Schwyzer Regierung schickt Mehrwert-Abgaberegelung in Vernehmlassung


Roman Spirig
Regional / 21.06.19 08:50

Der Schwyzer Regierungsrat will die Mehrwertabgabe so regeln, dass die Vorgaben des Bundes eingehalten werden. Er hat eine entsprechende Gesetzesrevision in die Vernehmlassung geschickt.

Schwyzer Regierung schickt Mehrwertabgaberegelung in Vernehmlassung (Foto: KEYSTONE / SIGI TISCHLER)
Schwyzer Regierung schickt Mehrwertabgaberegelung in Vernehmlassung (Foto: KEYSTONE / SIGI TISCHLER)

Seit dem ersten Mai 2019 dürfen im Kanton Schwyz keine neue Bauzonen mehr ausgeschieden werden. Der Bundesrat hat den Kanton mit einem Einzonungsstopp belegt, weil sein Baugesetz nicht mit den übergeordneten Raumplanungsvorschriften konform sei.

Beim Kanton Schwyz bemängelte der Bund, dass dieser bei Einzonungen einen Freibetrag von 10'000 Franken auf der Mehrwertabgabe gewährt. Da der Abgabesatz im Kanton Schwyz bei den minimal vorgeschriebenen 20 Prozent liegt, wird dieser durch den Freibetrag faktisch unterschritten. Weiter kritisiert der Bund die Regelungen zur Fälligkeit der Mehrwertabgabe und zur Befreiung von der Mehrwertabgabe.

Die Staatskanzlei teilte am Freitag mit, dass diese vom Bund gerügten Punkte mit einer Teilrevision des Planungs- und Baugesetzes angepasst werden sollen. So sei im Vernehmlassungsentwurf eine einheitliche Freigrenze von 30'000 Franken für Ein-, Um- und Aufzonungen vorgesehen. Die Spezialregelung für die Fälligkeit der Mehrwertabgabe bei Baurechten werde aufgehoben.

Die Vernehmlassung dauert bis am 14. August. Der Kantonsrat soll die Vorlage am 23. Oktober behandeln.

Boden, der eingezont wird und neu als Bauland genutzt werden kann, gewinnt an Wert. Da der Mehrwert ohne Zutun des Eigentümers entsteht, soll dieser einen Teil davon dem Staat abliefern. Dieser muss diese Mittel für die Raumplanung einsetzen. So sieht es das Bundesrecht vor. Die Kantone mussten die Mehrwertabgabe bis am 1. Mai 2019 bundesrechtskonform einführen.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Vlhova bangt um Fortsetzung der Saison
Sport

Vlhova bangt um Fortsetzung der Saison

Die Slowakin Petra Vlhova hat sich bei den Weltcuprennen in Crans Montana eine Knorpelverletzung am Knie zugezogen und sich heute Montag in einem Spital untersuchen lassen. "Wir prüfen derzeit, wie es in der Saison weitergehen könnte", wird Trainer Livio Magoni auf der Website von "Pravda" zitiert.

Fury entthront Wilder als WBC-Schwergewichts-Weltmeister
Sport

Fury entthront Wilder als WBC-Schwergewichts-Weltmeister

Tyson Fury ist neuer WBC-Schwergewichts-Weltmeister.

Kantonalbanken treiben Wachstum des Schweizer Hypothekarmarkts an
Wirtschaft

Kantonalbanken treiben Wachstum des Schweizer Hypothekarmarkts an

Der Schweizer Hypothekarmarkt ist im Jahr 2019 mit einem Anstieg von 3,2 Prozent leicht langsamer gewachsen als noch im Jahr davor mit +3,3 Prozent. Das schnellste Wachstum legten die Kantonalbanken vor, während die Raiffeisenbanken das Wachstumstempo drosselten.

Zürcher Heimatschutz will Bahnanlage in Bubikon erhalten
Schweiz

Zürcher Heimatschutz will Bahnanlage in Bubikon erhalten

Für den Zürcher Heimatschutz (ZVH) sind die erhaltenen Teilstücke der Uerikon-Bauma-Bahn UeBB wichtige Zeugen der Bahn- und Industriekultur des Zürcher Oberlandes. Er hat daher gegen einen geplanten Landverkauf Rekurs beim Bezirksrat Hinwil eingelegt.