapp 40 Jahren bleibt aber sehr unwahrscheinlich.

Pentagon sichtet chinesischen Spionageballon über dem Norden der USA
International

Pentagon sichtet chinesischen Spionageballon über dem Norden der USA

Das US-Militär hat einen chinesischen Spionageballon über dem Norden der USA gesichtet. Der Ballon sei am Mittwoch über dem Bundesstaat Montana im Nordwesten der USA entdeckt worden, teilte das Pentagon am Donnerstag mit.