Schwyzer Regierung soll Steuerentlastungen prüfen


Roman Spirig
Regional / 13.12.22 13:00

Der Schwyzer Kantonsrat berät in seiner Sitzung vom Mittwoch das Budget 2023. Die Staatswirtschaftliche Kommission ist gegen eine weitere Steuersenkung. Sie verlangt aber mittels Postulat, dass die Regierung aufzeigt, wo punktuelle Entlastungen möglich sind. 

Schwyzer Regierung soll Steuerentlastungen prüfen (Foto: KEYSTONE / ALEXANDRA WEY)
Schwyzer Regierung soll Steuerentlastungen prüfen (Foto: KEYSTONE / ALEXANDRA WEY)

Die Kommission sieht einen gesunden finanzpolitischen Spielraum, nach den Millionen-Überschüssen des Kantons Schwyz in den vergangenen Jahren, wie sie am Dienstag mitteilte. 2022 war der Steuerfuss für natürliche Personen um 30 Prozentpunkte von 150 auf 120 Prozent gesenkt worden.

Eine weitere Steuerfussreduktion auf 110 Prozent, wie sie die FDP-Fraktion fordert, fand in der Kommission aber keine Mehrheit. Sie begründet dies damit, dass dann die Belastungen durch den nationalen Finanzausgleich (NFA) nicht mehr überall gedeckt wären.

Stattdessen fordert sie von der Regierung eine Auslegeordnung zu alternativen Entlastungen. Möglich seien Tarifanpassungen in Steuerteilbereichen, Abzüge bei der Steuerveranlagung und Massnahmen zu Lasten des Kantons beim indirekten Finanzausgleich. Allfällige Massnahmen müssten die Steuerzahlerinnen und Steuerzahler effektiv entlasten, für den Staatshaushalt aber gut tragbar bleiben. Die Auslegeordnung solle dabei sozial-, umwelt- und steuerpolitische Überlegungen berücksichtigen.

Der Kantonsrat berät in seiner Sitzung vom Mittwoch das Budget und den Aufgaben- und Finanzplan 2023 bis 2026. Für das kommende Jahr rechnet die Regierung bei einem Aufwand von 1,74 Milliarden Franken ein operatives Ergebnis von 13,4 Millionen Franken. Davon sollen 11,4 Millionen Franken dem Eigenkapital zugewiesen werden.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Rotes Kreuz: Welt ist auf nächste Pandemie nicht vorbereitet
International

Rotes Kreuz: Welt ist auf nächste Pandemie nicht vorbereitet

Die Welt ist aus Sicht des Roten Kreuzes auch drei Jahre nach Ausbruch des Coronavirus noch nicht ausreichend für mögliche künftige Pandemien gerüstet.

Luzerner Kantonsrat weist Vorlage zur Kulturförderung zurück
Regional

Luzerner Kantonsrat weist Vorlage zur Kulturförderung zurück

Der Luzerner Regierungsrat ist mit seinem Plan, die regionale Kulturförderung neu aufzustellen, gescheitert. Der Kantonsrat hat am Montag die Vorlage mit 73 zu 40 Stimmen zurückgewiesen, weil sie nur die Unterstützung von Projekten, nicht aber von Institutionen vorsah.

Kreml dementiert Putins Raketendrohung gegenüber Boris Johnson
International

Kreml dementiert Putins Raketendrohung gegenüber Boris Johnson

Der Kreml hat angebliche Drohungen von Präsident Wladimir Putin gegenüber dem ehemaligen britischen Premier Boris Johnson dementiert. "Das, was Herr Johnson gesagt hat, ist nicht wahr. Genauer gesagt, ist es eine Lüge", sagte Kremlsprecher Dmitri Peskow am Montag der russischen Nachrichtenagentur Interfax zufolge.

Expertenteam soll Angriff auf Militäranlage im Iran untersuchen
International

Expertenteam soll Angriff auf Militäranlage im Iran untersuchen

Die iranische Regierung wird ein Expertenteam in die Stadt Isfahan schicken, um die Hintergründe der Angriffe auf eine Militäranlage zu untersuchen. Das gab der Sicherheitsausschuss des iranischen Parlaments am Sonntag im Staatssender IRIB bekannt. Neben Militärexperten sollen demnach auch Abgeordnete des Sicherheitsausschusses an den Untersuchungen teilnehmen und danach mitteilen, welche Entscheidungen die politische Führung treffe.