Schwyzer Regierung will Schulleiterlöhne nicht vereinheitlichen


Roman Spirig
Regional / 04.07.19 09:24

Die Schwyzer Kantonsregierung sieht keinen Bedarf, Differenzen bei den Löhnen der Schulleitungen zu beseitigen. Sie lehnte eine Motion ab, die eine eigene Kader-Lohnklasse für Schulleiter und Lohnbänder wie bei der kantonalen Verwaltung forderte.

Schwyzer Regierung will Schulleiterlöhne nicht vereinheitlichen (Foto: KEYSTONE /  / )
Schwyzer Regierung will Schulleiterlöhne nicht vereinheitlichen

Heute errechnet sich das Gehalt einer Schulleiterin oder eines Schulleiters aufgrund ihrer Basisausbildung als Lehrperson. Dies führe zu Lohndifferenzen von rund 20 Prozent bei gleicher Arbeit, je nachdem, ob jemand über ein Kindergarten- oder ein Sekundarschullehrerdiplom verfüge, bemängelte Motionär Jonathan Prelicz (SP).

Für alle Schulleitenden solle die gleiche Lohnstruktur wie bei der kantonalen Verwaltung zur Anwendung kommen. Es gebe zudem bereits heute vollamtliche Schulleitungen, die nicht nach dem gültigen Schlüssel entlöhnt würden und in reicheren Gemeinden Funktionszulagen von bis zu 15 Prozent erhielten. Diese Ungleichheit solle mit einer eigenen Kader-Lohnklasse ebenfalls beseitigt werden.

Die Regierung sieht das allerdings anders, wie sie am Donnerstag in ihrer Antwort auf die Motion schreibt. Ein ähnliches Anliegen sei bereits 2011 in der letzten Teilrevision der Personal- und Besoldungsverordnung für die Lehrpersonen an der Volksschule abgelehnt worden.

Auf eine eigene Lohnkategorie für Schulleitende habe man damals verzichtet, weil sie in der heterogenen Landschaft der Schulträger als zu starr wahrgenommen worden sei. Zudem sei der Lohn verhandelbar.

Trotz unterschiedlicher Entlöhnungsergebnisse verfügten die Schulträger aus Sicht der Regierung über Zuständigkeit und Kompetenzen, um den Spielraum zu nutzen und so qualifizierte Mitarbeitende zu finden. Ein Handlungsbedarf sei nicht gegeben.

(sda)

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Grünes Licht für WM-Auftakt Anfang Juli in Österreich
Sport

Grünes Licht für WM-Auftakt Anfang Juli in Österreich

Nach mehrmonatigem Stillstand wegen der Coronakrise kann die Formel-1-Weltmeisterschaft 2020 Anfang Juli in Österreich wieder starten.

Trump und Putin sprechen über G7-Gipfel in den USA
International

Trump und Putin sprechen über G7-Gipfel in den USA

US-Präsident Donald Trump hat mit seinem russischen Amtskollegen Wladimir Putin über den geplanten G7-Gipfel in erweiterter Runde gesprochen. Das teilte der Kreml am Montag in Moskau nach einem Telefonat der beiden Politiker mit.

Berufungsprozess gegen früheren Russland-Spezialisten beginnt heute
Schweiz

Berufungsprozess gegen früheren Russland-Spezialisten beginnt heute

Am Bundesstrafgericht in Bellinzona beginnt am Dienstag der Berufungsprozess gegen einen früheren Russland-Spezialisten der Bundeskriminalpolizei (BKP). Er wurde vor einem Jahr wegen Vorteilsannahme zu einer bedingten Geldstrafe verurteilt.

Pfingstwochenende lockt Menschen in die Berge und an das Wasser
Schweiz

Pfingstwochenende lockt Menschen in die Berge und an das Wasser

Am sonnigen Pfingstwochenende sind in der Schweiz viele Naherholungsgebiete sehr gut besucht gewesen. Sehr beliebt waren Ausflugsziele in den Bergen, dies führte teilweise zu verstopften und gesperrten Strassen. Auch die Postautos waren sehr stark ausgelastet.