Schwyzer Regierung gegen Wartgeldpflicht


Roman Spirig
Regional / 01.03.21 12:29

Die Gemeinden und Bezirke im Kanton Schwyz sollen nicht verpflichtet werden, ein so genanntes Wartgeld für freipraktizierende Hebammen auszurichten. Der Regierungsrat lehnt eine Motion von Elsbeth Anderegg Marty (SP) ab, die eine Rechtsgrundlage verlangt, mit welcher die Pikettdienste der Hebammen "kostendeckend und zeitgemäss" entschädigt würden.

Schwyzer Regierung gegen Wartgeldpflicht für Hebammen (Foto: KEYSTONE / DPA / CAROLINE SEIDEL)
Schwyzer Regierung gegen Wartgeldpflicht für Hebammen (Foto: KEYSTONE / DPA / CAROLINE SEIDEL)

Die freipraktizierenden Hebammen seien oft rund um die Uhr erreichbar für Familien in einer neuen Lebenssituation, hält die Motionärin fest.

Für diese Wochenbettbegleitung verlangen die Hebammen von den betreuten Familien ein einmaliges, so genanntes Wartgeld von 120 Franken. Betreuten Hebammen Schwangere und Hausgeburten, werde eine zusätzliche Pikettdienstentschädigung in Rechnung gestellt. Einzelne Gemeinden übernehmen gemäss der Motionärin diese Beträge, während die Mehrzahl der Schwyzer Gemeinden dies nicht tue.

Blaulicht- und Notfallorganisationen würde finanziell unterstützt von der öffentlichen Hand. Die wichtigste Fachfrau für die Schwangerschaft, Geburt und Wochenbettzeit arbeite jedoch seit Jahrzehnten unter denselben Rahmenbedingungen, stört sich Elsbeth Anderegg Marty. Deshalb fordert sie eine Rechtsgrundlage, mit welcher die Pikettdienste kostendeckend und zeitgemäss entschädigt werden.

Im Kanton Schwyz bestehe bereits eine gesetzliche Grundlage, die es den Gemeinden und Bezirken ermögliche, freipraktizierenden Hebammen ein Wartgeld auszurichten, hält die Regierung in ihrer am Montag veröffentlichten Antwort fest.

Hinzu komme, dass die Ausrichtung eines Wartgelds heutzutage nicht mit dem früher gesetzlich geregelten Wartgeld der Gemeindehebammen verglichen werden könne. Zum damaligen Zeitpunkt bestand eine gesetzliche Pflicht zur Leistung von Pikett wegen der Gefahr für Mutter und Kind. Eine freipraktizierende Hebamme habe heute weder eine Aufnahmepflicht, noch sei sie verpflichtet, eine Dienstabdeckung über das ganze Jahr sicherzustellen.

Die Regierung beantragt deshalb, die Motion als nicht erheblich zu erklären. Es solle den Gemeinden und Bezirken auch künftig freigestellt bleiben, ein Wartgeld auszurichten.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Nagra plant zwei weitere Bohrungen im Kanton Zürich
Schweiz

Nagra plant zwei weitere Bohrungen im Kanton Zürich

Im Rahmen der Standortsuche für ein Tiefenlager für Atomabfälle plant die Nationale Genossenschaft für die Lagerung radioaktiver Abfälle (Nagra) im Kanton Zürich zwei weitere Bohrungen. Im Sommer startet eine Tiefenbohrung in Rheinau, die zweite ist in Bachs geplant.

Alle Schweizer in Rom in den Top 10 - Buemi strafversetzt
Sport

Alle Schweizer in Rom in den Top 10 - Buemi strafversetzt

Das Schweizer Trio mit Edoardo Mortara, Nico Müller und Sébastien Buemi fährt beim vierten Saisonrennen der Formel E in Rom geschlossen in die Top 10.

Entzug von Crystal Meth dank vielversprechender Doppelstrategie
Schweiz

Entzug von Crystal Meth dank vielversprechender Doppelstrategie

Methamphetamin, vulgo Crystal Meth, ist eine tückische Droge: Es macht genauso schnell abhängig wie Heroin, ist aber noch viel schwieriger zu besiegen. Eine Medikamentenstudie mit zwei Substanzen verspricht nun erstmals eine wirkungsvolle Therapie der Sucht.

Zürcher Gemeinderat schliesst Monsterdebatte zum Richtplan ab
Schweiz

Zürcher Gemeinderat schliesst Monsterdebatte zum Richtplan ab

Der Zürcher Gemeinderat hat am Samstag die dreitägige Detailberatung zum Stadtbild-prägenden, kommunalen Siedlungsrichtplan Slöba abgeschlossen. Er nahm den Richtplan mit 77 zu 40 Stimmen in der Schlussabstimmung an.