Schwyzer Regierung will keine Kulturhäuser unterstützen


Roman Spirig
Regional / 06.05.21 16:50

Der Kanton Schwyz will weiterhin nur Kulturanlässe, aber keine Kulturhäuser mitfinanzieren. Der Regierungsrat begründet dies damit, dass das Schwyzer Kulturleben dezentral sei und es kein kantonales Kulturzentrum gebe. Auch warnt er vor neuen finanziellen Belastungen.

Schwyzer Regierung will keine Kulturhäuser unterstützen (Foto: KEYSTONE / ALEXANDRA WEY)
Schwyzer Regierung will keine Kulturhäuser unterstützen (Foto: KEYSTONE / ALEXANDRA WEY)

Die Kantonsregierung lehnt ein Postulat von Jonathan Prelicz (SP) ab, wie sie am Donnerstag bekannt gab. Prelicz begründete seine Forderung damit, dass die Kulturausgaben der öffentlichen Hand im Kanton Schwyz sehr tief seien.

Finanzielle Beiträge des Kantons an die Investitions- und Betriebskosten von Kulturräumen helfen gemäss des Postulanten, das kulturelle Angebot auszuweiten und zu sichern. Er will dabei die Kantonsbeiträge auf Kulturhäuser von regionalem Interesse beschränken und sie an die Bedingung knüpfen, dass auch die Standortgemeinde sich finanziell angemessen beteilige.

Im Gegensatz zu Prelicz gibt es für den Regierungsrat aber keinen Anlass, von der bisherigen Kulturförderung abzuweichen. Damit sollen weiterhin Kulturschaffende und ihre Projekte mit Mittel aus dem Lotteriefonds unterstützt werden.

Für den Regierungsrat stehen in erster Linie die Gemeinden und Bezirke in der Pflicht. Er begründet dies damit, dass das Schwyzer Kulturleben zwar aktiv und vielfältig sei, aber kaum regionenübergreifend.

Gegen das Postulat führt der Regierungsrat zudem an, dass es zu einer Verzettelung der finanziellen Mitteln führen könnte. Auch sehe er eine neue finanzielle Belastung kritisch.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Luzern reicht beim Bund neues Agglomerationsprogramm ein
Regional

Luzern reicht beim Bund neues Agglomerationsprogramm ein

Der Kanton Luzern hat das Agglomerationsprogramm der vierten Generation (AP LU 4G) beim Bund zur Prüfung eingereicht. Es enthält Massnahmen mit Baubeginn zwischen 2024 und 2028, bietet aber auch einen Ausblick auf die Folgejahre.

Lawine verschüttet 36-jährigen Mann im Wallis
Schweiz

Lawine verschüttet 36-jährigen Mann im Wallis

Nach einem Lawinenabgang im Val des Bagnes im Unterwallis wird ein 36-jähriger Mann aus der Region vermisst. Trotz umfangreicher Sucharbeiten konnte der Verschüttete bislang nicht geborgen werden.

Russischer Präsident Putin ist in Genf gelandet
Schweiz

Russischer Präsident Putin ist in Genf gelandet

Der russische Präsident Wladimir Putin ist in Genf angekommen. Sein Flugzeug des Typs Iljuschin-96-300 landete am Mittwochmittag um 12.27 Uhr auf dem Flughafen Genf Cointrin.

Mehr Platz für Veloverkehr in der Zürcher Langstrassenunterführung
Schweiz

Mehr Platz für Veloverkehr in der Zürcher Langstrassenunterführung

Die Stadt Zürich macht den Velofahrenden das Unterqueren der Bahngleise an der Langstrasse etwas einfacher: Neu können sie das Gleisfeld auch auf zwei Meter breiten Velostreifen unterqueren. Die separate Busspur wurde dafür aufgehoben.