Schwyzer Regierung bereit für höhere Denkmalschutz-Beiträge


News Redaktion
Regional / 24.11.22 09:36

Der Schwyzer Regierungsrat will die Beiträge für Mehrkosten beim Umbau denkmalgeschützter Gebäude auch künftig aus dem Lotteriefonds entnehmen. Eine Änderung, wie dies eine Motion verlangt, lehnt er ab. Allerdings ist er bereit, die Beiträge zu erhöhen.

Der Schwyzer Bildungsdirektor Michael Stähli soll künftig höhere Beiträge für den Denkmalschutz zur Verfügung haben. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/URS FLUEELER)
Der Schwyzer Bildungsdirektor Michael Stähli soll künftig höhere Beiträge für den Denkmalschutz zur Verfügung haben. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/URS FLUEELER)

Der amtierende Schwyzer Kantonsratspräsident Roger Brändli (Mitte) stört sich daran, dass Grundeigentümer im Kanton Schwyz für den grössten Teil der denkmalschutzbedingten Mehrkosten selber aufkommen müssen. Er fordert in einer Motion, "wer befiehlt, soll auch zahlen".

Dazu müsse der Kanton einen deutlich grösseren Teil der Mehrkosten übernehmen. Heute sind es 18 bis 25 Prozent der substanzerhaltenden Massnahmen. Von einer Erhöhung verspricht sich Brändli eine höhere Akzeptanz von Unterschutzstellungen. Auch sollen diese künftig nicht mehr zulasten des Lotteriefonds gehen.

Der Regierungsrat hingegen will an der heutigen Praxis festhalten, wie er am Donnerstag mitteilte. Für den Lotteriefonds als Geldquelle spreche, dass man so im hoch dynamischen Bauwesen flexibel reagieren könne. Der Prozess habe sich bewährt und sollte nicht ohne Not geändert werden.

Was die Höhe der Beiträge angeht, lässt die Regierung dagegen mit sich reden: Mit den aktuellen Beitragsätzen werde nur ein Teil der denkmalpflegerischen Mehrkosten abgedeckt. Sie sei bereit, mehr zu bezahlen. Unter Berücksichtigung der Lotteriefondsentwicklung sollen neu 25 bis 35 Prozent abgegolten werden, oder 2,7 Millionen Franken jährlich.

Im Kanton Schwyz kam es in der Vergangenheit immer wieder zu Konflikten im Zusammenhang mit dem Denkmalschutz. Zuletzt wurde in Illgau ein 700-jähriges Haus ohne die nötige Bewilligung abgerissen.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Raumplanerin:
Schweiz

Raumplanerin: "Menschen werden auf engerem Raum leben müssen"

Die Schweiz muss in Zukunft in die Höhe bauen, sonst droht wegen der Bodenversiegelung der Verlust von fast einem Fünftel an fruchtbarem Boden. "Die meisten Menschen werden in Zukunft auf engerem Raum leben müssen", sagt die ETH-Raumplanerin Adrienne Grêt-Regamey.

Christoph Blocher sieht Schweizer Neutralität durch EU bedroht
Schweiz

Christoph Blocher sieht Schweizer Neutralität durch EU bedroht

Alt Bundesrat Christoph Blocher sieht die Schweiz auch 30 Jahre nach dem EWR-Nein immer noch in einem Abwehrkampf gegen die EU, wie er in einer Rede sagte. Aktuell bedroht die Annäherung an die EU ihm zufolge vor allem die Schweizer Neutralität.

Prinz Harry überrascht Waisenkinder mit Video im Spider-Man-Kostüm
International

Prinz Harry überrascht Waisenkinder mit Video im Spider-Man-Kostüm

"Merry Christmas"! Der britische Prinz Harry hat im Superhelden-Kostüm eine Weihnachtsbotschaft für die Kinder von im Einsatz gestorbenen Militärangehörigen aufgezeichnet.

Senegals Helden von 2002 schreiben am nächsten Kapitel
Sport

Senegals Helden von 2002 schreiben am nächsten Kapitel

Vor 20 Jahren schaffte der Senegal beim WM-Debüt sensationell den Einzug in den Viertelfinal. Die Helden von damals nehmen an der aktuellen WM erneut tragende Rollen ein.