Schwyzer Regierung will Schulleiterlöhne nicht vereinheitlichen


Roman Spirig
Regional / 04.07.19 09:24

Die Schwyzer Kantonsregierung sieht keinen Bedarf, Differenzen bei den Löhnen der Schulleitungen zu beseitigen. Sie lehnte eine Motion ab, die eine eigene Kader-Lohnklasse für Schulleiter und Lohnbänder wie bei der kantonalen Verwaltung forderte.

Schwyzer Regierung will Schulleiterlöhne nicht vereinheitlichen (Foto: KEYSTONE /  / )
Schwyzer Regierung will Schulleiterlöhne nicht vereinheitlichen

Heute errechnet sich das Gehalt einer Schulleiterin oder eines Schulleiters aufgrund ihrer Basisausbildung als Lehrperson. Dies führe zu Lohndifferenzen von rund 20 Prozent bei gleicher Arbeit, je nachdem, ob jemand über ein Kindergarten- oder ein Sekundarschullehrerdiplom verfüge, bemängelte Motionär Jonathan Prelicz (SP).

Für alle Schulleitenden solle die gleiche Lohnstruktur wie bei der kantonalen Verwaltung zur Anwendung kommen. Es gebe zudem bereits heute vollamtliche Schulleitungen, die nicht nach dem gültigen Schlüssel entlöhnt würden und in reicheren Gemeinden Funktionszulagen von bis zu 15 Prozent erhielten. Diese Ungleichheit solle mit einer eigenen Kader-Lohnklasse ebenfalls beseitigt werden.

Die Regierung sieht das allerdings anders, wie sie am Donnerstag in ihrer Antwort auf die Motion schreibt. Ein ähnliches Anliegen sei bereits 2011 in der letzten Teilrevision der Personal- und Besoldungsverordnung für die Lehrpersonen an der Volksschule abgelehnt worden.

Auf eine eigene Lohnkategorie für Schulleitende habe man damals verzichtet, weil sie in der heterogenen Landschaft der Schulträger als zu starr wahrgenommen worden sei. Zudem sei der Lohn verhandelbar.

Trotz unterschiedlicher Entlöhnungsergebnisse verfügten die Schulträger aus Sicht der Regierung über Zuständigkeit und Kompetenzen, um den Spielraum zu nutzen und so qualifizierte Mitarbeitende zu finden. Ein Handlungsbedarf sei nicht gegeben.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Mittelalterfest Zug
Events

Mittelalterfest Zug

Das dritte Mittelalterfest. Nach zwei erfolgreichen Durchführungen findet es dieses Jahr am 14. und 15. September, erstmals unter dem Patronat des GAUR, Grosser Allmächtiger und Unüberwindlicher Rat von Zug, statt. Die Besucherinnen und Besucher werden in die Zeit des Mittelalters zurückversetzt.

Die Urner Wälder leiden
Regional

Die Urner Wälder leiden

Im Kanton Uri sind so viele Bäume beschädigt wie seit vielen Jahren nicht mehr. Hitze, Stürme und vor allem Borkenkäfer machen den Wäldern ernsthaft zu schaffen.

Lakers - Ambri: Souveräner Sieg der Lakers, Ambri bleibt punktlos
Sport

Lakers - Ambri: Souveräner Sieg der Lakers, Ambri bleibt punktlos

Die Rapperswil-Jona Lakers setzten sich gegen Ambri-Piotta im Duell zweier Verlierer der ersten Runde zu Hause 3:0 durch.

Ungebremst in Leitplanke gefahren - 160'000 Franken Schachschaden
Regional

Ungebremst in Leitplanke gefahren - 160'000 Franken Schachschaden

Ein 44-jähriger Mann ist in der letzten Nacht auf der Autobahn A3 bei Walenstadt ungebremst in eine Schwenkleitplanke gefahren. Der Schaden beläuft sich auf über 160'000 Franken. Nicht nur der Fahrer war alkoholisiert, auch sein Bekannter, der ihn nach dem Unfall abholte, musste nach der Alkohol-Atemprobe den Ausweis abgeben.