Schwyzer Regierung spricht sich gegen das Stimmrechtsalter 16 aus


Roman Spirig
Regional / 13.09.21 14:35

Im Kanton Schwyz sollen Schweizer Jugendliche nicht schon ab 16 Jahren abstimmen und wählen dürfen. Die Regierung spricht sich in ihrer Antwort auf eine SP-Motion gegen die Senkung des Stimmrechtsalter aus. Der Kanton Schwyz müsse in dieser Angelegenheit nicht vorpreschen.

Schwyzer Regierung spricht sich gegen das Stimmrechtsalter 16 aus (Foto: KEYSTONE / WALTER BIERI)
Schwyzer Regierung spricht sich gegen das Stimmrechtsalter 16 aus (Foto: KEYSTONE / WALTER BIERI)

Die Regierung wolle die Behandlung der Verfassungsvorlage auf Bundesebene abwarten, damit der gewichtige Nachteil des Auseinanderfallens von eidgenössischem und kantonalem Stimm- und Wahlrechtsalter nicht zum Tragen komme, schreibt die Regierung in ihrer am Montag veröffentlichten Antwort auf den Vorstoss.

Dass die zivilrechtliche Volljährigkeit und das politische Mündigkeitsalter unterschiedlich geregelt werden sollen, überzeuge sie nicht. Auch das Erwachsenenstrafrecht und die Steuerpflicht griffen schliesslich erst ab 18 Jahren.

Weiter schreibt die Regierung, dass trotz zahlreicher Revisionsbestrebungen im Bund und in den Kantonen in den vergangenen 15 Jahre bis heute einzig der Kanton Glarus das aktive Stimm-und Wahlrecht mit 16 Jahren kenne. Für den Kanton Schwyz bestehe diesbezüglich somit kein Bedarf für ein Vorpreschen.

Die Motionäre wollen den Regierungsrat beauftragen, eine gesetzliche Grundlage zum Aktiven Stimm- und Wahlrecht 16 auszuarbeiten. Die demografische Entwicklung habe dazu geführt, dass heute zukunftsweisende politische Weichenstellungen von der ältesten Generation gestellt würden, schreiben sie. Das Stimm- und Wahlrecht für die Jungend sei der beste Weg, sie für den demokratischen Prozess zu gewinnen.

Das Stimmrechtsalter 16 ist auch in anderen Kantonen und auf Bundesebene ein Thema. Das Urner Stimmvolk beispielsweise entscheidet am 26. September über das Stimmrechtsalter 16.

In Neuenburg scheiterte 2020 eine Senkung des Stimmrechtsalters auf 16 vor dem Volk. Zuletzt lehnten die Parlamente der Kantone Waadt, Zug, Aargau, Solothurn und Schaffhausen entsprechende Vorstösse ab. In Bern, Luzern und Zürich ist das Thema in kantonalen Parlamenten hängig.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Premiere für Serena Williams in Toronto
Sport

Premiere für Serena Williams in Toronto

Serena Williams feiert in Toronto den ersten Sieg in diesem Jahr. Die 40-jährige Amerikanerin schlägt die Spanierin Nuria Parrizas Diaz in zwei Sätzen.

RBB-Intendantin Schlesinger tritt zurück
International

RBB-Intendantin Schlesinger tritt zurück

Die Intendantin des Rundfunks Berlin-Brandenburg (RBB), Patricia Schlesinger, tritt zurück. "Patricia Schlesinger legt ihr Amt als Intendantin des Rundfunk Berlin-Brandenburg (RBB) mit sofortiger Wirkung nieder und tritt als Chefin des Senders zurück", teilte der öffentlich-rechtliche Sender am Sonntag mit, zuvor berichtete "Bild".

Brand in Dachwohnung in St. Gallen verursacht Sachschaden
Schweiz

Brand in Dachwohnung in St. Gallen verursacht Sachschaden

Ein Brand in einer Dachwohnung in St. Gallen hat am Samstag einen hohe Sachschaden verursacht. Verletzt wurde niemand.

Wahlkampf in Italien: Reibereien bei Bildung von Mitte-Links-Allianz
International

Wahlkampf in Italien: Reibereien bei Bildung von Mitte-Links-Allianz

Sieben Wochen vor der Parlamentswahl in Italien nimmt die Mitte-Links-Allianz als Gegner der favorisierten Rechten Gestalt an. Dies verläuft aber nicht reibungslos: Am Wochenende schlossen sich die Grünen, die Linken (Sinistra Italiana) und auch die neue Partei von Aussenminister Luigi Di Maio (Impegno Civico) dem von den Sozialdemokraten (PD) geführten Bündnis an. Als Reaktion darauf aber verkündete die Zentrumspartei Azione - die mit der PD eigentlich als erstes einen Deal unterzeichnet hatte - das Ende der Zusammenarbeit.