Schwyzer Regierung verteidigt Rückforderung von Einsiedeln


News Redaktion
Regional / 23.12.22 09:45

Der Bezirk Einsiedeln muss 7 Millionen Franken zurückerstatten, die er in den vergangenen Jahren aus dem Finanzausgleich erhalten hat. Grund dafür ist die bessere Entwicklung der Steuerkraft. Mehrere Kantonsräte kritisierten, dass der Kanton den Bezirk nicht früher darüber informierte.

Der Bezirk Einsiedeln erhält nicht nur weniger Geld aus dem Finanzausgleich, er muss auch 7 Millionen Franken zurückzahlen. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/URS FLUEELER)
Der Bezirk Einsiedeln erhält nicht nur weniger Geld aus dem Finanzausgleich, er muss auch 7 Millionen Franken zurückzahlen. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/URS FLUEELER)

Antoine Chaix (SP) schrieb in einer kleinen Anfrage an die Regierung, die Bekanntgabe im Sommer 2022 sei "stossend", da sich offenbar bereits 2020 ein Defizit anbahnte. Damit habe der Bezirk Einsiedeln finanzpolitische Entscheide gefällt, die möglicherweise anders ausgefallen wären, hätte er von der möglichen Rückforderung gewusst.

Chaix wollte von der Regierung wissen, wieso der Bezirk nicht früher informiert wurde. In seiner am Freitag veröffentlichten Antwort verteidigte der Regierungsrat das Vorgehen. Er habe zum "frühestmöglichen Zeitpunkt" informiert, da jeweils erst im Frühsommer die Jahresrechnungen vorlägen und die Nachkalkulationen vorgenommen würden.

Für den innerkantonalen Finanzausgleich (IFA) wird in Schwyz ein Teil des Steuerertrags von ressourcenstarken Gemeinden und Bezirken abgeschöpft und umverteilt. Die Zahlungen des Folgejahres werden basierend auf der Steuerprognose der Gemeinden und Bezirke festgelegt. Eine Korrektur erfolgt zwei Jahre später, wenn die Rechnung vorliegt.

Normalerweise werde diese Korrekturen über die Ausgleichszahlungen geglättet und der Nachkalkulationssaldo so automatisch bereinigt. Wegen der viel positiveren Entwicklung der Steuerkraft sei in Einsiedeln eine einschneidende Korrektur nötig, weshalb der Kanton den Bezirk informiert habe. Das Vorgehen sei formal rechtens, korrekt und zeitgerecht gewesen, hält die Regierung fest.

Sie plant allerdings eine Revision des IFA, den Entwurf dazu schickte sie diese Woche in die Vernehmlassung. Der Mechanismus soll "objektiver, fairer und verlässlicher" werden. Nachkalkulationen würden damit obsolet.

An der Bezirksversammlung Anfang Dezember orientierte der Säckelmeister von Einsiedeln über die Rückführung der rund 7 Millionen Franken, die über verminderte Finanzausgleichszahlungen in den nächsten Jahren erfolgt. Für 2023 budgetiert der Bezirk 11,61 Millionen Franken Einnahmen aus dem Finanzausgleich.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Luzern knöpft YB einen Punkt ab
Sport

Luzern knöpft YB einen Punkt ab

Luzern hat sich gut vom Cup-Out gegen Thun erholt. Gegen Leader YB kamen die Innerschweizer zu einem 1:1-Unentschieden.

Van der Poel siegt vor Van Aert, starkes Schweizer Kollektiv
Sport

Van der Poel siegt vor Van Aert, starkes Schweizer Kollektiv

Mathieu van der Poel holt sich in Hoogerheide zum fünften Mal WM-Gold im Radquer. Beim Heimsieg des Niederländers überzeugen die Schweizer mit einem starken Kollektiv, bleiben aber ohne Topresultat.

Capelas Double-Double bleibt ohne Wert für Atlanta
Sport

Capelas Double-Double bleibt ohne Wert für Atlanta

Nach zuletzt zwei Siegen in Serie verlieren die Atlanta Hawks in der NBA gegen die Denver Nuggets deutlich 108:128. Auch Clint Capelas 22. Double-Double der Saison hilft dem Team aus Georgia nicht.

Womöglich mehrere Menschen bei Recklinghausen von Güterzug erfasst
International

Womöglich mehrere Menschen bei Recklinghausen von Güterzug erfasst

An einer Bahnstrecke in Recklinghausen ist es am Donnerstagabend zu einem schweren Unglück gekommen. Ein Güterzug habe möglicherweise mehrere Menschen erfasst, sagte eine Sprecherin der Polizei. Nähere Angaben wollte die Polizei auf dpa-Anfrage vorerst nicht machen.