Schwyzer Regierung lehnt Standesinitiative zum Wolf ab


Roman Spirig
Regional / 22.09.22 14:03

Der Regierungsrat des Kantons Schwyz erachtet eine Standesinitiative zum Schutz vor Grossraubtieren als nicht mehr notwendig. Auf Bundesebene seien bereits genügend Massnahmen für den Herdenschutz in die Wege geleitet worden. Er lehnt deshalb ein entsprechendes SVP-Postulat ab.  

Schwyzer Regierung lehnt Standesinitiative zum Wolf ab (Foto: KEYSTONE / MARCO SCHMIDT)
Schwyzer Regierung lehnt Standesinitiative zum Wolf ab (Foto: KEYSTONE / MARCO SCHMIDT)

Die Postulanten wollen mit der Standesinitiative erreichen, dass der Bund das Jagdgesetz "wirkungsvoll" anpasst. "Angesicht des Wolf-Bestandes, der auch im Kanton Schwyz immer stärker ansteigt", wie es im Postulat heisst. Und zur Gewährung der Sicherheit der Herden sowie der Bevölkerung.

Der Bund habe "umgehend" einen neuen Anlauf zu nehmen, um die Gesetzgebung im Bereich der Jagd den Umständen anzupassen, dass die Population des Wolfs in den Berggebieten je länger je mehr zunehme, schreiben die Postulanten. Einerseits müsse die zielgerechte Regulierung des Wolfbestandes ermöglicht, andererseits die finanzielle Unterstützung vom Bund für den Herdenschutz erhöht werden.

In ihrer am Donnerstag veröffentlichten Antwort schreibt die Regierung, dass bereits auf den Sommer 2022 mehr finanzielle Mittel für den Herdenschutz gesprochen worden seien. Zudem liege ein Entwurf für die Revision des eidgenössischen Jagdgesetzes, welche eine Bestandesregulierung des Wolfes erlauben werde, bereits vor. Auch der Bundesrat habe sich für eine wirksame Regulierung ausgesprochen.

Damit würden die Anliegen der Postulanten bereits adressiert, schreibt die Regierung. Und so sei sie der Ansicht sei, dass eine Standesinitiative des Kantons nicht mehr notwendig sei.

Inhaltlich aber unterstützt die Kantonsregierung die Forderungen des Postulats nach rascher Schaffung einer bundesgesetzlichen Grundalge, welche eine "wirksame und auf präventive Regulierung des Wolfbestandes" ermögliche, wie er betonte.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Nach Fussballderby greifen FCZ-Anhänger mehrmals GC-Fans an
Schweiz

Nach Fussballderby greifen FCZ-Anhänger mehrmals GC-Fans an

Rund um das Fussballderby zwischen GC und FCZ hat die Stadtpolizei Zürich am Samstagabend mehrmals eingreifen müssen. Dabei setzte sie auch Reizstoff ein und nahm insgesamt acht Personen fest, wie sie am Sonntag mitteilte.

ETH Zürich heizt nur noch bis 20 Grad
Schweiz

ETH Zürich heizt nur noch bis 20 Grad

Die ETH Zürich hat erste Energiesparmassnahmen beschlossen. Dazu zählen eine maximale Raumtemperatur von 20 Grad, Hände mit kaltem Wasser waschen und eine reduzierte Beleuchtung. 

Lambrecht erstmals seit Kriegsbeginn in Ukraine - Waffen angekündigt
International

Lambrecht erstmals seit Kriegsbeginn in Ukraine - Waffen angekündigt

Verteidigungsministerin Christine Lambrecht ist zum ersten Mal seit Kriegsbeginn in die Ukraine gereist. In der Hafenstadt Odessa am Schwarzen Meer wurde die SPD-Politikerin am Samstag von ihrem ukrainischen Amtskollegen Olexij Resnikow empfangen. Lambrecht sagte die Lieferung einer ersten Einheit des bereits versprochenen bodengestützten Luftabwehrsystems Iris-T SLM innerhalb weniger Tage zu. Selbst die Bundeswehr verfügt noch nicht über das hochmoderne System. Kurz vor dem zunächst aus Sicherheitsgründen geheim gehaltenen Besuch schlugen in Odessa nach ukrainischen Angaben in einem Industriegebiet zwei russische Iskanderraketen ein. Verletzt wurde niemand. Am Nachmittag musste Lambrecht selbst wegen eines Luftalarms zeitweise in einen Bunker.

Winterthur nicht mehr Letzter - YB schafft sich kleines Polster
Sport

Winterthur nicht mehr Letzter - YB schafft sich kleines Polster

Der in Sitten siegreiche FC Winterthur sowie die Young Boys dank eines Last-Minute-Treffers in Luzern gehen als Gewinner aus der 9. Runde der Super League hervor.