Schwyzer Säckelmeister will Gemeindepräsident werden


News Redaktion
Regional / 25.10.22 16:43

Nach der Wahl des Schwyzer Gemeindepräsidenten Xaver Schuler (SVP) in die Kantonsregierung dürfte die Mitte-Partei dessen Amt übernehmen. Säckelmeister Peppino Beffa hat seine Kandidatur für die Ersatzwahl vom 12. März 2023 angekündigt.

Peppino Beffa (Mitte) will neuer Schwyzer Gemeindepräsident werden. (FOTO: Gemeinde Schwyz)
Peppino Beffa (Mitte) will neuer Schwyzer Gemeindepräsident werden. (FOTO: Gemeinde Schwyz)

Der 63-jährige Schwyzer Mitte-Gemeinderat Beffa, der noch bis 2024 gewählt ist, habe gleichzeitig seine vorzeitige Demission als Säckelmeister angekündigt, teilte die Gemeinde am Dienstag mit. Er fühle sich nach über zehn Jahren im Amt bereit dafür, das Präsidium zu übernehmen.

Somit kommt es im Frühling zur Ersatzwahl für zwei Sitze im neunköpfigen Schwyzer Gemeinderat. Beffa sorgt mit seinem Rücktritt dafür, dass die Wahl für das Amt des Gemeindepräsidenten und des Säckelmeisters gleichzeitig erfolgen kann.

Die Eingabefrist für Kandidaturen läuft bis am 13. Januar. Bei der Gemeinde hiess es auf Anfrage, bis jetzt seien keine weiteren Kandidaturen bekannt. In den letzten Jahren hätten die Parteien bei der Besetzung der Gemeinderatssitze zusammengespannt.

Vorgesehen ist zusätzlich, dass der Gemeinderat Säckelmeister Beffa bereits per 1. Januar 2023 zum Gemeindevizepräsidenten ernennen wird. Ab diesem Datum tritt Schuler das Regierungsratsamt an. Beffa kann seinerseits dem Gemeinderat de facto bereits ab Jahresbeginn vorstehen und somit die Amtsübernahme ohne zeitlichen Unterbruch vollziehen.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Obwaldner Finanzausgleich fällt 2022 kleiner aus
Regional

Obwaldner Finanzausgleich fällt 2022 kleiner aus

Weil sich die finanzielle Leistungsfähigkeit der ressourcenstarken und -schwachen Obwaldner Gemeinden angenähert hat, wird für 2022 weniger Geld im Finanzausgleich umgeschichtet. Der Ressourcenausgleich beträgt noch 6,1 Millionen Franken, dies gegenüber 9,0 Millionen Franken 2021.

Meloni: Bin nicht mehr allergisch gegen Deutschland
International

Meloni: Bin nicht mehr allergisch gegen Deutschland

Die Bundesregierung will auch mit der neuen italienischen Führung unter der rechtsradikalen Regierungschefin Giorgia Meloni eng kooperieren. Man arbeite "sehr intensiv" zusammen, sagte Bundeskanzler Olaf Scholz am Freitag nach einem Antrittsbesuch Melonis im Kanzleramt. Den bereits mit der Vorgängerregierung geplanten Aktionsplan über eine Vertiefung der Beziehungen wolle man unverändert abschliessen.

Portugal sagt Leopard für Ukraine fest zu
International

Portugal sagt Leopard für Ukraine fest zu

Der portugiesische Regierungschef António Costa hat die Lieferung von Kampfpanzern des Typs Leopard 2 an die Ukraine fest zugesagt, die genaue Zahl aber weiter offengelassen. Derzeit stehe sein Land mit Deutschland wegen der Überholung von Leopard-Panzern in Kontakt, meldete die staatliche portugiesische Nachrichtenagentur Lusa am Samstag.

Luftalarm vor EU-Ukraine-Gipfel - Berlin erlaubt Leopard-1-Export
International

Luftalarm vor EU-Ukraine-Gipfel - Berlin erlaubt Leopard-1-Export

Der Beginn des EU-Ukraine-Gipfels in Kiew ist am Freitag von einem landesweiten Luftalarm überschattet worden. Angaben aus der Hauptstadt zufolge wurde er wegen des Einsatzes russischer Kampflugzeuge im Luftraum über Belarus ausgelöst.