Schwyzer Regierung gegen höhere Entschädigungen bei Enteignungen


Roman Spirig
Regional / 06.05.21 16:52

Enteignet der Kanton Schwyz Kulturland, soll der Bauer nicht nach den neuen Sätzen des Bundes entschädigt werden. Der Regierungsrat lehnt eine Erhöhung der kantonalen Entschädigungssätze aus juristischen und praktischen Gründen ab.

Schwyzer Regierung gegen höhere Entschädigungen bei Enteignungen (Foto: KEYSTONE / ARNO BALZARINI)
Schwyzer Regierung gegen höhere Entschädigungen bei Enteignungen (Foto: KEYSTONE / ARNO BALZARINI)

Die Kantonsregierung empfiehlt dem Parlament, eine Motion von Anton Bamert (CVP) abzulehnen. Hintergrund ist die Revision des eidgenössischen Enteignungsrechts. Demnach wird bei einer Enteignung durch den Bund der Landwirt neu mit dem dreifachen Schätzpreis für das betroffene Kulturland entschädigt.

Bamert findet, dass im Sinne der Rechtsgleichheit auch eine Erhöhung der Entschädigung bei Enteignungen, die der Kanton Schwyz vornimmt, angezeigt sei. Der Enteignete würde dann fair entschädigt und der Kanton würde haushälterisch mit dem Kulturland umgehen.

Der Regierungsrat bezeichnete den von den eidgenössischen Räten beschlossenen Faktor Drei aber als verfassungswidrig. Die Entschädigung dürfe nicht dazu dienen, dass der Enteignete einen Gewinn erziele. Die Motion sei deswegen allein schon aus rechtlichen Gründen abzulehnen.

Der Regierungsrat erklärte ferner, dass die Hürden für eine Enteignung hoch seien und es deswegen nicht zu Enteignungen komme, weil der Preis für Landwirtschaftsland zu günstig sei.

Im Kanton Schwyz ist je nach Qualität der Parzelle eine Entschädigung von 5 bis 12 Franken pro Quadratmeter vorgesehen. Das Maximum sei aber beinahe der Regelfall und im kantonalen Vergleich hoch, teilte der Regierungsrat mit. Zudem könnten weitere Nachteile, die durch die Enteignung entstehen, separat vergütet werden.

Der Regierungsrat gibt ferner zu bedenken, dass der Faktor Drei auch beim Realersatz zur Anwendung kommen würde. Dies würde einvernehmliche Lösungen erschweren. Auch gelte es, eine Diskrepanz zum Steuerrecht zu verhindern.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Clariant schliesst Verkaufsprogramm ab
Wirtschaft

Clariant schliesst Verkaufsprogramm ab

Der Spezialchemiekonzern Clariant hat einen Käufer für sein Pigmentgeschäft gefunden. Mit der Transaktion schliessen die Muttenzer ein vor fast drei Jahren gestartetes Devestitionsprogramm ab. Clariant bleibt aber auch künftig in Pigmenten investiert.

Die Schweiz kann mehr gewinnen als verlieren
Sport

Die Schweiz kann mehr gewinnen als verlieren

Im zweiten EM-Spiel in Rom gegen Italien hat die Schweiz am Mittwoch (21.00 Uhr) die Gelegenheit, zu beweisen, dass man den eigenen Ansprüchen gerecht werden kann.

Bundesökonomen rechnen mit kräftiger Aufholbewegung
Wirtschaft

Bundesökonomen rechnen mit kräftiger Aufholbewegung

Mit den Lockerungen der Corona-Massnahmen zeichnet sich eine schwungvolle Erholung der Schweizer Wirtschaft ab. Auch 2022 dürfte diese laut den Ökonomen des Bundes deutlich überdurchschnittlich wachsen.

Scholtysik wird Breitenreiters Assistenztrainer
Sport

Scholtysik wird Breitenreiters Assistenztrainer

Der ehemalige Bundesliga-Profi Darius Scholtysik wird beim FC Zürich per sofort Assistent des neuen Cheftrainers André Breitenreiter.